DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Internet: Link-Tipps - Nützlich und unterhaltsam

Das Internet ist eine wahre Fundgrube für interessante Angebote. Hier eine Auswahl an Websites. In der dritten Auflage unseres Bestsellers "Das Beste aus dem Internet" finden Sie mehr davon.

Handwerk zum Kaufen

Wenn Sie den Wunsch verspüren, einen lieben Menschen – oder auch sich selbst – mit etwas Besonderem zu verwöhnen, dann werden Sie vielleicht auf http://wienett.com fündig. Es handelt sich dabei um einen Online-Marktplatz, auf dem Kleinunternehmer ihre hand­gemachten Produkte anbieten. Kreativität und Nachhaltigkeit werden großgeschrieben.

Hier findet man Mode ebenso wie Schmuck, Gummistiefel, Wohnaccessoires oder einen faltbaren Hocker aus Wellpappe. Bitte be­achten Sie: wienett.com ist kein Onlineshop, sondern lediglich eine Vermittlungsplattform. Der Kaufvertrag kommt zwischen Ihnen und dem jeweiligen Anbieter zustande.

Kindersicheres Surfen

Um zu verhindern, dass Kinder beim Surfen auf Abwege geraten, kann man sogenannte Kindersuchmaschinen verwenden. Das sind Websites, die als Ausgangspunkt für die ­Suche im Internet dienen und auf Basis einer vom Anbieter gepflegten und laufend erweiterten Positivliste ("Whitelist") nur solche Seiten anzeigen, deren Inhalte für Kinder ­geeignet sind. Zusätzlich gibt es auf den Startseiten der Kindersuchmaschinen interessante Links.

Ein Beispiel dafür ist www.fragfinn.de. Hier kann man außerdem eine kostenlose Kinderschutzsoftware herunter­laden, die sicherstellt, dass sich die Kinder ­immer nur im Rahmen des durch die Positiv-­liste abgegrenzten Raumes bewegen. Infos dazu sowie den Downloadlink finden Sie auf fragfinn.de unter "eltern INFO > Kinderschutz".

Filmische, literarische und musikalische Antiquitäten

Filmische Antiquitäten

Amerikanische Filme und Cartoons, deren Rechte längst abgelaufen sind und die daher zum Allgemeingut ("Public Domain") gehören, findet man auf http://emol.org. Das Angebot besteht aus einer bunten Mischung mehr oder weniger anspruchsvoller Werke, aus Klassikern ebenso wie aus B-Movies, die oftmals zu Recht in Vergessenheit geraten sind. Die Palette der (Stumm-)Film-Antiquitäten reicht zurück bis zum Beginn des 20. Jahr­hunderts. Das macht schon das Stöbern auf emol.org interessant und spannend – man stößt z.B. auf Popeye, Betty Boop und Bugs Bunny, auf Charlie Chaplin und Laurel & Hardy, oder auf Filme wie "Oliver Twist", "Jungle Book" und "The Little Shop Of Horrors".

Literarische Antiquitäten

Ein hilfreicher Dienst bei der Suche nach ­vergriffenen Büchern ist das Zentrale Verzeichnis antiquarischer Bücher, zu finden ­unter www.zvab.com. Das ZVAB bezieht ­seine Daten von den teilnehmenden Buch­antiquariaten (vorwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz) und ist somit ein empfehlenswerter Ausgangspunkt, wenn sie ein antiquarisches Werk auftreiben möchten. Mittlerweile wurde das Spektrum um Musikbücher sowie alte und neue Noten erweitert. Wie in solchen Fällen üblich, ist das ZVAB nur die Plattform, nicht der Verkäufer. Im Falle einer Bestellung schließen Sie mit dem je­weiligen Antiquariat einen Kaufvertrag ab, bei dem dessen Zahlungs- und Lieferbedingungen gelten.

Musikalische Antiquitäten

Die private Musiksammlung eines amerikanischen Schellack-Fans findet man unter der etwas komplizierten Adresse http://78records.cdbpdx.com. Hier kann man in Tausenden historischen Aufnahmen mit Schwerpunkt Jazz stöbern – mit all ihrem authentischen Knistern und Krachen aus einer Zeit, als noch die schwarzen Scheiben mit 78 Umdrehungen pro Minute auf dem Plattenteller rotierten. Der Zugriff auf das Hauptarchiv ist durch die Abfrage eines Benutzernamens und eines Passwortes geschützt, die jedoch vorge­geben sind. Dabei handelt es sich nicht um eine persönliche Registrierung, sondern ­lediglich um die Bestätigung, dass der Zugriff tatsächlich durch eine Person und nicht automatisiert erfolgt.

Reiseinformation, von A nach B

Länder- und Reiseinformationen

Wenn einer eine Reise tut, dann sollte er sich im Vorfeld ausgiebig über sein Zielland informieren. Diesen Service bietet das österreichische Außenministerium auf seiner Homepage www.bmaa.gv.at. Hier finden Sie die wich­tigsten Vorschriften zur Einreise (Visumpflicht, Reisepass) sowie zur Ein- und Ausfuhr von Waren, Informationen zum Stand des Gesundheitswesens, zu den Verkehrsbestimmungen und vieles mehr. Ganz wichtig sind auch die stets aktuell gehaltenen Sicherheitshinweise, die sich auf die Situation im Reiseland beziehen. In diesem Zusammenhang sollten Sie sich auch die Liste der österreichischen Ver­tretungen ausdrucken.

Der schnellste Weg von A nach B

Der Großraum Wien ist nicht gerade eine ­verkehrsberuhigte Zone. Die Website www.anachb.at kann zwar auch keine Abhilfe schaffen, sie liefert aber hilfreiche Informationen, die einen möglicherweise schneller voranbringen. Dabei kümmert man sich (mit Routenplaner, Park-and-ride-Verzeichnissen und Verkehrskameras) nicht nur um die Autofahrer, sondern auch um jene Menschen, die öffentlich, mit dem Fahrrad oder zu Fuß ­unterwegs sind.

Die Daten umfassen ganz Wien, Niederösterreich und das Burgenland und werden dem Betreiber zufolge laufend aktualisiert. Hinter dem Projekt steht der Verkehrsverbund Ost-Region, gegründet von den drei genannten Bundesländern.

Modernes Bauernhof-Spiel

Mit www.farmland-thegame.eu ist die Europäische Union schon vor einiger Zeit unter die Spieleanbieter gegangen. Auch wenn die relativ spärlich bekleidete Cartoonfigur der Jungbäuerin zunächst anderes vermuten lässt, handelt es sich um ein ambitioniertes Online-Spiel, das sich an Kinder richtet und es ermöglicht, unter dem Aspekt des Tierschutzes und der gesunden Ernährung einen Blick auf die Funktionsweise eines modernen Bauernhofes zu werfen.

Die Spielerinnen und Spieler können sich aktiv als verantwortungsvolle Landwirte betätigen. Das reicht von der Aufzucht und Pflege von Rindern, Schweinen und Legehennen bis zum Tiertransport. Eine persönliche Registrierung ist erforderlich.

Buchtipp: "Das Beste aus dem Internet"

Das Internet ist ein beinahe endloses Labyrinth an Informationen, Diensten und Angeboten – unser aktualisiertes Buch gibt Orientierung und wertvolle Tipps. Eine Auswahl von 1.800 Links hilft Ihnen, die Vielfalt des (oft sogar kostenlosen) Angebots im WWW zu finden und zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

www.konsument.at/beste-internet

Aus dem Inhalt

  • Sinnvolle Software: gratis oder fast gratis
  • Suchen und finden: nicht nur mit Google
  • Preisvergleich: das günstigste Angebot finden
  • Musik, Bücher, Filme: kostenlos und legal
  • Social Media: Facebook, Twitter & Co
  • Sicherheit: So schützen Sie Ihre Privatsphäre

280 Seiten, 19,90 € + Versand

 

 

KONSUMENT-Buch: Das Beste aus dem Internet (Bild: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang