DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Tintenkombidrucker und Laser-Multifunktionsgeräte - Glanzlose Allrounder

Test: Multifunktionsdrucker beherrschen vieles, aber sie glänzen längst nicht in jeder einzelnen Kategorie.

Diese Tintenkombidrucker und Laser-Multifunktionsgeräte wurden getestet:

TINTENKOMBIDRUCKER MIT FAX:

  • Brother MFC-J985DW
  • Canon Maxify MB2750
  • Epson Workforce WF-2760DWF
  • HP Officejet Pro 6960 All-in-One
  • HP Officejet Pro 8710 All-in-One
  • HP Officejet Pro 8720 All-in-One

TINTENKOMBIDRUCKER OHNE FAX:

  • Brother DCP-J785DW
  • Canon Pixma MG3052
  • Canon Pixma TS6050
  • Epson Ecotank ET-3600
  • Epson Expression Premium XP-900
  • HP Deskjet 3720 All-in-One
  • HP Envy 5545 e-All-in-One

SCHWARZ-WEISS-ALL-IN-ONE-LASERDRUCKER

  • Brother MFC-1910W
  • Canon i-Sensys MF247dw
  • HP Laserjet Pro MFP M130fw
  • HP Laserjet Pro MFP M227fdw
  • Ricoh SP 220SFNw

FARB-ALL-IN-ONE-LASERDRUCKER

  • Canon i-Sensys MF635Cx
  • HP Color Laserjet Pro MFP M477fdw
  • Kyocera Ecosys M5521cdw
  • Oki MC363dn
  • Samsung Xpress C480FW

SCHWARZ-WEISS-LASERDRUCKER

  • Brother HL-1212W
  • HP Laserjet Pro M12w
  • HP Laserjet Pro M203dw
  • Kyocera Ecosys P2235dw
  • Ricoh SP 220Nw

In der Testtabelle finden Sie Angaben zu: Ausstattung/technische Merkmale (Touchscreen, LAN-fähig, Druckkopf in Patrone integriert, Duplexdruck, Automatischer Vorlageneinzug, Scannen als pdf mit Texterkennung, Android (Mopria), iOS (AirPrint)), drucken, scannen, kopieren, Kosten, Handhabung, Vielseitigkeit, Umwelteigenschaften.

Hier der Testbericht:


28 Geräte im Test

Sie kopieren, drucken und scannen. Sie verbinden sich per WiFi mit dem Smartphone. Sie senden – ein Relikt aus dem vorigen Jahrhundert – wichtige Infos als Fax. Und noch dazu kosten sie nicht die Welt. Richtige Alleskönner also, die Multifunktionsdrucker; wenn da nicht ein großer Nachteil wäre: Sie können vieles, aber das nicht unbedingt gut. Kein Drucker hat in allen Disziplinen überzeugt, keines der 28 Testgeräte ist ein echtes Multitalent. Vor allem beim Kopieren sind Enttäuschungen an der Tagesordnung.

Kein "sehr gutes" Gerät

Für den aktuellen Test hat die Stiftung Warentest 13 Tintenkombidrucker, 10 Laser-Multifunktionsgeräte, sowie 5 reguläre Laser-Schwarz-Weiß-Drucker geprüft. Fast die Hälfte der Geräte (nämlich 12) wurde mit "gut" benotet. Die Bestnote konnte keiner der Test-Kandidaten erzielen, nicht einmal für den Teilbereich "Drucken". Das finden wir besonders schade, weil es sich immerhin um die wichtigste Grundfunktion handelt.

Fotografen brauchen Tinte

Geschwindigkeit beim Ausdrucken

Aber es gibt auch Gutes zu berichten, zum Beispiel über die Geschwindigkeit der Tintenstrahldrucker. Diese spucken die Seiten mittlerweile genauso schnell aus wie ein Laserdrucker. Zumindest, wenn man den Ausdruck von Textseiten vergleicht. Bei Fotos sind Lasergeräte nach wie vor schneller, dafür lassen aber die Ergebnisse zu wünschen übrig: Nur der Laser-Testsieger Canon i-Sensys MF635Cx druckt „gute“ Farbfotos.

Fotografen brauchen Tinte

Anspruchsvolle Fotografen wollen strahlende Farben, viel Tiefe und feine Details. Das gelingt in der Regel nur mit einem Tintenstrahldrucker. Zwei Tintenkombis liefern „sehr gute“ Fotos, nämlich der Canon Pixma TS6050 und der Epson Expression Premium XP-900. Letzterer druckt als Einziger im Test sogar im großen Format A3 oder auf CD-Rohlinge.

Vom gleichen Hersteller kommt der Ecotank ET-3600; er ist dreimal so teuer und beim Fotodruck nur „durchschnittlich“. Das bessere Gesamturteil verdient er sich durch seine Sparsamkeit: Der Tintenkombi-Testsieger hat Tanks, die man nicht austauschen muss. Sie lassen sich direkt frisch befüllen, und das spart langfristig Geld.

Anschaffungspreis und Folgekosten

Anschaffungspreis und Folgekosten

Überhaupt sollte man nicht nur auf den Anschaffungspreis schauen. Bleiben wir beim Beispiel Epson Ecotank: Die Investition von 490 Euro rechnet sich für Vieldrucker bald; allein die mitgelieferte Tinte reicht für 10.000 Seiten. Der in der Anschaffung billigste Drucker, Canon Pixma MG3052 (48 Euro), schluckt pro Textseite Tinte im Wert von 8 Cent. Beim Epson Ecotank sind es nur 0,2 Cent. Fotoseiten machen den Unterschied besonders deutlich: Eine A4-Seite kostet beim Ecotank nur 7,5 Cent, bei der Konkurrenz sind es zwischen 80 Cent und 2 Euro.

Erst teuer, dann günstig im Verbrauch

Drucken Sie hauptsächlich Text? Dann sollten Sie den Laser-Multis eine Chance geben. Sie liefern in diesem Bereich „gute“ bis „sehr gute“ Qualität und sie sind schnell. Es gibt sie als Farb- und Schwarz-Weiß-Versionen. Sie sind außerdem pflegeleichter als die Tintenstrahldrucker. Der Tonerwechsel funktioniert meistens ohne Probleme – was man von den Tintenpatronen nicht sagen kann. Unsere Tester mussten immer wieder mit Geräten kämpfen, die Patronen nicht erkannten.

Auch Ruhezeiten kosten Geld

Tintenkombis belasten übrigens selbst in Ruhephasen – genauer gesagt: als Folge einer Ruhephase – die Geldbörse. Wir haben es geprüft: Über die Dauer von sechs Wochen schalteten wir die Geräte einmal pro Woche ein und ohne zu drucken wieder aus. Ergebnis: Diese Standzeit kostete bis zu sechs Euro an Tinte (Canon Maxify). Nach einer Pause spülen die Geräte nämlich etwas Flüssigkeit durch die Düsen, um die Druckqualität zu sichern, und dadurch entstehen Zusatzkosten.

Keine Freude beim Kopieren

Keine Freude beim Kopieren

Nun soll ein Multifunktionsgerät aber noch mehr können, zum Beispiel kopieren. Die Testergebnisse fielen hier enttäuschend aus. Nur vier Geräte (Schwarz-Weiß-Laser: Ricoh 220SFNw, HP M227fdw; Tinte: Epson Expression, HP Envy 5545) konnten Textseiten „gut“ vervielfältigen. Den Versuch, ein Foto zu kopieren, kann man sich sparen. Das gilt insbesondere für Laserdrucker; außer, man schraubt seine Ansprüche ganz nach unten.

Brauchbare Resultate beim Scannen

Beim Scannen sieht es besser aus. In der Regel lieferten die Testgeräte brauchbare Resultate; das heißt, kein Ergebnis war schlechter als „durchschnittlich“. Speziell die Kombinationsdrucker von Canon haben überzeugt. Bequem: Die Officejet-Drucker von HP (siehe Tabelle „Tintenkombidrucker“) bieten fürs Kopieren und Scannen eine Ausschnittswahl. Dabei markiert man auf dem Touchscreen den gewünschten Bereich und die Vergrößerung. Andere Geräte können das nur in Verbindung mit einem PC.

Umständlich wird’s beim Scannen mit dem HP Deskjet 3720, denn er hat kein Glas, auf das man die Originale legen kann. Jedes A4-Blatt muss einzeln durch den integrierten Durchzugsscanner geführt werden – Seiten eines Buches zu scannen, ist mit dieser Methode praktisch unmöglich.

Tinte im Abo bringt’s nur bedingt

Einen besonderen Service hat sich HP einfallen lassen. Er heißt „Instant Ink“ und liefert Ihnen Tinte per Post nach Hause. Der Clou: Man gibt vorab im Internet an, wie viele Seiten man ausdrucken will, und bekommt die passende Menge an Tinte zugeschickt. Das ist bequem, aber man muss seinen Bedarf gut abschätzen können. Sonst sitzt man auf überflüssigen Patronen – oder, noch schlimmer, am Trockenen.

Testtabelle: Tintenkombidrucker mit Fax

Testtabelle: Tintenkombidrucker ohne Fax

Testtabelle: Laser-Multifunktionsdrucker Schwarz-weiß-all-in-one

Testtabelle: Laser-Multifunktionsdrucker Farb-all-in-one

Testtabelle: Laser-Multifunktionsdrucker Schwarz-weiß-Drucker

Steckbriefe

TINTENKOMBIDRUCKER MIT FAX

Canon Maxify MB2750
gut

„Gut“ beim Fotodruck und -scan. Recht flott, besonders beim Kopieren. Akzeptable Kosten pro Seite. Verbrauch im Leerlauf relativ hoch. Handhabung eher umständlich.

HP Officejet Pro 8710 All-in-One
gut

Beim Drucken und Scannen „gut“ und schnell, beim Kopieren von Fotos „weniger zufriedenstellend“ und eher langsam.

HP Officejet Pro 8720 All-in-One
gut

15,5 Kilo schwer. Im Verbrauch eher günstig, beim Fotodruck „weniger zufriedenstellend“. Dafür einfach zu bedienen und gute Fax-Funktion.

Epson Workforce WF-2760DWF
durchschnittlich

Durchschnittliches Gerät mit höheren Tintenkosten, dafür noch „guter“ Druckqualität (vor allem bei Text). Beim Scannen etwas langsam, aber mit guten Resultaten. Langsam beim Fotodruck.

HP Officejet Pro 6960 All-in-One
durchschnittlich

Besonders Farbseiten gelingen mit diesem Drucker gar nicht gut, und auch die Qualität beim Scannen und Kopieren lässt zu wünschen übrig.

Brother MFC-J985DW
weniger zufriedenstellend

Im Verbrauch eines der effizienteren Geräte. Beim Drucken und Kopieren aber weniger zufriedenstellend.

TINTENKOMBIDRUCKER OHNE FAX

Epson Ecotank ET-3600
gut

Spartipp für Vieldrucker: teuer in der Anschaffung, sehr günstig im Verbrauch. Beim Drucken und in der Handhabung nur Durchschnitt.

Canon Pixma TS6050
gut

Eignet sich sehr gut zum Drucken von Fotos. Durchschnittliche Druckkosten und recht gute Bedienung.

Epson Expression Premium XP-900
gut

Tintenmulti aus dem mittleren Preissegment. Eher teuer beim Drucken von Farbseiten und Fotos, aber dafür „sehr gute“ Resultate.

HP Envy 5545 e-All-in-One
durchschnittlich

Beim Kopieren von Text eines der wenigen „guten“ Geräte. Beim Drucken „gut“, im Verbrauch eher teuer.

Canon Pixma MG3052
weniger zufriedenstellend

Günstiges Gerät, dafür hohe Tintenkosten und nur „wenig zufriedenstellender“ Druck; ohne Duplex-Funktion. Einzig beim Scannen „gut“.

HP Deskjet 3720 All-in-One
weniger zufriedenstellend
Auch hier fehlt Duplexdruck, sehr hohe Tintenkosten. Beim Drucken und Scannen Durchschnitt, die Kopierfunktion konnte nicht überzeugen.

Brother DCP-J785DW
weniger zufriedenstellend

Brauchbare Scan-Funktion, sonst „weniger zufriedenstellend“. Erfüllt nicht unsere Erwartungen an ein Gerät dieser Preisklasse.

SCHWARZ-WEISS-ALL-IN-ONE-LASERDRUCKER

Ricoh SP 220SFNw
gut

Günstiger Schwarz-Weiß-Laserdrucker. Trotzdem „sehr gut“ beim Druck von Textseiten und durchschnittliche Kosten beim Verbrauch.

HP Laserjet Pro MFP M227fwd
gut

Gute Ausstattung mit Touchscreen und Farbdisplay, Druckqualität nur bei Text „sehr gut“. Arbeitet geräuscharm und kostengünstig.

Brother MFC-1910W
durchschnittlich

Geringe Vielseitigkeit: kein LAN, kein Duplexdruck, keine Texterkennung. Unterstützt weder AirPrint noch Mopria oder NFC. Beim Drucken und Scannen durchschnittlich.

Canon i-Sensys MF247DW
durchschnittlich

Hochpreisiger Drucker, in der Bedienung etwas umständlich, aber „gute“ Leistungen beim Drucken und Scannen.

HP Laserjet Pro MFP M130fw
durchschnittlich

Gut ausgestattetes und bequem zu bedienendes Gerät, das beim Drucken und Kopieren aber nicht restlos überzeugen konnte.

FARB-ALL-IN-ONE-LASERDRUCKER

Canon i-Sensys MF635Cx
gut

Erhielt die beste Bewertung von allen Druckern im Test. Einziger Laser, der auch Fotos in „guter“ Qualität druckt. Eine Spur langsamer als die anderen Laserdrucker.

HP Color Laserjet Pro MFP M477fdw
durchschnittlich

Teuerster Laserdrucker, mit sehr guter Ausstattung. Beim Drucken von Farbseiten aber „weniger zufriedenstellend“. Gute Werte beim Scannen.

Kyocera Ecosys M552 1cdw
durchschnittlich

„Gut“ beim Drucken von Text, „durchschnittlich“ und etwas langsam bei Farbseiten und Fotos. Einziger Farblaser, der beim Scannen kein „gut“ erzielte.

Samsung Xpress C480FW
durchschnittlich

Beim Scannen und beim Drucken von Textseiten „sehr gut“. Hohe Tonerkosten bei Farbseiten.

Oki MC363dn
durchschnittlich

Einziger Drucker ohne WLAN-Schnittstelle. Die Handhabung hat unsere Tester nicht überzeugt. Zum Drucken und Scannen „gut“ zu gebrauchen, wie fast alle Lasergeräte aber beim Kopieren enttäuschend.

SCHWARZ-WEISS-LASERDRUCKER

HP Laserjet Pro M203dw
gut

Sowohl beim Anschaffungspreis als auch im Verbrauch ein günstiger Drucker. Eignet sich sehr gut für das Ausdrucken von Textseiten.

Kyocera Ecosys P2235dw
gut

Ein durchwegs „guter“, günstiger Laserdrucker. Wegen seines vergleichsweise hohen Stromverbrauchs bei den Umwelteigenschaften nur „durchschnittlich“.

Ricoh SP 220Nw
gut

„Sehr gut“ und schnell beim Drucken von Text, verursacht allerdings im Verbrauch höhere Kosten als die meisten Laserdrucker. Bequeme Handhabung.

Brother HL-1212W
durchschnittlich

Günstiger Drucker, aber nicht sehr vielseitig und nur für Textseiten „gut“.

HP Laserjet Pro M12w
durchschnittlich

Billigstes Lasergerät, das in keinem Punkt wirklich glänzen kann. Für Text zu gebrauchen, durchschnittliche Tonerkosten.

So drucken Sie vom Smartphone

Wir können heute vieles per Smartphone oder Tablet erledigen, was früher nicht ohne PC oder Laptop ging. Umso erfreulicher, dass alle Drucker (bis auf Oki) WLAN-fähig sind. Somit können wir E-Mails oder PDFs direkt vom Mobilgerät drucken, und das funktioniert erstaunlich gut.

Brother, Canon, Epson und HP bieten eigene Apps für iOS und Android an. Auf Apple-Geräten ist eine Druckmöglichkeit namens Airprint vorinstalliert. Sie enthält weniger Funktionen, verträgt sich dafür aber mit fast allen Druckern. Eine ähnliche App finden Sie im Google Play Store unter dem Namen „Mopria“ für Android. Die Voraussetzung in allen genannten Fällen: Drucker und Mobilgerät müssen ins gleiche Netz eingebunden sein.

Tipps

  • Tintenkosten beachten. Ein teures Gerät kann sich langfristig auszahlen.
  • Vieldrucker und Foto-Fans wählen Tintenstrahldrucker.
  • Sie drucken nur Text? Dafür genügt ein Schwarz-Weiß-Laser.

Testkriterien

Im Test der Stiftung Warentest waren 6 Farb-Tintendrucker mit Faxfunktion, 7 Farb-Tintendrucker ohne Faxfunktion, 5 Farb-Laser-Multifuktionsgeräte (All-in-one), 5 Schwarz-Weiß-Laser-Multifunktionsgeräte und 5 herkömmliche Schwarz-Weiß-Laserdrucker. Preise: August 2017.

Abwertungen

Abwertungen sorgen dafür, dass sich gravierende Mängel auch deutlich auf das Testurteil auswirken. Wichtig sind Abwertungen immer dann, wenn die normale Gewichtung den Mangel nicht deutlich macht.
Testurteil: Bei nur weniger zufriedenstellendem oder nicht zufriedenstellendem Urteil für die Druck-, Scan- oder Kopierfunktion kann das Testurteil maximal eine halbe Note besser sein.
Drucken: Bei nur weniger zufriedenstellender Qualität gedruckter Text- oder Farbseiten oder bei nur weniger zufriedenstellender Wasser- und Lichtbeständigkeit wird das Testurteil fürs Drucken um eine halbe Note abgewertet.
Scannen: Bei nur weniger zufriedenstellender Qualität von Foto-Scans wird das Testurteil fürs Scannen um eine halbe Note abgewertet.
Kopieren: Bei nur weniger zufriedenstellender Qualität kopierter Text- oder Farbseiten wird das Testurteil fürs Kopieren um eine halbe Note abgewertet.

Grundsätzliche Prüfkriterien

Alle Prüfungen werden an Computern mit der jeweils aktuellen Version des Betriebssystems Microsoft Windows (64 Bit) auf geeignetem Kopiererpapier oder vom Anbieter empfohlenem Spezialpapier durchgeführt. Sind spezielle Tinten oder Papiersorten für Farbfotos erhältlich, wird der Druck von Fotos und Layout-Seiten mit diesen geprüft. Alle vergleichenden subjektiven Beurteilungen erfolgen durch drei Experten.

Gewichtungen

Reine Drucker und Drucker-Scanner-Kombinationen haben unterschiedlich viele Gruppenurteile, die mit unterschiedlicher Gewichtung ins Testurteil einfließen. So verteilen sich die Gewichtungen:

                                                    Drucker                 Drucker-Scanner-Kombis

Drucken                                        45 %                     20 %

Scannen                                       Entfällt                  10 %

Kopieren                                       Entfällt                  15 %

Tinten- oder Tonerkosten                20 %                     20 %

Handhabung                                  15 %                     15 %

Vielseitigkeit                                  15 %                     15 %

Umwelteigenschaften                     5 %                       5 %

Drucken

Qualität: Es wird die Druckqualität beim Drucken von Text (Mustertext „Dr.-Grauert-Brief“ in Schwarz mit Standardeinstellungen auf Normalpapier), von Farbseiten (Excel-Tabelle mit Grafiken, Webseiten mit Standardeinstellungen auf Normalpapier, Layout-Seite in hoher Qualität auf Spezialpapier) und von Fotos (ganzseitige Fotos in Farbe und in Graustufen, in höchster Fotoqualität auf Fotopapier) bewertet. Beim Anfertigen der Drucke werden die von der mitgelieferten Drucksoftware für die jeweiligen Vorlagentypen angebotenen Voreinstellungen verwendet.
Wasser- und Lichtbeständigkeit: Zur Bewertung der Wasserbeständigkeit werden Drucke mit einem Textmarker verwischt und mit einem Wassertropfen benetzt und verschmiert. Zur Bewertung der Lichtbeständigkeit werden die Farbänderungen von Farbdrucken nach zehntägiger Bestrahlung mit Xenonlicht gemessen und subjektiv bewertet.
Geschwindigkeit: Beim Starten des Geräts und beim Druck der oben angeführten Vorlagen wird die Geschwindigkeit bewertet.

Scannen

Qualität: Beurteilt wird die Qualität der Scans von Text (Dr.-Grauert-Brief in Schwarz), einer Farbseite (Zeitschriftenseite) und einem Foto (A4-Porträt) mit den in der mitgelieferten Scansoftware jeweils für diese Vorlagentypen passenden Voreinstellungen.
Tiefenschärfe: Es wird eine Uhr gescannt und bewertet, inwiefern auch deren Ziffernblatt und Armband scharf erscheinen.
Geschwindigkeit: Beim Scannen der oben angeführten Vorlagen wird die Scangeschwindigkeit bewertet.

Kopieren

Qualität: Beurteilt wird die Qualität beim Kopieren von Text (Dr.-Grauert-Brief in Schwarz auf Normalpapier), einer Farbseite (Zeitschriftenseite auf Normalpapier) und einem Foto (A4-Porträt auf Fotopapier). Das Kopieren findet ohne angeschlossenen Computer statt.
Geschwindigkeit: Beim Kopieren der oben angeführten Vorlagen wird die Kopiergeschwindigkeit bewertet.
Faxfunktion: Bewertet werden Handhabung, Qualität und Geschwindigkeit beim Senden und Empfangen von Faxen.

Tinten- oder Tonerkosten

Fünfseitige Vorlage nach ISO 24712. Es wird je ein Satz Tonerpatronen mit Text (Dr.-Grauert-Brief, 1280 Zeichen, Arial 12, Briefqualität), mit Farbseiten (fünfseitige Vorlage nach ISO 24712) und mit Fotos (zwei vollständig mit Fotos gefüllte DIN-A4-Seiten) verdruckt, um die jeweilige Seitenreichweite festzustellen. Anhand der Preise für denToner werden dann mit diesen Seitenzahlen die Kosten pro Seite für diese drei Arten von Vorlagen ermittelt und bewertet. Die Papierkosten werden dabei nicht miteinbezogen. Sind für einen Drucker Patronen in mehreren Größen erhältlich, werden zur Ermittlung der Tinten- bzw. Tonerkosten die jeweils größten verfügbaren Patronen verwendet.

Handhabung

Gebrauchsanleitung: Bewertet werden Inhalt, Übersichtlichkeit, Verständlichkeit und Lesbarkeit der Anleitungen, die den Geräten gedruckt und auf Datenträgern beiliegen, sowie Hilfe-Funktionen, die in die mitgelieferte Software integriert sind.
Inbetriebnahme: Bewertet wird der Aufwand beim Aufstellen und Anschließen der Geräte, beim Installieren von Treibern und beim Vornehmen der Grundeinstellungen.
Bedienung: Bewertet wird die allgemeine Bedienung beim Drucken, Scannen und Kopieren sowie beim Papierwechsel. Auch die Anzeigen am Drucker oder auf dem Computer-Bildschirm werden beurteilt.
Patronenwechsel und Wartung: Bewertet werden unter anderem der Wechsel von Tintenpatronen bzw. Tonerkartuschen und anderen Verschleißteilen, die Zugänglichkeit des Geräteinneren zum Reinigen und das Beseitigen von Papierstaus.

Vielseitigkeit

Bewertet werden Zusatzfunktionen und Eigenschaften wie Kapazität der automatischen Papierzuführung, automatischer Vorlageneinzug, randloser Druck, Duplexdruck, Drucken von Tablet, Smartphone (Android, iOS und Windows Phone), Digitalkamera und Speicherkarte, das Display, Anschlussmöglichkeiten und Netzwerkfunktionen sowie der Funktionsumfang der mitgelieferten Software und Treiber.

Umwelteigenschaften

Stromverbrauch: Beurteilt wird der Energieverbrauch anhand von zwei Nutzungsprofilen: 21 Stunden ausgeschaltet bzw. 21 Stunden in Bereitschaft sowie jeweils 3 Stunden eingeschaltet – dabei Drucken von fünf Seiten (und bei Kombidruckern zusätzlich Scannen und Kopieren einer A4-Farbseite). Bei allen Geräten werden gegebenenfalls überhöhte Verbräuche im Leerlauf und in ausgeschaltetem Zustand negativ bewertet.
Geräusch: Das Geräusch beim Drucken, Scannen, Kopieren und im Leerlauf wird beurteilt.

Konstruktion und Verarbeitung: Unter anderem werden Stabilität und Materialien des gesamten Geräts beurteilt – insbesondere jene von beweglichen Teilen wie Klappen und Fächern. Auch das Verschmutzungsrisiko (zum Beispiel durch Tonerstaub) wird bewertet

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unterTestplakette: Info

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang