DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

E-Bikes von Kettler und Hercules: Rückrufe - Gabel gebrochen

Im Rahmen unseres Tests von E-Bikes für den Stadtverkehr wollten wir auch das Kettler 2° E Street Beltdrive einem Praxistest unterziehen. Leider brach aber gleich zu Beginn die Gabel. Wir gingen der Sache nach. Kettler ruft nun fünf verschiedene E-Bike-Modelle zurück.

Die defekte Gabel des Kettler 2° Beltdrive nach den ersten Fahrmetern kurz nach der Montage (1)
Die defekte Gabel des Kettler 2° Beltdrive nach den ersten Fahrmetern kurz nach der Montage (1)

Die defekte Gabel des Kettler 2° Beltdrive nach den ersten Fahrmetern kurz nach der Montage (1)

Die defekte Gabel des Kettler 2° Beltdrive nach den ersten Fahrmetern kurz nach der Montage (2)
Die defekte Gabel des Kettler 2° Beltdrive nach den ersten Fahrmetern kurz nach der Montage (2)

Die defekte Gabel des Kettler 2° Beltdrive nach den ersten Fahrmetern kurz nach der Montage (2)

Kettler und Hercules: Rückrufe wegen gefährlicher Gabel

Bereits bei der ersten Probefahrt für unseren E-Bikes: urban, leicht, einfach - Flitzer für die Stadt hatte sich der Lenker des Kettler-Bikes selbstständig verdreht, beim nochmaligen Korrigieren des Steuerlagers löste sich der Vorbau dann komplett.

Unsere Testfahrer waren heilfroh, unverletzt davongekommen zu sein: "Kaum vorzustellen, was passieren hätte können, wenn plötzlich das Vorderrad weggebrochen wäre."

Das Kettler 2° E Street Beltdrive wurde daraufhin aus dem Test genommen, das Schadensbild sowie zwei zusätzliche Räder des gleichen Modells untersucht. Ergebnis: Eine der Vorderradgabeln riss ebenfalls, die zweite wurde an der gleichen Schwachstelle deformiert.

Rückrufe eingeleitet

Produzent Kettler ALU-RAD konnte den Fehler reproduzieren und hat aufgrund der unmittelbaren Sturz- und Verletzungsgefahr einen sofortigen Rückruf eingeleitet. Dem Hersteller wurden bereits im Juli 2020 drei ähnliche Vorfälle gemeldet.

Betroffen sind insgesamt 647 Fahrräder der Marken Kettler und Hercules, die seit 2018 produziert und in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz verkauft wurden.

Konkret sind folgende Modelle betroffen:

  • Kettler 2° E Comp (Artikelnummern: KU119-VAFD50, KU119-VAFD55, KU119-VAFD60, KU119-VAFT45, KU119-VAFT50)
  • Kettler 2° E Beltdrive (Artikelnummern: KU117-VAFD50, KU117-VAFD55, KU117-VAFD60, KU117-VAFT45, KU117-VAFT50)
  • Kettler 2° E Street Beltdrive (Artikelnummern: KU118-VAFD50, KU118-VAFD55, KU118-VAFD60, KU118-VAFT45, KU118-VAFT50)
  • Kettler 2° E Comp Street (Artikelnummern: KU159-VAKD50, KU159-VAKD55, KU159-VAKD60, KU159-VAKT45, KU159-VAKT50)
  • Hercules Tessano F8 Lite (Artikelnummern: 29249048, 29249053, 29249058, 29249061, 29249545, 29249550, 29249553)

Wir empfehlen Kunden, die eines dieser Fahrräder besitzen, aufgrund der unmittelbaren Verletzungsgefahr im Falle eines Sturzes das Fahrrad bis zur Behebung des Mangels nicht mehr zu benutzen.

Die defekte Gabel wird kostenfrei durch den Zweiradhändler getauscht. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig qualitativ hochwertiger Verbraucherschutz für die Einhaltung der Produktsicherheit ist.

Lesen Sie auch unseren E-Bikes: urban, leicht, einfach - Flitzer für die Stadt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang