Zum Inhalt

Kerbel - Gewürz und Heilmittel

Was ist Kerbel?

Kerbel (Anthriscus cerefolium) ist eine einjährige Pflanze, die zur Familie der Doldenblütler gehört. Sie stammt ursprünglich aus Südeuropa. Die gefiederten Blätter erinnern auf den ersten Blick an Petersilie. Kerbel ist eine der ersten frischen Gewürzpflanzen im Jahr und schmeckt wie eine Mischung aus Petersilie, Fenchel und Anis.

Ätherische Öle, Vitamin C, Kalzium und Eisen

Bereits die Römer nutzten Kerbel als Gewürz und Heilmittel. Die Pflanze ist reich an ätherischen Ölen, Vitamin C, Kalzium und Eisen. Sie soll blutreinigend wirken und bei Frühjahrsmüdigkeit, Magenverstimmung sowie Appetitmangel helfen.

Da Kerbel sehr empfindlich ist, sollte er erst kurz vor der Verwendung klein geschnitten werden. Nicht lange kochen, sonst verliert er seine pikante Frische. Kerbel am besten erst kurz vor Ende der Garzeit zugeben oder über das fertige Gericht streuen.

Für den Geschmack gilt: Je frischer der Kerbel, desto besser. Schlagen Sie ihn in ein feuchtes Tuch ein. So hält er sich einige wenige Tage im Gemüsefach des Kühlschranks.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Cumarin - Kann es krank machen?

Aus dem Einsatz von Cumarin im Medizinbereich ist bekannt, dass es bei einer kleinen Gruppe besonders empfindlicher Personen zu Leberschäden kommen kann.

alt

Pfeffersorten - Verschiedene Farben

"Warum gibt es Pfeffer in verschiedenen Farben?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Birgit Beck.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang