DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Marillen- und Germknödel - Schnelles für Mehlspeis-Tiger

  • Zubereitung geht rasch und unkompliziert
  • Das stößt sauer auf - die Fülle der Marillenknödel
  • Gedämpft schmecken Germknödel besser als aus der Mikrowelle

Beim Gedanken an Obst- oder Germ­knödel läuft Mehlspeistigern das Wasser im Mund zusammen. Bei so manchen werden auch Kindheitserinnerungen wach: an die Mutter, wie sie in der Küche Erdäpfel schält und durch die Presse drückt, Topfen- oder Germteig knetet, auf dem Nudelbrett auswalkt und danach ganze Berge dieser ­runden Köstlichkeiten formt. Und wie das geschmeckt hat! Man konnte davon gar nicht genug bekommen

Genuss auf die Schnelle

Heutzutage ist das alles zu zeit- und ­arbeitsaufwendig, darum greifen viele zu ­Fertiggerichten aus der Tiefkühltruhe. Die müssen lediglich gekocht und dann in der beigepackten Bröselmischung gewälzt bzw. mit der Mohnmischung bestreut werden. Schon kann man zulangen. Das ist praktisch für jene, die nicht lange in der ­Küche werken wollen. Oder für weniger ­geübte Köche und Köchinnen. Aber schmecken Tiefkühlknödel auch so wie die, die unsere Mütter früher auf den Tisch brachten?

Wir haben von insgesamt 11 Anbietern Germknödel (9 Produkte) und ­Marillenknödel (11) eingekauft und Laienverkoster an den Herd beordert, die die ­süßen Knödel nach Gebrauchsanleitung zubereitet und anschließend verkostet ­haben. Fazit: Wenn es schnell gehen soll, sind die Gerichte okay. So gut, dass man sich wie im „Mehlspeishimmel“ fühlt, sind aber nur wenige.

Marillenknödel: zarte Hülle, saure Fülle

Die meisten Hersteller verwenden Topfenteig für ihre Marillenknödel, nur bei Ackerl ist es Kartoffelteig. An der Hülle gab es kaum etwas auszusetzen, dafür am Inhalt. In einem Marillenknödel sollte auch eine Marille drin sein, mit oder ohne Kern, und nicht ein matschiger Fruchtbrei wie etwa bei den Produkten von Fabulo und Hänsel & Gretel, Letzteres noch dazu ein Bio-Erzeugnis. Ebenfalls nicht gut angekommen ist die Fülle der Biomarke Natur pur von Spar: „zu sauer, schmeckt nach Fisch, verdorben“, lauteten einige Kommentare. Enttäuscht wurde auch, wer bei den „Wachauer Marillenknödeln“ (von Meisterfrost) an sonnen­gereifte, zuckersüße Früchte dachte und stattdessen Knödel mit säuerlicher Fülle samt undefinierbarem Beigeschmack auf dem Teller hatte.

Germknödel: im Handumdrehen fertig

Weich und luftig sollen sie sein, mit einem ordentlichen Klecks Powidl drin und viel Mohn obendrauf – dieser Erwartung wurden die meisten Produkte gerecht. Weniger überzeugen konnten die drei Bio-Produkte. Im Unterschied zu den Marillenknödeln, die ja allesamt in siedendes Salzwasser kommen, können die Germknödel wahlweise über Dampf gegart oder in der Mikrowelle erhitzt werden (nur Iglo sieht die ­Zubereitung mittels Dampf oder Kochen vor, Hänsel & Gretel nur Kochen). Vorteil der Mikrowelle: Die Knödel sind in zwei bis drei Minuten fertig. Allerdings werden sie härter, sogar zäh. Über Dampf brauchen sie 20 bis 30 Minuten. Wie heißt es doch so schön – was lange währt, wird doppelt gut! Oder sogar sehr gut. Die Germknödel von Spar Feine Küche und Fabulo ließen sich unsere Tester auf der Zunge zergehen. Ein flaumiger Teig, glatte Oberfläche, feiner ­Powidl, das fanden sie „beinahe wie hausgemacht“.

Kochanleitung: ausführlicher gewünscht!

Die Zubereitung der Leckerbissen machte kaum Probleme. Ein paar Hinweise mehr wären trotzdem hilfreich. Welche Menge an Wasser man benötigt, liest man zum Beispiel nur auf den Packungen von Ackerl und Hänsel & Gretel. Gourmet Gold, Fabulo, Meisterfrost und Natur pur verweisen nicht darauf, dass die Knödel während des ­Kochens nicht zugedeckt sein sollen. Kein Tipp von Quality first, Spar, Meisterfrost und Hänsel & Gretel, zwischendurch umzurühren. Ob man das Bröselgemisch nur über die Knödel streut oder es vorher ­rös­ten muss, wird auch nicht auf allen Packungen angegeben. Und dass man den Dampfeinsatz besser einfettet, damit die Germknödel nicht kleben bleiben, halten Gourmet Gold und Fabulo nicht für erwähnenswert.

Kalorienbombe

Süßes nährt (nicht nur) die Seele

Auch ohne Blick auf die ausgewiesenen Nährwerte dürfte jedem klar sein, dass die Knödel kein Diätessen sind. Was zwar nicht heißt, sie rigoros vom Speisezettel verbannen zu müssen. Doch wie so oft, kommt es auf die Menge an, will man verhindern, dass auf Lust gleich Frust (auf der Waage) folgt. Denn die süßen Dinger haben es wirklich in sich. Im Durchschnitt kommt ein Marillenknödel (mit Bröseln) auf 15,8 g Zucker/100 g und 4,3 g Fett/100 g. Ein Germknödel samt Mohngemisch enthält durchschnittlich 16,6 g Zucker/100 g und 3,8 g Fett/100 g. Weil über die Germknödel dann flüssige Butter kommt (auch bei zwei der Marillenknödel werden die Brösel in Butter geröstet), haben wir die analysierten Nährwerte um diese Butterzugabe ergänzt und somit veränderte Werte für Zucker und Fett erhalten. Was sich in erster Linie bei den Germknödeln auswirkt – die stehen nun mit einem durchschnittlichen Gesamtfettgehalt von 12,3 g/100 g da (Basis dieser Berechnung waren zusätzliche 20 g Butter je Knödel). Und das schlägt sich auch bei den Kalorien nieder. Während es ein Marillenknödel auf durchschnittlich 150 kcal bringt, hat ein Germknödel im Schnitt stolze 580 kcal, also fast viermal so viel wie ein Marillenknödel.

Fehlerhafte Kennzeichnung

Wie schon bei vorangegangenen Lebensmitteltests war die Kennzeichnung der Produkte auch diesmal nicht korrekt (zwei Mal entsprachen sie bei den Marillenknödeln nicht der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung, ein Mal bei den Germknödeln). Seltsam fanden wir, dass bei manchen Produkten die Kilojoule-Zahl mit der von uns nachgerechneten übereinstimmte, die Kilokalorien-Zahl hingegen nicht, und auch umgekehrt. Manche Hersteller führen einen Ballaststoffgehalt an, ohne diesen jedoch bei den Kalorien zu berücksichtigen. Bei einigen ist unklar, ob die Nährwert­angaben allein für die Knödel gelten oder mitsamt Brösel-/Mohn-Gemisch. Andererseits: Welchen Sinn hat es, den Nährwert nur für die Knödel anzugeben – wer isst schon Knödel ohne Brösel bzw. ohne Mohn? Die Kalorien für Butter sollten übrigens auch ausgewiesen sein, weil sie ja ­wesentlich zum Kaloriengehalt bei Germknödeln beitragen.

Schlampige Herstellerangaben

Sowohl in Bezug auf den Prozentanteil der Fülle wie auch auf das Gewicht der beigepackten Brösel-/Mohn-Mischung und der Knödel kamen wir auf andere Zahlen. Wer etwa aus gesundheitlichen Gründen jedes Gramm auf seinem Speiseplan berechnen muss, braucht exakte Angaben. Man sollte sich also auf das verlassen können, was auf den Packungen steht. Daher haben wir, wenn mehr drin war als angegeben und die Abweichung mehr als 20 Prozent betrug, in der Kategorie „Genauigkeit der Herstellerangaben“ ein „Durchschnittlich“ vergeben. Zeigte unsere Waage weniger an als behauptet (Abweichung mehr als 20 Prozent), gab es von uns ein „Nicht ­zufriedenstellend.“

Der Preis ist heiß

Im Mittel kosten Marillenknödel 0,67 €/100 g, die günstigsten hat Gourmet Gold (0,38 €/ 100 g), die teuersten Hänsel & Gretel (1,19 €/ 100 g). Germknödel kosten mit durchschnittlich 0,55 €/100 g etwas weniger als Marillenknödel. Die billigsten liefert Süsser Teller (0,27 €/100 g), die teuersten auch hier Hänsel & Gretel (1,24 €/100 g). Wenigs­tens in puncto Preis ist also Schlemmen ohne allzu große Reue angesagt.

Knödelland Österreich

„Knödelland“ Österreich

Ob in Suppen, als Hauptspeise, Beilage oder Dessert – Knödel sind aus Österreichs Küchen nicht wegzudenken. Es gibt sie in vielen Varianten: gekocht, gedünstet, gebraten oder gebacken, gefüllt oder ungefüllt, pikant (z.B. mit Kräutern, Gemüse oder Käse als Beigabe, mit Wurst oder Fleisch gefüllt) oder süß (aus Germ-, Erdäpfel-, Topfen- oder Brandteig). Mehr als 200 unterschiedlichste Rezepte findet man dazu in der heimischen Kochliteratur, da darf man Österreich getrost als „Land der Knödel“ bezeichnen. Obwohl man sich bei der Frage „Wer hat’s erfunden?“ nicht ganz eindeutig festlegen kann.

Gilt doch der „Knedliky“ als einer der klassischen Beiträge der legendären böhmischen Küche zur Wiener Küche. Wie auch immer – unsere köstlichen Süßspeisen, darunter die Marillenknödel, sind ein Aushängeschild der österreichischen Kochkunst und weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt und beliebt.

Tabelle: Marillenknödel

Tabelle: Germknödel

Zusammenfassung

Zusammenfassung

  • Genau lesen. Im Marillenknödel steckt nicht immer eine ganze Marille, manchmal ist es nur zerkleinerte Fruchtmasse. Darum auf die Sach­bezeichnung schauen.
  • Kalorienbombe. Die süßen Knödel enthalten nicht zu knapp Zucker und Fett. Tipp für Ernährungsbewusste: 1 Germknödel entspricht hin­sichtlich seines Energiegehaltes 4 Marillenknödeln.
  • Preiswert. Im Vergleich zu manch anderen ­Fertiggerichten sind die Preise akzeptabel. Gute Marillenknödel gibt es ab 1,59 € (Packung mit 6 Stück), Germknödel ab 1,55 € (Packung mit 3 Stück).

Testkriterien

Im Test waren 11 Produkte tiefgekühlte Marillenknödel sowie 9 Produkte Germknödel, jeweils drei aus biologischer Landwirtschaft.

Kennzeichnung

Überprüfung der Kennzeichnung durch Gutachter – entsprach die Kennzeichnung nicht, wurde das Produkt im Endurteil um eine Stufe abgewertet.

Genauigkeit der Herstellerangaben

Marillen-/Powidl-Füllung: Auswaage durch Untersuchungs­anstalt; Gewicht Beipack/Gewicht Knödel: Aus­waage bei der Umverpackung für die Verkostung.

Nährwerte

Es wurden Gesamtzucker und Zucker­arten (Fructose, Glucose, Saccharose, Maltose, Lactose), Stärke, Wasser- und Aschegehalt, Fett und Eiweiß bestimmt, daraus der Kalorienanteil ermittelt.

Fett- und Zuckergehalt wurden nach dem Ampel-Kennzeichnungs-System (siehe Ampelkennzeichnung rechts) der britischen Lebensmittelbehörde FSA (Food Standards Agency) bewertet. Dabei wurden gesättigte Fettsäuren und Salz nicht untersucht.

Verkostung und Zubereitung

Laienverkostung. Anhand eines Fragebogens wurden Zubereitung und Geschmack der Germ- und Marillenknödel beurteilt. Bei den Marillenknödeln gab es nur eine Zubereitungsart (kochen). Bei den Germknödeln wurden zwei Zubereitungsarten getestet.

Zubereitungsanleitung

Die Zubereitungs­anleitung wurde analysiert und anhand einer ­vorher erstellten Tabelle mit den wesentlichen Infor­ma­tionen auf ihre Vollständigkeit hin überprüft.

 

Ampelkennzeichnung für Lebensmittel

Können Sie mit den derzeit vorhandenen Angaben auf  Verpackungen den  Nährwert von Lebensmitteln richtig einschätzen? Keine Sorge, kaum jemand kann das. Damit der Konsument auf einen Blick sieht, was er tatsächlich kauft, soll es eine verpflichtende Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln geben.

Über die optische Umsetzung dieser Idee wird derzeit noch heftig gestritten. Eine Möglichkeit ist die Ampelkennzeichnung der britischen Lebensmittelbehörde FSA (Food Standards Agency) , die wir für unsere Tests verwenden. 

Anhand eines Ampelsystems werden die Nährstoffe Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz  einer Packung bewertet und gekennzeichnet – und zwar auf der Vorderseite. Grün bedeutet einen niedrigen und rot einen hohen Gehalt.

 
Kriterien für die Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln:
 

  Grün (niedrig) Gelb (mittel) Rot (Hoch)
 Fett  ≤ 3,0 g/100 g  > 3,0 ≤ 20,0 g/100 g  > 20,0 g/100 g  > 21 g/Portion
 gesättigte
 Fettsäuren 
 ≤ 1,5 g/100 g  > 1,5 ≤ 5,00 g/100 g  > 5,00 g/100 g  > 6,0 g/Portion
 Zucker  ≤ 5,0 g/100 g   > 5,0 ≤ 12,5 g/100 g  > 12,5 g/100 g  > 15 g/Portion
 Salz  ≤ 0,3 g/100 g  > 0,3 ≤ 1,50 g/100 g  > 1,50 g/100 g  > 2,4 g/Portion

 

Kriterien für die Ampelkennzeichnung bei Getränken:
 

  Grün (niedrig) Gelb (mittel) Rot (Hoch)
 Fett  ≤ 1,50 g/100 ml  > 1,50 ≤ 10 g/100 ml  > 10 g/100 ml
 gesättigte  Fettsäuren   ≤ 0,75 g/100 ml  > 0,75 ≤ 2,5 g/100 ml  > 2,5 g/100 ml
 Zucker  ≤ 2,50 g/100 ml   > 5,00 ≤ 6,3 g/100 ml  > 6,3 g/100 ml
 Salz  ≤ 0,30 g/100 ml  > 0,30 ≤ 1,5 g/100 ml  > 1,5 g/100 ml

 

 

Anbieter

Ackerl Tiefkühlkost GmbH
Industriestraße 6
A-2120 Wolkersdorf bei Wien
02245 64 00-20
www.ackerl.at

Fabulo (Marillenknödel): Meisterfrost-Tiefkühlkosterzeugungs GmbH
Nr. 57
A-8234 Rohrbach/Lafnitz
03338 31 42
www.meisterfrost.at

Gourmet Gold: Penny GmbH
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16
A-2355 Wiener Neudorf
0810 600 704
www.penny.at

Hänsel und Gretel Bio-Tiefkühlkost
Wienerfeldstraße 5
A-2120 Wolkersdorf im Weinviertel
02245 6400-30
www.bio.haensel-gretel.at

Iglo Austria
Marchfelder Straße 2
A-2301 Groß-Enzersdorf
0810 30 04 07
www.iglo.at

Ja! Natürlich Naturprodukte GesmbH
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16
A-2355 Wiener Neudorf
02236 600 69 50
www.janatuerlich.at

Meisterfrost-Tiefkühlkosterzeugungs GmbH
Nr. 57
A-8234 Rohrbach/Lafnitz
03338 31 42
www.meisterfrost.at

Natur Pur: Spar Österreichische Warenhandels-AG
Europastraße 3
A-5015 Salzburg
0810 111 555
www.spar.at

Quality first: Delikatessa GmbH
IZ NÖ-Süd
Straße 3
Objekt 16
A-2355 Wr. Neudorf
02236 600-77 01
www.qualityfirst.at

Spar Feine Küche: Spar Österreichische Warenhandels-AG
Europastraße 3
A-5015 Salzburg
0810 111 555
www.spar.at

Fabulo (Germkmödel): Transmerkur GmbH
Hauptstraße Silberwald 424
A-2231 Strasshof
02287 228 80

Natur pur: Spar Österreichische Warenhandels-AG
Europastraße 3
A-5015 Salzburg
0810 111 555
www.spar.at

Süsser Teller: T-CON WarenvertriebsgmbH
Clemens-Holzmeister-Straße 2
A-1100 Wien

Toni Kaiser: Frisch & Frost Nahrungsmittel GesmbH
Mühlenring
A-2020 Hollabrunn
02952 23 35-0
www.toni-kaiser.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang