DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Drucker und Scanner: ältere Geräte retten - Keine aktuellen Treiber mehr

, aktualisiert am

KONSUMENT-Computertipps: Wir zeigen, wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. – Diesmal: Das Betriebssystem aktuell zu halten, ist empfehlenswert. Aber was tun, wenn alte Peripheriegeräte dann nicht mehr nutzbar sind?

Der Ärger ist groß, wenn Drucker und Scanner nicht mehr laufen, nur weil der Hersteller keine aktuellen Treiber mehr anbietet. Das betrifft Windows-Nutzer ebenso wie jene, die unter macOS/OS X arbeiten. Zwar gibt es keine Garantie, aber die Chancen, dass man einen Großteil der vorhandenen Geräte doch wie gewohnt weiterverwenden kann, stehen recht gut. Folgende Lösungen bieten sich an:

  1. Alt-Computer: Man reaktiviert einen älteren Computer, auf dem ein mit den Treibern kompatibles Betriebssystem installiert ist.
  2. Virtuelle Maschine: Man installiert in einer virtuellen Maschine ein noch verfügbares älteres Betriebssystem (siehe Virtuelle Maschinen - Windows XP weiter nutzen).
  3. Kompatibilitätsprobleme: Man nutzt unter Windows die Funktion "Behandeln von Kompatibilitätsproblemen“, die für genau solche Fälle eingerichtet wurde (siehe Computertipp Virtuelle Maschinen - Windows XP weiter nutzen bzw. in der Konsument-Suche nach "alte Drucker“).
  4. Gutenprint: Man greift für Drucker unter macOS/OS X auf die kostenlose Opensource-Software Gutenprint (vormals Gimp-Print) zurück (Gimp-Print).
  5. SANE: Man verwendet für Scanner unter macOS/OS X die kostenlose Software SANE (man benötigt die Installationspakete libusb, SANE backends, TWAIN SANE Interface und – zwecks leichterer Bedienung – SANE Preference Pane). Diese Lösung ist allerdings für Nutzer mit wenig Erfahrung nicht geeignet.
  6. VueScan: Man wählt für Scanner unter Windows oder macOS/OS X die Software VueScan (VueScan: Driver for Scanner; Kosten: 90 US-Dollar für die Vollversion mit allen Funktionen). Das Programm kann man unbegrenzt kostenlos testen, die Scans tragen dann ein Wasserzeichen.
  7. PaperScan: Man versucht es für Scanner unter Windows alternativ mit der Software PaperScan PaperScan: für Drucker unter Windows; Kosten: 49 US-Dollar für die Home Edition). Eine kostenlose Basisversion steht unbegrenzt zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Blaues Licht: Keine Gefahr für Augen - Studie zu LED-Displays

Filter für Smartphones, Computerbrillen, Kontaktlinsen für PC-Arbeit: Viele Produkte werden mit dem Schutz vor Blaulicht beworben, das von Bildschirmen ausgeht. Ist blaues Licht wirklich schädlich für unsere Augen, beeinträchtigt es den Schlaf?

alt

Welt-Passworttag - Kommentar von Redakteur G. Schönfeldinger

Im Radiosender Ö3 treibt der sogenannte Mikromann sein für die Zuhörer unterhaltsames Unwesen. Mit dem Mikrofon in der Hand überrascht er Passanten auf der Straße mit banalen, scheinbar einfach zu beantwortenden Fragen. Diese sind allerdings so formuliert, dass man leicht auf gedankliche Abwege gerät.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang