Zum Inhalt

Lebensmittel: Kennzeichnung - Herkunftsland

"Konsument"-Expertin Mag. Birgit Beck beantwortet Leserfragen: "Im Supermarkt entdeckte ich eine mir nicht bekannte Biermarke. Auf der Flasche fand sich kein Hinweis auf das Herkunftsland. Ist die Kennzeichnung des Herkunftslandes nicht verpflichtend?"

Nein. Bei Lebensmitteln, die innerhalb der Europäischen Union produziert werden, ist es ausreichend, wenn eine Vertreiberadresse innerhalb der EU angegeben ist. Bei Lebensmitteln, die in einem Drittstaat produziert werden, muss dieser auch angegeben sein (z.B.: Hergestellt in Indonesien). Wenn Ihnen die Herkunft eines Produktes wichtig ist, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, Produkte zu kaufen, die ein Gütesiegel mit Herkunftsbezug tragen – wie z.B. das AMA-Zeichen –, oder Produkte, bei denen die Hersteller freiwillig über das Ursprungsland informieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Leberkäse in einer Semmel

Käse im Leberkäse?

"In der Zutatenliste eines Leberkäses zum Selberbacken las ich: „Kann Spuren von laktosefreiem Käse enthalten.“ Wie kann Käse in den Leberkäse gelangen?"

Joghurtdrink im Glas mit Erdbeeren

Oligofruktose - Kein Zucker?

"Auf einem neuen Joghurt-Getränk wird mit „ohne Zuckerzusatz“ geworben. Die Inhaltstoffe zeigen aber an zweiter Stelle „Oligofruktose“. Das ist doch Konsumententäuschung."

alt

Leberwurst - Muss Leber enthalten sein?

"Eine Fleischerei bei mir im Ort bietet eine Leberwurst an. In der Zutatenliste steht alles Mögliche, nur keine Leber. Darf man etwas als „Leberwurst“ bezeichnen und verkaufen, das 0 % Leber enthält?"

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang