Zum Inhalt

Fisch - Nematoden im Fisch

Was sind Nematoden? Sind sie gefährlich?

Nematoden sind dünne, wenige Zentimeter lange Fadenwürmer. Fische nehmen sie mit der Nahrung auf. Die Nematoden gelangen dann in den Magen-Darm-Trakt, gelegentlich auch ins Muskelfleisch. Vor allem in Heringen, Makrelen, Bücklingen oder Rollmöpsen sind diese Parasiten zu finden. Sie kommen aber auch in anderen Seefischen vor. Gefährlich sind Nematoden, wenn sie lebend in den menschlichen Darm gelangen, weil sie dort zu Entzündungen führen können. Zwar werden sie durch Tiefgefrieren, Salzen oder Marinieren abgetötet, Ekel erregend sind sie aber trotzdem. Die Fischhygieneverordnung schreibt vor, dass Fische durch Sichtkontrolle auf Parasiten überprüft werden müssen. Nematodenhaltige Teile von Fischen dürfen nicht als Lebensmittel in den Verkehr gebracht werden. Falls Sie Nematoden im Fisch finden, sollten Sie die zuständige Lebensmittelbehörde – in Städten die Marktämter, sonst die Bezirkshauptmannschaft – verständigen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Fische

Alter Fisch im Tiefkühler?

"Gestern kauften wir im Supermarkt zwei Wildlachsfilets. Nach der Zubereitung ist uns ein eigenartiger Geschmack aufgefallen. Bei genauerer Inspektion haben wir gesehen, dass der Fisch 2019 gefangen wurde. Ist es in diesem Sektor normal, derart lang gekühlte Produkte zum regulären Kaufpreis anzubieten?"

Fischkutter

Fisch-Gütesiegel - Immer wieder in der Kritik

"In unserer Betriebsküche wird Pazifischer Polardorsch mit dem MSC-Siegel angeboten. Gefangen wurde der Fisch angeblich im Nordwest-Pazifik (China) mit Schleppnetzen. Wie ist ein Gütesiegel für nachhaltige Fischerei mit der Schleppnetzfangmethode vereinbar?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

alt

Fische - Jodquelle

Warum spielen Meeresfische für die gesunde Ernährung eine so große Rolle?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang