DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Handywechsel - Und die Kontakte kommen mit

Da hat man Hunderte Telefonnummern in sein altes Handy eingetippt, aber wie kann man diese Daten einfach aufs neue Handy übertragen? Viele Wege führen zum Ziel.

Wer auf ein neues Handy umsteigt, möchte natürlich nicht bei null beginnen, sondern zumindest seine vorhandenen Kontakte mit übersiedeln. Auf welchem Weg das möglich ist, hängt unter anderem davon ab, ob das alte Gerät eine Verbindung zum Computer und/oder zum Internet aufbauen kann.

Import von der SIM-Karte

Beginnen wir bei der Variante ohne Com­puter oder Internet. Bei vielen Handys haben Sie die Wahl zwischen dem Speichern der Kontakte auf der SIM-Karte oder auf dem Gerät. Oft ist dies den Benutzern gar nicht bewusst. Vor dem Wechsel auf Ihr neues Smartphone sollten Sie sich daher vergewissern, dass alle Kontakte auf der SIM-Karte gespeichert sind bzw. diese bei Bedarf über das Menü des Handys dorthin verschieben (sollten Sie unsicher sein, dann lassen Sie sich am besten in den Shops der Handybetreiber helfen).

Steckt die SIM-Karte im neuen Handy, dann kann dieses entweder gleich auf die Kontakte zugreifen oder – wie es bei den aktuellen Smartphones meist der Fall ist – Sie müssen die Kontakte von der SIM-Karte ins Gerät importieren. Diese Möglichkeit finden Sie in der Regel unter den "Einstellungen" oder "Optionen".

Backup via "Cloud"-Service

Der Hintergrund ist der, dass nicht die SIM-Karte, sondern der auf den ­Geräten gespeicherte Inhalt online via "Cloud"-Service (bzw. beim iPhone wahlweise auch lokal auf dem eigenen Computer) gesichert wird. Diese Sicherung (Backup) sorgt weiters dafür, dass es beim Wechsel von einem Smartphone auf ein Modell mit demselben Betriebssystem (z.B. Android, iOS oder ­Windows Phone) genügt, sich mit seinem Benutzerkonto anzumelden, und das Übersiedeln der Kontakte und weiterer Daten selbsttätig erfolgt.

Achtung: Der Platz auf der SIM-Karte ist (je nach Alter der Karte) auf 100 bis 250 Kontakte begrenzt.

Ältere Mail-Software: CSV-Datei erstellen

In CSV-Datei umwandeln

Angenommen jedoch, Sie steigen gerade erst in die Welt der internettauglichen Smartphones und der Cloud-Services ein und ­haben ihre Kontakte bisher mit dem E-Mail-Programm lokal auf dem Computer verwaltet. Falls Sie auf dem PC ältere Software, wie etwa Outlook Express 6 unter Windows XP oder das in Vista integrierte Windows Mail nutzen, dann müssen Sie die Export-/Importfunktion verwenden.

Das heißt, Sie klicken unter Outlook Express auf >>Datei/Exportieren/Adressbuch<<. Wählen Sie die Option "Textdatei (mit Kommas als Trennzeichen)", um eine universell verwendbare CSV-Datei zu erstellen.

In Windows Mail klicken Sie auf >>Datei/Exportieren/Windows-Kontakte/CSV<<. Auch das im Office-Paket enthaltene Outlook verfügt natürlich über eine Exportfunktion. Hier müssen Sie >>In Datei exportieren/Kommagetrennte Werte (Windows) auswählen<<.

Umgewandelte Datei importieren

Die CSV-Dateien können Sie z.B. in das ak­tuelle Windows Live Mail importieren, um sie danach mit einem Windows Phone abzu­gleichen (Windows Live Mail ist im kostenlos downloadbaren Windows-Essentials-Paket enthalten). Der Import der Datei in Windows Live Mail erfolgt über >>Kontakte/Importieren/Kommagetrennte Werte<<.

Sollten Sie gleichzeitig auf einen neuen PC mit Win­dows 8 umsteigen, dann müssen Sie die Kontakte bei der Ersteinrichtung der Mail-App importieren, denn danach steht diese Funk­tion nicht mehr zur Verfügung.

Alternativ dazu können Sie Windows Live Mail installieren oder Sie erledigen den Import online auf ­Outlook.com (vormals Hotmail): >>Kontakte/Aus Datei importieren/Microsoft Outlook (mittels CSV)/Datei auswählen/Auswählen/Kontakte importieren<<.

Automatischer Abgleich, Handy-Wechsel

Automatischer Abgleich mit dem Smartphone

Im Fall von Google melden Sie sich im ­Internetbrowser bei Ihrem Gmail-Konto an, klicken auf den kleinen Pfeil neben dem Wort "Gmail" und dann auf >>Kontakte/Mehr/Importieren/Datei auswählen/Auswählen/Importieren<<. Danach erfolgt über die Cloud der Abgleich mit dem Android-Smartphone. Dies ist zugleich der Weg, den Sie auf einem PC für das iPhone wählen können. Apples Verwaltungssoftware iTunes synchronisiert sowohl mit Google- als auch mit Microsoft-Konten und deren Einrichtung am iPhone ist herstellerseitig ebenfalls vorge­sehen.

Haben Sie hingegen einen Mac, dann bietet sich wie oben geschildert der Import von CSV-Dateien nach Apple Mail an.

Und auch wenn Sie bisher GMX verwendet ­haben, finden Sie dort online eine Möglichkeit, vorhandene Kontakte als CSV-Datei zu exportieren und wie gehabt in andere ­Programme zu importieren, die via Cloud mit dem jeweiligen Smartphone abgeglichen werden.

In ein anderes Betriebssystem wechseln

Sollten Sie von einem Betriebssystem in ein anderes wechseln, brauchen Sie im Grunde nichts anderes zu tun als oben beschrieben. Das Google- bzw. das Microsoft-Konto sind der Schlüssel zur "grenzüberschreitenden" Verwendung der Daten.

Apps für den Kontakt-Import

Alternativ dazu gibt es im Google-Play-Store eine Android-App zum Preis von 2,55 Euro zu kaufen, welche die Kontakte von Apple einbindet (SmoothSync for Cloud Contacts). Speziell für Samsung-Galaxy-Modelle steht die App Easy Phone Sync bereit, die alle Daten vom iPhone auf das Galaxy-Smartphone überträgt. Für den Blackberry gibt es die App "Device Switch" für Android und iOS.

Apps für den Webmail-Account

Apps für den Webmail-Account

Für alle, die einen Webmail-Account, z.B. von GMX, verwenden und möglichst wenig Aufwand haben möchten, bietet sich die GMX-App für iOS bzw. Android an. Diese ­erlaubt einen komfortablen Zugriff auf das GMX-E-Mail-Postfach sowie auf die GMX-Kontakte und bindet außerdem die bereits auf dem Smartphone befindlichen Kontakte mit ein, ohne sie nach GMX zu importieren. Die App agiert völlig unabhängig vom Smartphone und die GMX-Kontakte können ihrerseits auch nicht auf direktem Weg in dieses ­importiert werden.

Auch andere Webmailanbieter wie Yahoo! oder WEB.DE sind mittlerweile mit eigenen Apps in den Stores vertreten, wobei das ­Windows Phone derzeit noch ausgeklammert ist. Die aktuelle Outlook.com-Anwendung für Android ist mit der GMX-App vergleichbar.

Synchronisation mit dem Computer

Was die Apps nicht leisten können, das ist die Synchronisation mit dem Computer. Am einfachsten ist es, wenn Sie dort weiterhin online über den Browser auf Ihre Mails und Kontakte zugreifen und diese nicht mittels E-Mail-Programm lokal auf dem Computer verwalten und speichern. Nur der Online-Zugriff garantiert in diesem Fall den einheitlichen Stand aller Daten, egal von welchem Gerät aus Sie darauf zugreifen. Der mögliche Nachteil dieser Lösung ist, dass dann sowohl die E-Mails als auch die Kontakte ausschließlich online beim Anbieter gespeichert sind und Sie sich darauf verlassen müssen, dass nichts verloren geht.

Kalender, E-Mails etc. importieren

Beim Übersiedeln auf ein neues Mobiltelefon sollten Sie jedenfalls immer auch überlegen, was Sie möchten bzw. brauchen. Der geschilderte Umgang mit den Kontakten war nur ein kleiner Auszug. Daneben kann man z.B. auch die Kalenderdaten importieren bzw. die Kalen­der auf Smartphone, Computer, Tablet etc. synchron halten. Gleiches gilt für die E-Mails. Als Alternative zur oben genannten Online-Lösung können Sie auf Ihrem Smartphone und/oder Computer auch mehrere E-Mail-­Accounts gleichzeitig verwalten (aber nicht in allen Fällen zu 100 Prozent synchron halten).  

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang