DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Notebook: Akku oder Steckdose - Stromversorgung

"Konsument"-Experten beantworten Leserfragen: "Warum empfehlen Sie, dass man mit dem Notebook möglichst am Netz arbeiten soll? Ich dachte, dass der Akku viel besser hält, wenn er regelmäßig entleert wird?"

Akkus ohne Memory-Effekt

Antwort:
Der sogenannte Memoryeffekt  – ein ständig geladener Akku verliert an Leistung – tritt hauptsächlich bei NiMH- und NiCd-Akkus auf. Hier ist tatsächlich regelmäßiges Entladen und Laden zu empfehlen. Bei den meisten neueren Notebooks werden hingegen Li-Ion-Akkus verwendet, die keinem Memoryeffekt unterliegen. Trotzdem ist eine „Dauerladung“ mit dem dafür vorgesehenen Netz-/Ladeadapter nicht empfehlenswert.

Steckdose nutzen

Wir raten deshalb, bei überwiegend stationärem Betrieb – also wenn eine Steckdose leicht erreichbar ist – den Akku aus dem Laptop zu entfernen und mit Netzteilbetrieb zu arbeiten. Den Akku sollten Sie etwa alle drei Monate nachladen.

+++

In letzter Zeit kam es häufig zu Rückrufaktion bei Notebook-Akkus; hier finden Sie mehr zum Thema [ defekte Notebook-Akkus ]

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang