DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Dampfbügeleisen und Dampfbügelstationen - Faltenfrei

Bügelstationen gehen Knitterfallten mit viel Dampf an die Wäsche. Aber auch einfache Dampfbügeleisen liefern glatte Ergebnisse.

Diese Dampfbügeleisen und Dampfbügelstationen haben wir getestet:

DAMPFBÜGELEISEN

  • AEG DB5220
  • Bosch Sensixx‘x DA30 TDA302401W
  • Braun TexStyle 5 TS 515
  • Philips Azur Performer Plus GC 4511/40
  • Rowenta Focus DW 5122
  • Siemens IQ500 PerfectSelect TB603010
  • Tefal Ultragliss FV 4920

DAMPFBÜGELSTATIONEN MIT DRUCKBOILER

  • Laurastar Lift +
  • Philips PerfectCare Elite Silence GC 9642/60
  • Siemens Slider SL47 SilencePlus TS47400DE
  • Tefal Pro Express Control Plus GV8963

DAMPFBÜGELSTATIONEN OHNE DRUCKBOILER

  • AEG DBS3350
  • Clatronic DBS 3611
  • Philips SpeedCare GC 6616/20

In der Testtabelle finden Sie Angaben zu: Ausstattung/technische Merkmale (Temperaturregelung, maximale Leistungsaufnahme, Gewicht Bügeleisen, Gesamtgewicht Bügelstation, Platzbedarf, Fassungsvermögen Tank, Jahresstromkosten, Dampfmenge, Dampfdauer, automatische Abschaltung, Energiesparfunktion, Entkalkungsanzeige), Bügeln (Bügeln mit * und **-Temperatureinstellung, Bügeln mit ***- und Max.-Temperatureinstellung, vertikales Bedampfen), Technische Prüfung (Bügeltemperatur, aufheizen und abkühlen, Dampfmenge und Dampfdauer, gleiten der Bügelsohle), Handhabung (Bedienungsanleitung, entkalken und reinigen, einstellen/befüllen/verstauen, bügeln und vertikales Bedampfen), Haltbarkeit (Dauerprüfung (Verkalken), Kratzfestigkeit der Bügelsohle), Sicherheit und Schadstoffe, Stromverbrauch..

Und hier unser Testbericht:


14 Dampfbügeleisen und Dampfbügelstationen im Test

Wirklich gerne bügelt kaum einer. Aber: Mit einem tadellosen Bügeleisen oder einer guten Dampfstation lassen sich zerknitterte Wäscheberge immerhin etwas leichter abtragen.

Sieben Dampfbügeleisen, vier Dampfbügelstationen mit und drei Dampfbügelstationen ohne Druckboiler, die es auch in Österreich zu kaufen gibt, hat unsere Schwesterorganisation, die deutsche Stiftung Warentest, unter die Lupe genommen. Und so wie bei unserem TestDampfbügeleisen und Bügelstationen - Volldampf am Bügelbrett heißt es auch diesmal: Viel Dampf hilft entsprechend viel. Denn durch die Feuchtigkeit quellen Natur-fasern auf und lassen sich so leichter glätten.

Was gute Geräte können müssen

Preise

Auch für Bügeleisen kann man inzwischen viel Geld ausgeben. Die Bügelstationen mit Druckboiler im Test kosten zwischen 340 und 550 Euro. Ohne Druckboiler wird es billiger (65 bis 150 Euro). Und die untersuchten Dampfbügeleisen kann man für 60 bis 120 Euro mit nach Hause nehmen.

Was ist überhaupt eine Dampfbügelstation? Kommt darauf an: Angeboten werden zwei Gerätetypen – mit und ohne Druckboiler. Die teureren Modelle erzeugen unter Druck Dampf in einem separaten Boiler. Die billigeren Modelle sehen ähnlich aus, leiten das Wasser aber mit einer Motorpumpe entweder zum Bügeleisen oder in einen drucklosen Boiler, wo es verdampft. Sie kosten weniger als Stationen mit Druckboiler, konnten aber im Test nicht überzeugen.

Was gute Geräte können müssen

Ein gutes Bügeleisen muss eine Menge können, nämlich sowohl empfindliche Stoffe (Mischgewebe, Seide) als auch robuste Textilien (Baumwolle, Leinen) glätten. Wie viel ein Modell draufhat, zeigt sich bei Mischgewebe, denn das darf nicht zu heiß gebügelt werden. Die meisten Dampfbügeleisen und Stationen ohne Druckboiler liefern auf Temperaturstufe 1 jedoch keinen Dampf. Falten lassen sich dadurch schwerer entfernen.

Ganz anders die Bügelstationen mit Druckboiler: Sie dampfen auch bei Temperaturstufe 1. Damit verschwinden Falten selbst aus empfindlichen Textilien. Nur Laurastar – ausgerechnet die teuerste Station im Test – patzte hier. Das Gerät bietet nur die Temperaturstufen 2 und 3. Für empfindliche Textilien wird vom Anbieter eine Aufstecksohle empfolen. Wie sich bei der Untersuchung zeigte, funktioniert sie aber nicht richtig, denn beim Dampfbügeln des Mischgewebes tropfte Wasser auf die Wäsche.

Volldampf voraus

Volldampf voraus

Ab Temperaturstufe 2 dampfen auch die klassischen Bügeleisen. Und wie der Test zeigt, lieferten hier fast alle klassischen Eisen genug Dampf für gute Bügelergebnisse. Robuste Textilien wie Baumwollhemden und Bettwäsche bügelten sie ähnlich glatt wie die Stationen mit Druckboiler.

Doch Dampfbügeleisen erzeugen weniger Dampf pro Minute, nämlich durchschnittlich 37 Gramm. Die Bügelstationen dagegen schaffen im Schnitt 100 Gramm, auch wenn sich diese Mengen nicht direkt vergleichen lassen. Der Grund: Klassische Dampfbügeleisen stoßen permanent Dampf aus. Die Stationen liefern ihn nur durch Drücken der Dampftaste. Innerhalb weniger Sekunden befeuchten sie die Wäsche stark und bügeln sie anschließend ohne Dampf trocken.

Wasserreservoir

Je mehr es dampft, desto schneller leert sich der Wassertank. Dampfbügeleisen haben nur kleine Reservoirs und müssen nach fünf bis zehn Minuten Volldampf nachtanken. Bei weniger Dampf reicht das Wasser länger, sodass in der Praxis meist nach 10 bis 20 Minuten Nachschub nötig ist. Bügelstationen dagegen überstehen locker einen ganzen Bügelabend.

Eine Temperatur für alle

Eine Temperatur für alle

Neben großen Wassertanks erleichtert es die Arbeit auch, wenn Geräte alles mit einer fest eingestellten Temperatur glätten. Das machen die echten Dampfstationen Philips PerfectCare und Siemens Slider sowie das Dampfbügeleisen von Siemens. Philips bügelt alles mit etwa 150 Grad C, Siemens jeweils mit rund 180 Grad. Trotz der relativ hohen Temperaturen beschädigten sie empfindliche Textilien nicht.

Sowohl die Dampfstation als auch das Dampfbügeleisen von Siemens lassen die Wahl zwischen manueller und automatischer Temperatureinstellung. Im Test zeigte sich: Mit der Automatik erzielte das Siemens-Dampfbügeleisen das beste Bügelergebnis von allen untersuchten Geräten. Allerdings brach das Bügeleisen im Falltest aus 90 Zentimetern Höhe. Stromleitende Teile waren berührbar. Das ist ein Sicherheitsrisiko, daher lautete das Testurteil „nicht zufriedenstellend“.

Drei Geräte pro Modell im Dauertest

Ein gutes Bügeleisen muss auch lange halten. Im Dauertest wurden drei Geräte pro Modell geprüft. Dafür kam Wasser mit 17 Grad deutscher Härte (dH) zum Einsatz. Das Entkalken erfolgte nach Gebrauchsanleitung. Die Eisen wurden 240 Stunden mit maximaler Temperatur- und Dampfeinstellung geprüft.

Das AEG-Dampfbügeleisen fiel im Schnitt schon nach 105 Stunden des Dauertests aus. Die Bügelstationen ohne Druckboiler schafften durchschnittlich 120 bis 140 Stunden. AEG und Clatronic empfehlen in ihren Gebrauchsanleitungen spezielle Antikalkpatronen, die natürlich regelmäßig ausgetauscht werden müssen, was zusätzliche Kosten verursacht. Dennoch verkalkten diese Geräte vergleichsweise schnell.

Regelmäßig entkalken

Ob mit oder ohne Antikalkpatrone: Alle Geräte sind regelmäßig zu entkalken. Viele Dampfbügeleisen müssen dazu mit Volldampf über einem Waschbecken durchgeblasen werden. Einfacher lassen sich in der Regel Stationen reinigen. Meist ist nur ein Kalksammelbehälter oder der Boiler auszuspülen. Zudem zeigen die meisten Stationen an, wann Handlungsbedarf besteht.

Testtabelle: Dampfbügeleisen

Testtabelle: Dampfbügelstationen mit Druckboiler

Testtabelle: Dampfbügelstationen ohne Druckboiler

Steckbriefe

Reihung nach erreichter Punktezahl

DAMPFBÜGELEISEN

Bosch Sensixx‘x
Testurteil: gut

Guter Gesamteindruck. Glättet mit höherer Temperatureinstellung Textilien gut. Kleiner Wassertank mit kleiner Einfüllöffnung. Schaltet nicht automatisch ab.

Tefal Ultragliss
Testurteil: gut

Haltbar. Hält lange, auch wenn hartes Wasser verwendet wird. Gleitet sehr leicht über die Wäsche. Wasserstand ist schwer zu erkennen.

Braun TexStyle
Testurteil: gut

Leicht. Dampfmengeneinstellung etwas schwer zu bedienen. Niedrigstes Gewicht unter den Dampfbügeleisen. Niedrigster Stromverbrauch. Schaltet nicht automatisch ab.

Philips Azur Performer
Testurteil: gut

Mühelos. Gleitet sehr leicht über die Wäsche. Sehr gut im Dauertest, aber kratzempfindliche Sohle. Schaltet nicht automatisch ab.

Rowenta Focus
Testurteil: durchschnittlich

Intransparent. Wasserstand beim Bügeln kaum zu erkennen. Sehr kratzfeste Sohle, aber aufwendig zu reinigen. Höchster Stromverbrauch unter den Dampfbügeleisen.

AEG DB5220
Testurteil: durchschnittlich

Spritzig. Beim Bügeln spritzt Wasser auf die Wäsche. Gleitet nicht gut. Temperatur teils sehr hoch. Verkalkt am schnellsten, kratzempfindliche Sohle.

Siemens IQ500
Testurteil: durchschnittlich

Unsicher. Bügeleisen im Sicherheitstest gebrochen, stromleitende Teile zugänglich. Manuelle und automatische Temperatureinstellung. Mit Automatik bestes Bügelergebnis im Test.

DAMPFBÜGELSTATIONEN MIT DRUCKBOILER

Philips PerfectCare
Testurteil: gut

Top. Bügelt alles mit einer Temperatureinstellung. Sohle gleitet sehr gut. Beste Handhabung und Haltbarkeit. Einfachstes Entkalken. Im Sicherheitstest brach ein Stück vom Gehäuse der Station.

Siemens Slider
Testurteil: gut

Individuell. Bügler können zwischen Automatik und manueller Temperatureinstellung wählen. Automatik bügelte besser. Sohle gleitet sehr gut über die Wäsche. Entkalken umständlich: Boiler muss gespült werden.

Tefal Pro Express
Testurteil: gut

Angenehm. Eisen liegt sehr gut in der Hand. Bestand den Dauertest sehr gut, auch wenn hartes Wasser verwendet wurde. Höchste Jahresstromkosten.

Laurastar Lift+
Testurteil: durchschnittlich

Teuer. Schutzsohle für empfindliche Textilien mitgeliefert. Tropfte aber beim Dampfen mit Schutzsohle. Station kann am Boden stehen. Anbieter empfiehlt Entkalkungspatronen, Zusatzkosten entstehen.

DAMPFBÜGELSTATIONEN OHNE DRUCKBOILER

Philips SpeedCare
Testurteil: durchschnittlich

Leicht. Leichteste Bügelstation. Gerät verkalkt relativ schnell. Sohle gleitet sehr leicht. Wassertank etwas umständlich zu entleeren. Laute Motorpumpe.

AEG DBS3350
Testurteil: durchschnittlilch

Verkalkt. Trotz Antikalkpatronen bildet sich relativ schnell Kalk. Für die Patronen fallen zusätzliche Kosten an. Laute Motorpumpe. Netzkabel und Dampfschlauch schlecht zu verstauen.

Clatronic DBS 3611
Testurteil: nicht zufriedenstellend

Unsicher. Bügeleisen brach im Sicherheitstest, stromleitende Teile zugänglich. Tropft in Stufe 2. Temperatur teils sehr niedrig. Temperaturregler schwer zu bedienen. Verkalkt relativ schnell, trotz Antikalkpatronen, die zusätzlich kosten.
 


 

Kurzbeschreibungen der Systeme

Dampfbügeleisen

  • Günstig. Der Dampf entsteht im Bügeleisen. Die Wäsche wird durchgehend mit Dampf geglättet.
  • Vorteile. Die Geräte brauchen wenig Platz. Mit mittlerer und hoher Temperatureinstellung bügeln sie ähnlich gut wie die Stationen.
  • Nachteile. Die Eisen dampfen in der Regel erst ab der zweiten Temperaturstufe. Sie glätten empfindliche Textilien, die nicht so heiß gebügelt werden dürfen, schlechter als Stationen. Ihr Tank fasst nur wenig Wasser.

Dampfbügelstationen mit Druckboiler

  • Teuer. Der separate Druckboiler erzeugt Dampf. Die Wäsche wird erst mit Dampf befeuchtet, dann ohne Dampf trocken gebügelt.
  • Vorteile. Die Station bietet einen großen Wassertank für langes Bügeln ohne Nachfüllen. Gibt schon mit der niedrigen Temperatureinstellung Dampf ab und entfernt Falten so auch aus empfindlichen Textilien. Das Bügeleisen ist vergleichsweise leicht, da sich der Wassertank in der Station befindet.
  • Nachteile. Die Stationen sind teuer und brauchen viel Platz.

Dampfbügelstationen ohne Druckboiler

  • Laut. Philips und Clatronic pumpen Wasser geräuschvoll vom Tank zum Eisen, wo es an der Sohle verdampft. AEG befördert Wasser in einen drucklosen Boiler, wo es verdampft. Wäsche wird mit Dampf befeuchtet, dann dampflos trocken gebügelt.
  • Vorteile. Großer Wassertank, viel Dampf.
  • Nachteile. Dampft meist erst ab der zweiten Temperaturstufe. Glättet empfindliche Textilien schlechter als Bügelstationen mit Druckboiler. Dampf kommt verzögert aus der Sohle. Geräte brauchen Platz und sie verkalken recht schnell.

Bügeln leicht gemacht

Hand anlegen. Bevor Sie sich für ein Bügeleisen entscheiden, nehmen Sie es im Geschäft in die Hand. Achten Sie auf das Gewicht. Ist der Griff angenehm, lassen sich die Regler gut einstellen?

Aufgestellt. Ohne ein stabiles, höhenverstellbares Bügelbrett geht gar nichts. Für Dampfstationen gibt es spezielle Bretter mit extrabreiter Ablage. Stellen Sie die Station so auf, dass sie nicht wackelt und niemand über die Kabel stolpert.

Vorsicht. Bügeln Sie empfindliche Kleidungsstücke, solange sie noch feucht sind. Alt aber gut: ein feuchtes Tuch auf den Stoff legen. Dann verschwinden Falten auch bei niedriger Temperatur.

Gemischt. Ist Ihr Leitungswasser hart, mischen Sie es mit destilliertem Wasser im Verhältnis 1 : 1. Verwenden Sie nicht ausschließlich destilliertes Wasser, außer der Hersteller empfiehlt es.

Ohne Duft. Vermeiden Sie Duftwässerchen. Sie können das Innere der Geräte angreifen und Flecken auf der Wäsche hinterlassen.

Abdampfen. Bevor Sie beginnen, lassen Sie bei einer Bügelstation erst das Restwasser aus dem Dampfschlauch in die Luft abdampfen.

Zusammenfassung

  • Viel Bügelwäsche. Bügelstationen mit Druckboiler lohnen sich für Vielbügler und Perfektionisten. Sie dampfen schon bei niedriger Temperatur und glätten so auch empfindliche Wäsche.
  • Wenig Bügelwäsche. Für kleinere Wäscheberge genügt ein herkömmliches Dampfbügeleisen. Die guten Modelle im Test gibt es schon um 60 Euro.
  • Platzfrage. Eine Bügelstation ist etwa so groß wie ein Kaffeeautomat und wiegt bis zu 6 Kilo. Dazu kommt noch ein spezielles Bügelbrett mit extrabreiter Ablage. Ein Dampfbügeleisen kommt dagegen mit ganz wenig Platz aus.

Testkriterien

Im Test: 7 Dampfbügeleisen, 4 Dampfbügelstationen mit Druckboiler und 3 Dampfbügelstationen ohne Druckboiler. Der Test wurde von der deutschen Stiftung Warentest durchgeführt.

Bügeln: 35 %

Drei erfahrene Büglerinnen bügelten mit jedem Gerät je ein Hemd aus Mischgewebe (Temperatureinstellung *) und eine Seidenbluse (**), ein Hemd und ein Kopfkissen aus reiner Baumwolle (***) sowie eine Tischdecke aus Leinen (Max.).

Der Wäscheposten zum vertikalen Bedampfen bestand aus einem Sakko mit Wollanteil, einem Faltenrock aus Mischgewebe und einem Leinenkleid. Bewertet wurden Bügel- und Bedampfqualität sowie die Dauer.

Technische Prüfung: 20 %

Bei der Bügeltemperatur wurde für die drei Reglereinstellungen *, **, *** (wenn vorhanden) die Temperatur in der Sohlenmitte, die Temperaturverteilung auf der Sohle sowie die Schwankung der Sohlentemperatur ermittelt.

Aufheizen und Abkühlen: Gemessen wurde die Zeit, die zum Aufheizen um 180 Grad C oder auf maximale Temperatur und zum Wiederabkühlen auf 35 Grad C benötigt wurde. Zudem wurde die Aufheizdauer bis zum Dampfbetrieb bei minimaler und maximaler Temperaturreglerstellung gemessen. Außerdem wurden Dampfmenge und Dampfdauer sowie das Gleiten der Bügelsohle ermittelt.

Handhabung: 25 %

Ein Experte beurteilte die Gebrauchsanleitung (etwa Vollständigkeit). Fünf bügelerfahrene Tester beurteilten die Verständlichkeit der Gebrauchsanleitung; weiters Einstellen, Befüllen und Verstauen, z.B. Temperatur- und Dampfeinstellung, Dampfstoß- und Sprühtaste, Einfüllen des Wassers und Entleeren. Beim Bügeln und vertikalen Bedampfen bewerteten die drei Büglerinnen den Gesamteindruck der Handhabung und das Gleiten. Beim Entkalken und Reinigen ging es um den Zeitaufwand, Einfachheit und Kosten des Entkalkens sowie um das Reinigen der Bügelsohle.

Haltbarkeit: 10 %

Die Dauerprüfung (Verkalken) wurde mit hartem Wasser (etwa 17 Grad deutsche Härte) durchgeführt. Das Gerät wurde nach Gebrauchsanleitung entkalkt. Der Test wurde abgebrochen, wenn das Gerät defekt war, die Dampfmenge weniger als 5 g/min betrug oder die Prüfdauer von 240 Stunden erreicht war. Die Kratzfestigkeit der Bügelsohle wurde durch das Ritzen der Sohle mit einer definierten Kraft geprüft.

Sicherheit und Schadstoffe: 5 %

Die elektrische und mechanische Sicherheit wurde von einem Experten geprüft, u.a. Sicherheitshinweise und Kennzeichnung. Zur Prüfung der mechanischen Festigkeit wurden unter anderem die Bügeleisen aus drei unterschiedlichen Positionen (Stationen aus zwei Positionen) aus 90 cm Höhe auf ein Hartholzbrett fallen gelassen. Bei den Bügeleisen durften mit einem Prüffinger keine elektrisch aktiven Teile berührbar sein. Mit den Stationen erfolgte eine Überdruckprüfung; es wurden keine Mängel festgestellt.

Bei den Schadstoffen wurden die Bügeleisengriffe auf Phthalate (Weichmacher), polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und kurzkettige Chlorparaffine untersucht.

Stromverbrauch: 5 %

Bewertet wurde der Jahresstromverbrauch in kWh (3 Stunden Bügeln pro Woche). Ermittelt wurde der Stromverbrauch im Normalmodus für das Bügeln des Hemdes aus reiner Baumwolle (Temperatureinstellung ***) und der Leinentischdecke (Max.).

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das Testurteil auswirken.

Folgende Abwertungen wurden eingesetzt:

  • Bei einer „weniger zufriedenstellenden“ Bügeltemperatur konnte das Urteil für die technische Prüfung nicht besser sein.
  • Bei „weniger zufriedenstellendem“ Einstellen, Befüllen und Verstauen oder „weniger zufriedenstellendem“ Bügeln und vertikalem Bedampfen konnte das Urteil für die Handhabung nicht besser sein.
  • Bei einer „weniger zufriedenstellenden“ Haltbarkeit konnte das Testurteil nur eine halbe Note besser sein.
  • Bei einem „weniger zufriedenstellenden“ Ergebnis in der Dauerprüfung (Verkalken) konnte die Haltbarkeit nicht besser sein.
  • Bei einem „nicht zufriedenstellenden“ Urteil für Sicherheit und Schadstoffe konnte das Testurteil nicht besser sein.
  • Ab einer „durchschnittlichen“ elektrischen und mechanischen Sicherheit konnte das Urteil Sicherheit und Schadstoffe nicht besser sein.
  • Ab einem „guten“ Urteil für Schadstoffe konnte Sicherheit und Schadstoffe nicht besser sein.

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unterTestplakette: Info

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang