DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Nachrichten aus dem Internet - Was gibt es Neues?

, aktualisiert am

Von den aktuellen Schlagzeilen bis zur „Nachlese“ versäumter Sendungen in Bild und Ton – das Internet ist als Informationsquelle nicht mehr wegzudenken.

Ob Zeitungen, TV- oder Radiostationen – alle Medien sind im Internet präsent. Diese Websites verstehen sich nicht als virtuelle Kopien des Originals, sondern als aktueller Kurzüberblick und als „Nachlese“. Große Teile des Angebotes sind kostenlos und ­ohne Registrierung nutzbar.

Erweitertes Nachrichtenangebot

Wobei die Grenzen zwischen Printmedien und elektronischen Medien fließend sind. Viele Zeitungen erweitern ihr Nachrichtengebot um Videos, die sie zum Teil mit eigenen Kamerateams produzieren. Umfangreiche Internetportale betreiben z.B. der Kurier, mit den regionalen Seiten /wien, /niederoesterreich und /burgenland), Die Presse, Der Standard, die Salzburger Nachrichten, die OÖNachrichten, die Kleine Zeitung mit einer Steiermark- und einer Kärnten-Ausgabe), Österreich und die Kronen Zeitung.

Der ORF „schriftlich“

Für aktuelle Schlagzeilen empfiehlt sich weiters ein Besuch auf www.orf.at, dem „schriftlichen“ Web-Auftritt des Österreichischen Rundfunks. Zusätzlich gibt es regionale Websites für jedes Bundesland, fast immer nach dem Schema „http://bundesland.orf.at“, also z.B. www.wien.orf.at, www.vorarlberg.orf.at etc. Nieder- und Oberösterreich werden abgekürzt: www.noe.orf.at, www.ooe.orf.at.

Regionale und lokale Nachrichten

Regionale und lokale Nachrichten bieten auch diverse (kostenlose) Tages- bzw. Wochenzeitungen wie die NÖN mit ihrem Burgenland-Ableger BVZ, die Bezirksblätter, derzeit für alle Bezirke in Tirol, Salzburg, Niederösterreich und dem Burgenland) oder HEUTE, derzeit für die Bundesländer Wien, Nieder- und Oberösterreich). Nicht zu vergessen die Wiener Stadtzeitung Falter, mit Video-„Seitenblicken“ in die Steiermark).

Zeitschriften und Magazine

Einen vielseitigen Webauftritt bieten die Magazine der News Verlagsgruppe. Von der Startseite aus ­haben Sie nicht nur Zugang zu umfangreichen Informationen aller Art, sondern über den „Online-Kiosk“ auch zu den Magazinen des Verlags selbst. Dazu gehören „NEWS“, „profil“, „FORMAT“, „trend“, „woman“, ­„e-media“, „tv-media“ und „auto revue“.

Sportfans wiederum werden auf www.sportnet.at fündig. Dieses Portal stammt aus demselben Verlagshaus wie die Zeitschriften „SportWoche“ und „SPORT­MAGAZIN“. Ein weiterer heimischer Anbie­ter von Sportinhalten ist www.laola1.at.

 

Klingende Namen aus aller Welt

Klingende Namen aus aller Welt

Auch ausländische Zeitungen und Magazine sind natürlich im Internet vertreten. Aus Platzgründen können wir hier nur ­eine kleine Auswahl klingender Namen präsentieren, wie etwa die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Welt, die Süddeutsche Zeitung, die Neue Züricher Zeitung, The Times, die The Financial Times bzw. die Financial Times Deutschland, „The New York Times“, The Washington Post oder auch das große deutsche Boulevardblatt BILD. Eine sehr interessante und vielfältige Website betreibt das gleichfalls traditionsreiche deutsche Nachrichten­magazin Der SPIEGEL.

Überblick des internationalen Printmedienangebots

Eine Überblick über das internationale Printmedienangebot können Sie sich über das Portal www.pressdisplay.com verschaffen. Dabei handelt es sich um ­eine Art Online-Kiosk mit der Möglichkeit, kostenlos Probe zu lesen und ausgewählte Zeitungen und Magazine in elektronischer Form zu abonnieren.

Alternativ zum gezielten Besuch einer Website können Sie übrigens auch Suchmaschinen dazu nutzen, um aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland zu finden.

Suchmaschinen und Nachrichten

Wenn Sie bei Google auf der Startseite >>News<< anklicken, gelangen Sie zu „Google News Österreich“, von wo Sie Zugriff auf Schlagzeilen aus aller Welt haben. Bei Yahoo! finden Sie gleichfalls auf der Startseite den Link >>Nachrichten<<. Für solche mit Inlands-Schwerpunkt müssen Sie unter >>Erweiterte Nachrichtensuche<< im Eingabefeld >>Ort<< „Österreich“ eintippen. Auch bei Bing; vormals ­Live Search) haben Sie von der Startseite aus Zugriff auf die >>News<<. Regional eingrenzen können Sie die Suche mit der Op­tion >>Seiten aus: Österreich<<. Sinnvoll kann auch die Verwendung von Paperball sein, das ist ein auf ­internationale Schlagzeilen spezialisierter Dienst mit diversen Suchoptionen.

"Social Bookmarking“-Netzwerke

Die Nachrichtenauswahl selbst mitgestalten können Sie bei sogenannten „Social Bookmarking“-Netzwerken aus dem Bereich des „Mitmach-Internets“ Web 2.0. Ein österreichischer Vertreter ist www.scoop.at. Als Besucher stoßen Sie hier auf interessante Artikel oder Videos. Als registrierter Benutzer können Sie Ihrerseits auf Beiträge aufmerksam machen, die Sie als lesens- oder sehenswert erachten bzw. können Sie sogar selbst Artikel abfassen sowie Bewertungen und Kommentare abgeben.

 

Livestreams und Podcasts

Livestreams und Podcasts

Über Musik im Internet haben wir bereits in „Konsument“ 6/2009 ausführlich berichtet. Die Linklisten unter www.radio.orf.at bzw. www.ard.de führen aber nicht nur zu den ­aktuellen Livestreams der heimischen bzw. deutschen öffentlich-rechtlichen Sender, sondern auch zu den schriftlichen Meldungen, zum allfälligen Stream-Archiv (aus­gewählte Beiträge oder Sendungen online „nachhören“) bzw. zu den beliebten Podcasts. Letztere erlauben nicht nur das nachträgliche Anhören, Sie können auch einzelne Sendungen herunterladen bzw. ganze Sendereihen abonnieren. Dazu benötigen Sie ­einen sogenannten Podcatcher wie etwa iTunes; (Klick auf >>Erweitert/Podcast abonnieren<<) oder Google Reader; (Nutzung online mit Google-Konto). Eine weitere brauchbare Liste von Informations­radios finden Sie unter www.radioheute.at und dem entsprechenden Link „Information“.

Livestreams aus dem Archiv

Von Videos war bereits die Rede, Fernsehen ist im Zusammenhang mit dem Nachrichtenangebot im Internet natürlich ebenfalls ein Thema. Allerdings ist die Sache wesentlich komplizierter, weil es hier um Lizenzen und andere urheberrechtliche Fragen geht. Deshalb beschränkt sich das „Fernsehen“ im Internet meist auf Livestreams aus dem Archiv. Bereitgestellt werden, wie etwa bei ORF on Demand, vor allem die österreichweiten Informationssendungen sowie jene der Landesstudios, die meist eine Woche lang online sind. Auch die private Konkurrenz ATV stellt die aktuelle Informationssendung online.

Mehr zu bieten 

Etwas mehr bietet das deutsche ZDF. Hier gibt es – zusätzlich zu den Nachrichtensendungen – diverse Magazine im Archiv. Ähnliches gilt z.B. für Sat1, wo allerdings weniger die Information als vielmehr die Unterhaltung im Vordergrund steht. Eine größere Anzahl deutscher TV-Sender ist unter www.ard.de (dann Klick auf >>Fernsehen<<) zusammengefasst.

Liveprogramme

Echtes Liveprogramm bieten nur wenige internationale Sendeanstalten, etwa Aljazeera, der englischsprachige arabische Nachrichtensender. Und auch n-tv streamt sein Programm tatsächlich live und nicht aus der Konserve.

Für Sportfreunde

Sportfreunde schließlich kommen bei www.laola1.tv auf ihre Rechnung. Der österreichische Anbieter hat eine Vielzahl von Livestreams verschiedenster Sportarten auf seiner Website, die in weiten Teilen kostenlos und ohne persönliche Registrierung genutzt werden können.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang