DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Digitalkameras - Klein, aber oho

15 kompakte Digitalkameras, die in die Hand- oder Westentasche passen und 20 Top-Modelle für die Liebhaber: Unsere Testtabellen zeigen eine große Bandbreite an aktuellen Modellen.

Sie finden folgende Kameras in unserem Test:

  • Canon Ixus 275 HS
  • Canon EOS 750D
  • Canon EOS 760D
  • Canon EOS 7D Mark II
  • Canon PowerShot G3 X
  • Fujifilm FinePix S9800
  • Fujifilm FinePix S9900W
  • Fujifilm X-T 10
  • Nikon 1 J5
  • Nikon D7200
  • Olympus Stylus 1S
  • Olympus Stylus TG-860
  • Olympus Stylus TG-4
  • Panasonic DMC-GX8
  • Panasonic DMC-FZ 300
  • Panasonic Lumix DMC-G70K
  • Panasonic Lumix DMC-SZ10
  • Pentax K-3 II
  • Ricoh GR M2
  • Rollei Sportsline 100
  • Sony Cyber-shot DSC-HX90
  • Sony Cyber-shot DSC-HX90V
  • Sony Cyber-shot DSC-RX10 M2
  • Sony Cyber-shot DSC-RX100 M4
  • Sony Cyber-shot DSC-WX500

Getestet haben wir: Gewicht, Megapixel, Zoomfaktor, Weitwinkel, Tele, Makro, Touchscreen, elektronischer Sucher, Blitz, Wasserdichtheit, HDMI-Ausgang, USB-Anschluss, WiFi, Bildqualität, Aufnahmen bei wenig Licht (available light), Schutz vor Verwacklung, Farbwiedergabe, Dynamik, Verzeichnung, Video, Monitor, Handhabung, Bedienungsanleitung, Geschwindigkeit (Einschaltzeit, Auslöseverzögerung) und Dutzende weiterer Faktoren. - Lesen Sie auch unseren Digitalkameras - 64 aktuelle Modelle mit über 60 Modellen.


Solange es Fotofreunde gibt, die Wert auf einen richtigen Fotoapparat mit einem echten Objektiv legen, behaupten die Kompakten trotz Konkurrenz seitens der Smartphones weiter ihren fixen Platz im Fotouniversum. Aus unserem internationalen Test haben wir 11 Kompaktmodelle ausgewählt, die in den vergangenen Monaten auf den Markt gekommen sind. Sie alle haben ein fix eingebautes Zoom-Objektiv (Ausnahme: Ricoh mit Fixbrennweite), einen Bildschirm an der Gehäuserückseite, einen eingebauten Blitz, und abgesehen von der Rollei lassen sich alle Kameras via WiFi drahtlos mit anderen Geräten verbinden.

Groß: Olympus 1S

Die Olympus 1S ist infolge ihrer Abmessungen nicht mehr als kompakt zu bezeichnen und wird daher gesondert beschrieben. Die Vorteile der Kompaktkameras, kurz zusammengefasst: wenig mechanische Bauteile, geräuscharm, Abmessung und Gewicht gering, echte Objektive, kein Objektivwechsel und daher keine Gefahr von Sensorverschmutzung. Die meisten Modelle glänzen mit einer Vielfalt von Einstellungsmöglichkeiten und Automatik-Programmen, die praktisch jeder Aufnahmesituation gerecht werden: Gesichtserkennung, Nachtaufnahmen, Sonnenuntergang, Gegenlicht, Blitzautomatik und vieles mehr. Hochwertige Bildstabilisatoren (gegen Unschärfe durch Verwackeln) zeichnen die besten Modelle aus.

Keine Wechselobjektive

Mittlerweile lassen einige Kompakte alternativ zu den gängigen JPEG-Bildern Aufnahmen im RAW-Format zu. Für diese "digitalen Negative“ benötigen Sie auf jeden Fall einen Computer und ein Bearbeitungsprogramm (z.B. Adobe RAW-Converter, UFRaw oder mitgelieferte Software). Das größte Manko der Kompakten ist die fehlende Ausbaubarkeit. Wechselobjektive gibt es nicht, und selten findet sich ein Aufsteckschuh für ein leistungsstärkeres externes Blitzgerät. Die eingebauten Blitzröhren haben nur geringe Leuchtstärke und sind Stromfresser. Von den Kameras in diesem Test erreichte zwar keine einzige das Gesamturteil "sehr gut“.

Billigknipse oder 1000-€-Brummer

Von den Kameras in diesem Test erreichte zwar keine einzige das Gesamturteil „sehr gut“, die Sony RX 100 ist aber nahe dran. Insgesamt fünf Modelle wurden mit „gut“ beurteilt. Die Sony HX90V und die Panasonic SZ10 wurden wegen mangelnder Bildqualität bei schlechtem Licht abgewertet. Beim Schlusslicht Rollei gab es überdies Abzüge wegen der schlechten Bedienungsanleitung.

Billigkamera oder 1000-€-Brummer

Auffällig ist die Preisgestaltung. Zum Teil reagieren die Hersteller mit Billigangeboten auf den Konkurrenzdruck durch die Smartphones. Sonys Testsieger hingegen, die RX 100 M4, hat bereits die 1.000-Euro-Schallmauer durchbrochen. Zum Vergleich: Einsteigersets mit digitalen Spiegelreflexkameras werden heute schon um rund 350 Euro angeboten. Wer dennoch mit der Sony RX 100 liebäugelt: Die beiden Vorgängermodelle (M2 bzw. M3) liefern ebenfalls eine sehr gute Bildqualität (sieheDigitalkameras - Fotografieren mit Niveau). Sie sind immer noch erhältlich, aber deutlich günstiger.

Bildeffekte mitgeliefert

Zunehmend verlagert sich auch die Bildbearbeitung und -verbesserung in die Kameras. Effekte, die früher nur am PC möglich waren, erledigt jetzt der Prozessor bereits direkt in der Kamera. Beispielsweise das automatische Zusammenfügen mehrerer Aufnahmen zu einem imposanten Panoramabild. Oder die HDR-Technik. Dabei nimmt die Kamera von einem Motiv mit starken Hell-Dunkel- Kontrasten eine Serie mit unterschiedlicher Belichtung auf und montiert diese zu einem einzigen, ausgewogenen Bild zusammen.

Beim Kauf beachten

Was Sie beim Kauf beachten sollten

  • Zoom: Auf Urlaubsreisen ist ein großer Zoombereich ideal. Mit 28 bis 300 mm sind Sie bestens bedient (z.B. Canon Ixus oder Panasonic Lumix SZ10). Drei der Kameras (Lumix TZ71, Sony WX500 und HX90V) erreichen sogar eine maximale Tele-Brennweite von rund 700 Millimetern. Damit können Sie getrost auf Safari gehen.
  • Monitor: Ein klappbarer oder gar schwenkbarer Monitor erleichtert das Fotografieren aus ungewöhnlichen Winkeln (über Kopf, in Bodennähe).
  • Tempo: Wenn Sie oft bewegte Motive fotografieren bzw. kein Schnappschussmotiv versäumen wollen, ist eine schnelle Reaktionszeit der Kamera gefragt. Ein hohes Arbeitstempo weisen insbesondere die fünf „guten“ Modelle auf.
  • Blitz: Eine Aufsteckmöglichkeit für ein externes Blitzgerät ist ratsam, wenn Sie oft in Innenräumen fotografieren. Das gibt eine bessere Ausleuchtung und schont den Kamera-Akku.
  • Zubehör: Wichtig sind Tasche oder Schutzetui, zumindest ein zusätzlicher Akku, ausreichend Speicherkarten mit mindestens 16 Gigabyte Volumen, ein Taschenstativ.

Testtabelle: Kompaktmodelle 12/2015

Testtabelle: Topmodelle 12/2015

Steckbriefe: Testurteil "gut"

Testsieger: Sony Cybershot-DSC-RX100 M4 (Bild: ICRT)
Sony Cyber-shot DSC RX 100 M4
Edle Aufmachung, hochwertige Optik, ausgesprochen gute Bildqualität. Großer Sensor. Zoom mit sehr geringer Telebrennweite, lichtstark bei Weitwinkel. Elektronischer Sucher und sehr guter Klapp-Monitor. Praktischer Einstellring am Objektiv. Teuer.

Testurteil "gut": Ricoh-GR-M2 (Bild: ICRT)
Ricoh GR M2
Edles Alu-Druckgussgehäuse. Mit Abstand größte Sensorfläche (APS-C). Kein Zoom. Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv. Kein optischer Bildstabilisator. Neutraldichtefilter (Graufilter) zuschaltbar. Optischer Aufstecksucher extra erhältlich. Für Fortgeschrittene.

Testurteil "gut": Olympus-Stylus-TG-4 (Bild: ICRT)
Olympus Stylus TG 4
Robuste Freizeitkamera, stoßfest und wasserdicht. Qualitativ gutes Zoom, allerdings mit wenig Tele-Wirkung. Extrem gut für Nahaufnahmen. Eingebautes GPS-Modul. Großer Monitor; kleine Knöpfe und Tasten erschweren die Bedienung.

Testurteil "gut": Olympus-Stylus-1S (Bild: ICRT)
Olympus Stylus 1S
Vom Konstruktionsprinzip her eine Kompakte. Größe, Gewicht und Erscheinungsbild entsprechen eher einer Systemkamera. Das Gehäuse liegt gut in der Hand. Der große Zoombereich des Objektivs, vom Weitwinkel zum starken Tele mit guter Lichtstärke, macht die 1S zu einer ausgezeichneten Reisebegleiterin. Zoomschalter griffgünstig am Objektiv. Elektronischer Sucher, guter Touchscreen. Bildqualität insgesamt gut, mit Abstrichen bei schwachem Licht. Auch der Blitz lässt Wünsche offen.
 

Testurteil "gut": Panasonic-Lumix-DMC-TZ71 (Bild: ICRT)
Panasonic Lumix DMC-TZ 71
Extrem starkes Tele-Zoom, dennoch klein und leicht. Elektronischer Sucher in Miniaturausgabe. Gute Tele-Aufnahmen nur bei viel Licht. Schwenkbarer Monitor. Passable Arbeitsgeschwindigkeit.

 

 

 

Steckbriefe: das Mittelfeld

Canon Ixus 275 HS
Extrem flache Bauweise, das leichteste Modell im Test. Insgesamt fast noch „gut“, Bildqualität eher durchschnittlich. Großer Zoombereich von Weitwinkel bis Tele. Sehr gut für Nahaufnahmen. Nur Automatik-Modus. Preisgünstig.

Sony Cyber-shot DSC WX500
Klein und leicht, dennoch sehr hohe Tele-Brennweite. Im Tele-Bereich ist das Objektiv lichtschwach. Schnelle Bildserien möglich. Kleine Bedienungselemente erschweren die Handhabung. Gesamtbewertung fast noch „gut“.

Olympus Stylus TG 860
Wasserdichte und stoßfeste Kamera für Freizeit und Sport. Großer klappbarer Monitor. Zoom mit geringer Tele-Wirkung. Bildqualität durchschnittlich. Zweiter Auslöser und seitliches Stativgewinde für Hochformat. Sehr gut für Nahaufnahmen. GPS-Modul.

Sony Cyber-shot DSC-HX90V
Sehr großer Zoombereich, allerdings lichtschwach bei höchster Tele-Brennweite. Ausklappbarer elektronischer Sucher. GPS integriert. Abgewertet wegen mangelnder Bildqualität insbesondere bei schwachem Licht. Schwestermodell HX90 ohne GPS.

Panasonic Lumix DMC-SZ10
Trotz flacher Bauweise guter Zoombereich. Die Bildqualität lässt zu wünschen übrig, speziell bei wenig Licht. Nur Automatik-Modus, aber zahlreiche Belichtungsprogramme und Bildeffekte. Geringes Arbeitstempo. Niedriger Preis.

Rollei Sportsline 100
Trotz 20-Megapixel-Sensor mangelhafte Bildqualität. Stabiles, wasserdichtes Gehäuse, wenig Einstellmöglichkeiten, kleine Bedienelemente. Geringer Zoombereich. Entspricht eher einer Actionkamera für Sport und Abenteuer. Sehr preisgünstig.

Steckbriefe: die Großen

Panasonic DMC-GX8A + LUMIX 1:2.8 12–35 mm ASPH. POWER O.I.S.
Wetterfeste spiegellose Systemkamera im Retro-Design. Für hohe Ansprüche. Hochauflösende 4k-Videos und Standbilder möglich. Hochwertiges lichtstarkes Zoom mit hervorragender Bildqualität. Allerdings geringer Zoombereich und für Makro wenig geeignet.

Panasonic DMC-GX8K + LUMIX 1:3.5-5.6 14–42mm II ASPH. MEGA O.I.S.
Wetterfeste spiegellose Systemkamera im Retro-Design. Für hohe Ansprüche. Hochauflösende 4k-Videos und Standbilder möglich. Set-Objektiv deutlich preisgünstiger als das Modell 12–35 mm, aber wesentlich lichtschwächer und mit etwas geringerer Bildqualität.

Sony Cyber-shot DSC-RX10 M2
Hochwertige, wetterfeste spiegellose Kamera mit elektronischem Sucher und Klappmonitor. Fix eingebautes Objektiv mit konstant hoher Lichtstärke vom Weitwinkel bis in den hohen Tele-Bereich. Ausgesprochen gute Bildqualität. Verhältnismäßig groß und schwer.

Nikon D7200 + AF-S DX NIKKOR 16–80 mm 1:2.8–4 E ED VR
Hochqualitative Spiegelreflexkamera mit vielen Funktionen; liegt relativ schwer in der Hand. Sehr gute Bildqualität, auch bei wenig Licht noch gut. Zoom mit brauchbarem Brennweitenbereich; lichtstärker als das Vergleichsmodell mit 18-55 mm.  

Canon PowerShot G3 X
Wetterfeste, schwere Kompaktkamera für hohe Ansprüche. Sehr gute Bildqualität. Zoom vom starken Weitwinkel bis zum starken Tele, daher sehr universell einsetzbar. Gut für Nahaufnahmen. Zoom-Assistent und praktischer Multifunktionsring. Deutlich billiger als die Version mit Aufstecksucher. Im Set mit sehr gutem elektronischen Aufstecksucher erhältlich.

Nikon D7200 + AF-S DX NIKKOR 18–55 mm 1:3.5–5.6 G VR II
Hochqualitative Spiegelreflexkamera mit vielen Funktionen; liegt relativ schwer in der Hand. Sehr gute Bildqualität, mit Abstrichen bei wenig Licht. Das lichtschwache Set-Objektiv bietet nur einen geringen Zoom-Bereich. Ein hochwertigeres Objektiv würde der Kamera eher gerecht.
Panasonic Lumix DMC-G70K + Lumix 14 – 42mm / 1:3.5–5.6 II ASPH. MEGA O.I.S.: Leichte spiegellose Systemkamera mit eingebautem elektronischen Sucher sowie schwenkbarem Monitor. Für hohe Ansprüche. Hochauflösende 4k-Videos möglich. Set-Objektiv lichtschwach und mit geringer Tele-Wirkung.

Canon EOS 760D + EF-S 18–135 mm 1:3.5–5.6 IS STM
Gute Standard-Spiegelreflexkamera mit vielen Funktionen. Weitgehend ident mit Modell 750D, Bildqualität eine Spur besser. Objektiv mit großem Zoombereich, aber lichtschwach. Für Nahaufnahmen wenig geeignet. Ein höherwertiges Objektiv würde die Bildqualität noch steigern.

Canon EOS 750D + EF-S 18–135 mm 1:3.5–5.6 IS STM
Gute Standard-Spiegelreflexkamera mit vielen Funktionen. Gut für Sportfotos und schnelle Motive. Schwenkbarer Monitor (Touchscreen). Objektiv mit großem Zoombereich, aber lichtschwach. Für Nahaufnahmen wenig geeignet. Bildqualität etwas besser als bei 18–55 mm, mit einem höherwertigen Objektiv wäre noch mehr herauszuholen.

Canon EOS 750D + EF-S 18–55 mm 1:3.5–5.6 IS STM
Gute Standard-Spiegelreflexkamera mit vielen Funktionen. Gut für Sportfotos und schnelle Motive. Schwenkbarer Monitor (Touchscreen). Set-Objektiv kompakter und leichter als bei 18-135 mm, aber mit sehr kleinem Zoombereich und lichtschwach. Für eine bessere Bildqualität wäre ein höherwertiges Objektiv empfehlenswert.

Canon EOS 7D Mark II + EF 50 mm 1.8 STM
Hochqualitative D-SLR; hohes Gewicht, liegt gut in der Hand. Viele Extras serienmäßig, u.a. GPS-Empfänger. Bedienung des Joysticks an der Rückseite erfordert Übung. Objektiv mit fixer Brennweite und guter Lichtstärke. Leichte Tele-Wirkung, daher gut als Porträt-Objektiv geeignet.

Canon EOS M3 + EF-M 18–55 mm 1:3.5–5.6 IS STM
Hochwertige spiegellose Systemkamera. Großflächiger Sensor, daher besonders gute Bildqualität. Wechselobjektiv mit kleinem Zoombereich und bescheidener Lichtstärke. Preisgünstiger als die Version mit Aufstecksucher. Im Set mit sehr gutem elektronischen Aufstecksucher erhältlich.

Fuji X-T 10 + FUJINON XC 16–50 mm 1:3.5–5.6 OIS II
Gute spiegellose Systemkamera mit schlankem Gehäuse und elektronischem Sucher. Dank großem Sensor ausgesprochen gute Bildqualität. Set-Objektiv lichtschwach und mit geringem Zoombereich. Für Nahaufnahmen ungeeignet. Objektiv deutlich preisgünstiger als das Modell 18–55 mm, dennoch teilweise bessere Ergebnisse. Blendeneinstellring am Objektiv.

Canon EOS 7D Mark II + EF-S 18–55 mm 1:3.5–5.6 IS STM
Hochqualitative D-SLR, hohes Gewicht, liegt gut in der Hand. Viele Extras serienmäßig, u.a. GPS-Empfänger. Bedienung des Joysticks an der Rückseite erfordert Übung. Objektiv lichtschwach und mit geringer Tele-Wirkung. Für bessere Bildqualität wäre ein höherwertiges Objektiv empfehlenswert.

Panasonic DMC-FZ 300
Wetterfeste Superzoom-Kamera mit sehr hoher Tele-Wirkung. Gleichbleibendhohe Lichtstärke über den gesamten Bereich. Elektronischer Sucher und Monitor sehr gut. Videos und Standbilder im hochauflösenden 4k-Modus möglich. Sehr kleiner Bildsensor, daher nur mittelmäßige Bildqualität, insbesondere bei wenig Licht.
 
Pentax K-3 II + SMC DA 50mm 1:1.8
Robuste, wetterfeste Spiegelreflexkamera mit guter Bildqualität. Gut für Sport und schnelle Motive. Zwei Kartenschlitze für SDXC-Karten. GPS serienmäßig. Lichtstarkes Objektiv mit fixer Brennweite. Leichtes Tele, daher gut für Porträtaufnahmen geeignet.

Pentax K-3 II + SMC DA 18–135 mm 1:3.5–5.6 ED AL IF DC WR
Robuste, wetterfeste Spiegelreflexkamera mit guter Bildqualität. Gut für Sport und schnelle Motive. Zwei Kartenschlitze für SDXC-Karten. GPS serienmäßig. Set-Objektiv mit großem Zoombereich, aber lichtschwach.

Fuji X-T 10 + FUJINON XF 18–55 mm 1:2.8–4 R LM OIS
Gute spiegellose Systemkamera mit schlankem Gehäuse und elektronischem Sucher. Dank großem Sensor ausgesprochen gute Bildqualität. Set-Objektiv mit guter Lichtstärke, allerdings geringer Zoombereich. Für Nahaufnahmen ungeeignet. Blendeneinstellring am Objektiv. Alternativ bietet das deutlich billigere 16-50mm-Objektiv bessere Ergebnisse, insbesondere bei Blitzaufnahmen.

Pentax K-3 II + SMC DAL 18–55 mm 1:3.5–5.6 AL WR
Robuste, wetterfeste Spiegelreflexkamera mit guter Bildqualität. Gut für Sport und schnelle Motive. Zwei Kartenschlitze für SDXC-Karten. GPS serienmäßig. Set-Objektiv lichtschwach mit geringer Tele-Wirkung.

Pentax K-3 II + SMC DA 16–85 mm 1:3.5–5.6 ED DC WR
Robuste, wetterfeste Spiegelreflexkamera mit guter Bildqualität. Gut für Sport und schnelle Motive. Zwei Kartenschlitze für SDXC-Karten. GPS serienmäßig. Set-Objektiv qualitativ vergleichbar mit 18-55mm, allerdings größerer Zoombereich und höheres Gewicht.

Nikon 1 J5 + 1 Nikkor VR 10–30 mm 1:3.5–5.6 ED IF PD
Sehr kompakte spiegellose Systemkamera ohne Sucher. Auffallend hübsches Design. Set-Objektiv bietet nur geringe Tele-Wirkung, lichtschwach. Schneller Autofokus. Hochauflösende 4k-Videos möglich. Bildqualität noch gut.

Fuji FinePix S9800
Große spiegellose Superzoom-Kamera mit einem extremen Tele-Bereich. Sehr kleiner Sensor, gut bei Tageslicht und für Makroaufnahmen, weniger gut bei wenig Licht. Ist mit vier Standard-Batterien bzw. Akkus (nicht im Lieferumfang) zu betreiben. Kein WLAN.

Fuji FinePix S9900W
Große spiegellose Superzoom-Kamera mit einem extremen Tele-Bereich. Entspricht in Funktion und Qualität dem Schwestermodell 9800, allerdings zusätzlich mit WLAN-Funktion ausgestattet.

Leserreaktionen

Kann das stimmen?

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass Ihnen bei der Reihung der Sony Digitalkameras Sony Cyber-shot DSC WX500 und Sony Cyber-shot DSC HX90V mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit entweder eine Verwechslung oder eine Fehleinschätzung unterlaufen ist. Beide Digitalkameras sind identisch in Bezug auf ihre Objektive wie auch in Bezug auf ihre Sensoren und unterscheiden sich lediglich bei ihren zusätzlichen Funktionen, wobei das Gerät Sony Cyber-shot DSC HX90V dem Gerät Sony Cyber-shot DSC WX500 ganz klar überlegen ist. Falls Ihnen die beiden Apparate tatsächlich unterschiedliche Bildqualitäten geliefert haben, so ist das ein Zufallsresultat.

Daniel M.
Innsbruck
(aus KONSUMENT 2/2016)

Um ganz sicherzugehen, dass kein Fehler unterlaufen ist, haben wir im Testlabor bezüglich der Abbildungsqualität bei wenig Licht (11 Lux) und Einstellung „intelligent mode“ der erwähnten Kameras nochmals nachgehakt. Die Rückmeldung bestätigt exakt das dargestellte Ergebnis punkto Detailschärfe und Rauschen: Die Sony HX90V ist die schlechtere, besser ist die Sony WX500. Das Ergebnis bei viel Licht (8000 Lux, Landschaft) ist umgekehrt. Da sind beide Sony-Kameras wirklich gut, was sich auch im Urteil der Sehtests wiederfindet. Auch uns ist die große Bauähnlichkeit der Sony-Kameras aufgefallen; aber Sony zeigte sich an der Hotline wenig kooperativ und auch nicht kompetent im Detail: keine Aussage, ob unterschiedliche Objektive und/oder unterschiedliche Software verbaut ist. Auch ein Software-Update steht momentan nicht zur Verfügung.

Wir haben übrigens auch Testergebnisse der Sony HX90 (ohne WiFi) vorliegen. Diese sind identisch, es ist also von keinem Zufallsresultat auszugehen.

Die Redaktion

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang