DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fruchtjoghurt von NÖM - Schnapsidee

Die niederösterreichische Molkerei (NÖM) ist bekannt für köstliche Fruchtjoghurts. Vor allem Kunden mit Kindern greifen gern zu.

Nöm Fruchtjoghurt mit Jamaikarum (Foto: Vki)Beim Löffeln des NÖM MIX Früchtecocktails vergeht vielen jedoch der Appetit, denn das Joghurt schmeckt genau nach dem, was drin ist, nämlich Alkohol! Das steht auf der Verpackung auch drauf: sehr dezent am unteren Becherrand, gut versteckt im Kleingedruckten der Zutatenliste, etwas größer auf der Deckellasche. Doch genau die ist häufig abgerissen oder verknittert und damit nur schwer lesbar.

Kein Produkt für Kinder

Was hat Hochprozentiges in einem Produkt verloren, das auch Kinder lieben? Selbst wenn der Alkoholgehalt sehr gering ist, kann bei den Kids alleine durch den Geruch und den Geschmack eine Gewöhnung an Alkohol erfolgen, was ganz sicher unerwünscht ist. Aus unserer Leserpost wissen wir, dass der Rum in diesem Joghurt vielen Lesern seit Jahren stinkt.

Zutatenliste: Nöm Fruchtjoghurt mit Jamaikarum (Foto: Vki)

Was sagt NÖM?

Die Molkerei rechtfertigt sich damit, dass die verwendeten Mengen erstens erlaubt und zweitens praktisch bedeutungslos seien. Außerdem habe man schon einmal versucht, auf Rum zu verzichten – wegen mangelnder Akzeptanz bei den Kunden ohne Erfolg. Wir finden: Fruchtjoghurt gehört zu jenen Produkten, in denen man Alkohol nie vermuten würde. Steckt er trotzdem drin, ist das nur mit einer auffälligen Kennzeichnung akzeptabel. Übrigens: In unserer Rubrik „Lebensmittel- Check“ zeigen wir regelmäßig anhand konkreter Produkte, wie Konsumenten durch Werbebotschaften oder Verpackungsangaben getäuscht werden.

Leserreaktionen

Weitere Beispiele

Was die Großeltern gern der Enkelin zur Nachspeise gekauft hätten (sie hatten die Lesebrille vergessen und daher das Kleingedruckte nicht gelesen), stellte sich als „Schnapsidee“ heraus: Alle drei Artikel sind mit „Schlemmer-Dessert“ überschrieben.

Crema di Limone (Zitronen-Sahne mit Limonen-Likör): Likör-Anteil 6 %, ergibt 1,9 % Alkohol aufs Ganze, den wir allerdings nicht herausschmeckten. Das Produkt ist aufgeschäumt, vielleicht merkt man daher kaum etwas vom Alkohol.

Weiters gibt es Mousse au Chocolat mit Rum (2,5 % Anteil, ergibt 1 % aufs Ganze) oder Weißbrand (2,5 % Anteil, ergibt 0,8 % aufs Ganze) und Kirsch Royal mit Maraschino-Likör (6 % Anteil, ergibt 1,9 % aufs Ganze).

Alle käuflich bei Hofer, Marke Grandesso.

Ing. Klaus Kramer
Innsbruck
(aus Konsument 6/2010)

Unverständlich

Ihre harsche Kritik am NÖM-Joghurt mit ein wenig Jamaikarum kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Es schmeckt ganz ausgezeichnet. Es gibt jede Menge Milchprodukte und Joghurts für Kinder, warum darf es nicht auch ein Joghurt für Erwachsene geben? Auf dem Becher gibt es 3 Mal einen Hinweis auf den Rum – wer mit offenen Augen einkauft, wird das wohl finden und lesen können!

Auch Schokolade wird für Kinder erzeugt und natürlich von Kindern besonders gerne gegessen. Trotzdem gibt es Schokolade mit alkoholischer Füllung, die Kinder sicher nicht naschen sollten.

Gerhard Bilinsky
E-Mail
(aus Konsument 6/2010)

Alkohol in einem Fruchtjoghurt ist für viele Konsumenten ein Dauerärgernis. Wir hatten deshalb mehrmals Kontakt mit dem Hersteller. Dieser änderte die Verpackung – der Hinweis „mit Jamaikarum“ stand deutlich auf dem Deckel. Inzwischen ist diese Auslobung leider auf die Deckellasche gerutscht.

Da man bei diesem Produkt am wenigsten mit Alkohol rechnet, darf man vom Produzenten erwarten, dass er darauf deutlich hinweist.

Die Redaktion

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang