DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Online-Routenplaner: Achtung, Falle! - Zahlungsaufforderungen erhalten

"Ich habe im Internet nach einer Route für eine Urlaubsfahrt gesucht und habe bei einem Online-Routenplaner meine Daten eingegeben. Jetzt erhalte ich Zahlungsaufforderungen vom Betreiber. Muss ich die Rechnungen bezahlen?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Dominik Manzenreiter.

Dominik Manzenreiter (Bild: VKI)
Mag. Dominik
Manzenreiter

Widerrufsbelehrung und Hinweis auf Kostenpflicht

Es gibt einige Online-Routenplaner, die kostenpflichtig sind. Das ist auf den ersten Blick aber vielfach nicht erkennbar. Damit ein Vertrag online rechtswirksam zustande kommt, muss der Unternehmer zwingend auf einige Punkte hinweisen. Von zentraler Bedeutung sind eine Widerrufsbelehrung sowie ein eindeutiger Hinweis auf die Kostenpflicht. Unterlässt der Unternehmer diese Informationen bzw. erfolgen sie nicht ordnungsgemäß, kommt kein gültiger Vertrag zustande und Forderungen müssen nicht bezahlt werden.

Immer ähnliche Vorgehensweise

Die Bezeichnungen der diversen dubiosen Webseiten ändern sich in regelmäßigen Abständen, aktuell gibt es vor allem Beschwerden betreffend www.maps24-routenplaner.online. Die Vorgehensweise ist aber immer ähnlich. Zunächst werden Zahlungsaufforderungen versendet, die im Ton zunehmend aggressiver werden. Meist wird eine Zahlung von 500 Euro gefordert, zahlbar in Amazon-Gutscheinen. Zudem wird argumentiert, der Kunde mache sich bei Nichtbezahlung eines versuchten Betruges strafbar. In der jüngeren Vergangenheit wurde gar ein Pfändungstermin am Wohnsitz des vermeintlichen Schuldners angekündigt.

Forderung schriftlich widersprechen

Dem Europäischen Verbraucherzentrum Österreich wurde von Konsumenten zuletzt vermehrt von derartigen Fällen berichtet. Lassen Sie sich nicht einschüchtern und bezahlen Sie die Forderung nicht. Wichtig ist, der Forderung einmal schriftlich zu widersprechen. Sollten Sie unsicher sein oder Fragen zum Thema Online-Routenplaner haben, können Sie sich jederzeit an das Europäische Verbraucherzentrum wenden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Home-Internet - Router und Powerline

"Es betrifft mein Internet zu Hause. Ich habe zwei Fragen dazu: Bei mir ist der Router immer eingeschaltet, außer im Urlaub. Hat es einen Sinn, den Router nur einzuschalten, wenn das Internet benutzt wird, oder schadet das dem Gerät? Ich fahre innerhalb der Wohnung mit Powerline, also ohne Kabel. Das funktioniert sehr gut. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die Powerline-Stecker nicht in eine Mehrfachsteckdose, sondern immer direkt in eine Steckdose in der Wand eingesteckt werden sollten. Von der Powerline kann dann eine Mehrfachsteckdose angeschlossen werden. Warum ist das so?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort, hier Joti Bomrah, BA.

alt

Downloadgeschwindigkeiten - Angaben in Megabit pro Sekunde

"Ich habe einen Internetanschluss mit 8 Mbit/s Download- und 768 kbit/s Uploadgeschwindigkeit. Da dies beim Empfangen oder Senden größerer Dateien mühsam ist, möchte ich zu einem schnelleren Produkt wechseln. Wobei Mbit für mich keine fassbare Größe sind. Gibt es einen Anhaltspunkt, damit der Vergleich leichter fällt?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Mag. Gernot Schönfeldinger.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang