DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Diäten: metabolic balance - Schummeln erlaubt

Metabolic balance wird als individuelles Ernährungsprogramm für ein gesundes Körpergewicht angeboten. Wir testen, ob die Diät hält, was die Werbung verspricht.

Gewichtsprobleme dauerhaft lösen, ohne Hungerkuren, Gesundheit ganzheitlich fördern, Energie und Vitalität steigern, dazu fit und gesund bis ins hohe Alter bleiben – mit derart verführerischen Versprechungen wirbt die deutsche metabolic balance GmbH auf ihrer Website um neue Kunden. Eine strenge Diät ist nur für die ersten Wochen vorgesehen, danach erlaubt metabolic balance (mb) „Schummeltage“, an denen man nach Herzenslust schlemmen darf.

Vier Testpersonen

Wir wollten wissen, was sich hinter der Diät verbirgt und was sie tatsächlich bewirken kann. Dazu haben sich unsere vier Testpersonen bei mb-Beratern, darunter zwei Ärzte für Allgemeinmedizin, eine Gesundheitsmanagerin und eine Ernährungswissenschaftlerin, angemeldet. Drei Tester gaben an, mindestens zehn Kilogramm abnehmen zu wollen, eine Testperson führte als Motive keine Gewichtsprobleme, sondern „Schlafstörungen und andere Unpäss­lichkeiten“ an.

Falsche Auswahl an Nahrungsmitteln

metabolic balance wurde vom deutschen Arzt Dr. Wolf Funfack entwickelt und beruht auf der Annahme, dass unserem Körper durch eine falsche Auswahl an Nahrungsmitteln die für einen ausgeglichenen Stoffwechsel und optimalen Hormonhaushalt notwendigen Nährstoffe vorenthalten werden. Vor dem Beginn der eigentlichen Diät sollte sich der Berater deshalb in einem persönlichen Gespräch erst einmal ein Bild über den Klienten und seine Ernährungsgewohnheiten machen. Ein zusätzlich erstelltes großes Blutbild gibt Aufschluss über den Gesundheitszustand und die Versorgung mit wichtigen Spurenelementen und Mineralstoffen.

Planung der Diät

Auf Basis dieser Informationen wird per Computer ein Ernährungsplan erstellt, der für die ersten Wochen eine umfassende Auswahl „erlaubter“ Speisen mit exakten Mengenangaben vorsieht. Dies soll nicht nur zum Verlust überflüssiger Kilos führen, sondern auch die Ernährungsumstellung einleiten. Gegessen wird in dieser Phase 2 der Diät täglich drei Mal im Abstand von mindestens fünf Stunden. Dabei gilt als Grundregel: erst Eiweiß, dann Kohlenhydrate, mindestens zwei Liter Wasser trinken und kein Essen nach 21 Uhr.

Zwei Vorbereitungstage

Zuvor müssen die Teilnehmer jedoch zwei Vorbereitungstage (Phase 1) über sich ergehen lassen. Dabei soll der Organismus mithilfe von Abführmitteln „entschlacken“. Die Phase 2 dauert bis zum Erreichen des Wunschgewichtes und nimmt mindestens zwei Wochen in Anspruch. Danach dürfen die Teilnehmer der Diät in Phase 3 hin und wieder sündigen. An diesen „Schummeltagen“ sind sogar Alkohol und Süßes erlaubt. Ziel der Diät ist es jedoch, den einmal erlernten und als entlas­tend empfundenen Diätrhythmus und die Speisenauswahl so zu verinnerlichen und schätzen zu lernen, dass diese zur Normalität werden.

Nicht zum Nulltarif

Zum Nulltarif ist die Diät freilich nicht zu haben. Unsere Testpersonen mussten zwischen 300 und 450 Euro für den ganz persönlichen Ernährungsplan auf den Tisch legen. Absolut verzichtbar und ärgerlich ist die von manchen Beratern ausgesprochene Empfehlung, teure Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Diese sind nämlich sogar laut den mb-Werbematerialien unnötig.

Auch bei der Erhebung der Ernährungsgewohnheiten der Testpersonen erwiesen sich nicht alle mb-Berater als kompetent. In einem Fall erfolgte die Befragung sehr oberflächlich am Telefon. Bei einer anderen Testperson waren die Ernährungsgewohnheiten beim Beratungsgespräch überhaupt kein Thema. Aus unserer Sicht grundsätzlich nicht vertretbar ist es, wenn fettleibige Personen mit einem Body-Mass-Index von über 30 eine derartige Diät ohne medizinische Betreuung beginnen. Ein entsprechender Hinweis fehlt in den mb-Informationsunterlagen.

Testergebnisse

Erste Rückmeldungen unserer Testpersonen zum Erfolg der Diät lassen eine Tendenz zur Gewichtsabnahme erkennen, dies ist allerdings aufgrund der reduzierten Kalorienzufuhr nicht weiter überraschend.

Da der Startschuss zum Test erst kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe erfolgte, ist es für eine Zwischenbilanz zu früh. Ob metabolic balance unsere Testpersonen tatsächlich zu einer dauerhaften Ernährungsumstellung bewegen kann, darüber berichten wir in einer der nächsten Ausgaben.

Mehr zum Thema

 

Weitergehende Informationen zum Thema Diäten finden Sie inunserem Handbuch Leben Sie sich schlank  (200 Seiten, 9 Euro) bzw. im Sonderheft 90 Diäten im Test (114 Seiten, 7,50 Euro).

 

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang