DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bedenkliche E-Mails: Vorsicht Betrug! - Ausspionieren von Kundendaten

, aktualisiert am

"Ich habe von PayPal ein Mail zu meinem Konto bekommen. Mir kommt es verdächtig vor … was meinen Sie?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Georg Mentschl.

Georg Mentschl (Bild: Ehrensberger)
Mag. Georg Mentschl

"Ich habe eine Mail mit dem Firmenlogo von PayPal erhalten: Angeblich stimmten meine Rechnungen nicht und ich wurde aufgefordert, mich in meinem Konto einzuloggen; ein Link war auch dabei. Das kam mir aber verdächtig vor. Was meinen Sie?"

Immer wieder Spam ...

Sie haben richtig reagiert. Derartige E-Mails sollte man nicht beantworten und auf keinen Fall Kontonummer, PIN oder TAN eingeben. Seriöse Finanzdienstleister, egal ob Banken, Kreditkartenfirmen oder Online-Zahlungsdienste, fordern ihre Kunden niemals(!) per E-Mail zur Eingabe ihrer Geheimzahlen auf. Hier handelt es sich um Phishing, also das Ausspionieren von Kundendaten mittels fingierter E-Mails. Sind diese Zugangscodes geknackt, lässt sich das zugehörige Konto plündern oder manipulieren.

... auch an Nicht-Kunden

Soche Mails erhalten auch Konsumenten, die die kein Konto bei PayPal und keine Kreditkarte von Mastercard oder VISA haben. Ausführliche Informationen gibt es auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Deutschland. Hier der Wortlaut von Betrugs-Mails in mehreren Varianten. (Anm. d. Red.: Fehler auch im Original):

"Datum: Mon, 13 Feb 2012 02:38:29 +0200
Von: "PayPal" <
support@paypal.at>
An:
Betreff: Konto-Status

Lieber PayPal Kunde, 

Aufgrund der jьngsten betrьgerischen Aktivitдten haben wir ein neues Online-Sicherheitssystem fьr den maximalen Schutz der persцnliche Daten unserer Kunden gestartet.
Nach dieser Tatsache, wird Ihnen angeboten, ihr PayPal-Konto zu aktualisieren.

Um Ihr PayPal-Konto zu aktualisieren, liegt Ihnen in Ihrer E-Mail Adresse ein Formular zur Verfьgung.
Bitte laden Sie das Formular aus, rufen Sie ьber Ihren Internet-Browser und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. 

Hinweis: Das Formular muss in einem modernen Browser geцffnet werden, dass JavaScript aktiviert hat. (z.B. Internet Explorer, Mozilla Firefox) Nach Abschluss dieser Phase wird die Aktualisierung Ihres PayPal-Kontos normal funktionieren. 

Wir entschuldigen uns fьr die Unannehmlichkeiten und danken Ihnen fьr Ihre Zeit.
Fьr weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Kundenservice.

Mit freundlichen GrьЯen,
PayPal-Team. 

PayPal Email ID PP5651
Copyright © 1999-2012 PayPal. Alle Rechte vorbehalten."

Eine neuere Variante des Phishings stellt dieses angeblich von PayPal kommende Mail dar:

Phishing - gefälschtes PayPal-Mail    

Zuletzt erhielten die KONSUMENT-Redaktion auch dieses Phishing-Mail:

"Sehr geehrte/r  Kunde,
soeben wurde ihre Kreditkarte zur Sicherheit eingeschränkt.Diese einschränkung können Sie durch eine schnelle und unkomplizierte
Verifizierung wieder entfernen.
 
Nachdem Sie ihr Kreditkarte Verifiziert haben,können Sie wieder ihre Transaktionen uneingeschränkt tätigen.
 
Über diesen Link gelangen Sie zur Verifizierungsseite:
 
www.mastercard.de/kunden/veri/mc.aspx?id=234jn 
 
Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeiten, dieses Vorgehen dient nur zum Schutz unserer Kunden.
 
Unser Kreditkarten Verifizireung Kundenservice-Team steht Ihnen unter der Rufnummer 0180/5500/311/101 zur Verfügung.
 
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr, *32 Cent je angefangene Minute aus den deutschen Festnetzen, höchstens 89 Cent pro angefangene Minute aus den deutschen Mobilfunknetzen).
Mastercard & Visa Ltd. USA, registriert in America & Washington unter der Nummer 4260907.
Sitz der Gesellschaft: Welken House, 10-11 Charterhouse Square, New York, EC1M 6EH, America."

Weitere gefälschte Variante:

Bild: Screenshot/VKI  

 Screenshot/VKI

Weitere unseriöse E-Mails

Ein KONSUMENT-Leser übermittelte uns folgenden Mailverkehr:

Phishing Mail, Bild: VKI/Screenshot 

Phishing Kundenantwort; Bild:  VKI/Screenshot   

Die "echte" Firma Baur teilte dem Kunden hierauf mit, dass es sich gar nicht um ein Mail der Firma Baur gehandelt hatte: 
  

VKI/Screenshot


Sehen Sie im Folgenden noch zahlreiche Beispiele von KONSUMENT-Lesern:

 

 Bank Austria Phishing Mail Betrugsversuch (Bild: KONSUMENT-Leserin/Name d. Redaktion bekannt) 

 


 

Screenshot/VKi 

 


VKI/Screenshot 


Ich leite Ihnen dieses email zur Information weiter.
Ich bin kein A1 Kunde und glaube , dass es sich hier um eine "fishing mail" handelt.
Ich habe das mail nicht geöffnet und werde es gleich löschen.
Dr. R. N.  

Phishing Mail; Bild: VKI/Screenshot 

 

Phishing-Mail; Bild: VKI/Screenshot 

 


Von: secure@zentrale.de
Datum: 02.06.2013 14:38:54
An: XXX@chello.at
Betreff: MasterCard Europe SPRL und VISA International Team.

MasterCard-Service Team
Kunde:Alexander Kustan
Datum: 02.06.2013

Sehr geehrte Frau/Herr XXX

wir von  Europe-Mastercard ARPL und VISA International möchten, dass Sie mit unserem Service mehr als zufrieden sind. Aber wie Sie sicherlich wissen, sind selbst große Weltunternehmen wie wir verpflichtet uns nach der Bundesregierung zu richten. Diese schreibt nun vor, dass noch vor dem neuen Jahr eine Kreditkartenverifizierung stattfinden muss. Dies hängt mit dem umstrittenen E-Gesetz zusammen und soll der Bekämpfung von Geldwäsche dienen. Selbstverständlich werden wir Ihre Daten vertraulich behandeln und ausschließlich für den Abgleich benutzen.
Solange Sie die Verifizierung nicht durchgeführt haben, wird es uns nicht möglich sein Ihre Kreditkarte freizuschalten.
Wenn Sie jedoch nicht auf den Service von Mastercard verzichten möchten und Ihre Kreditkarte weiterhin reibungslos und sicher nutzen wollen, haben Sie die Möglichkeit eine Verifizierung durchzuführen.
Mit diesem Verfahren schalten Sie Ihre Kreditkarte unverzüglich wieder vollständig frei.
Hierzu besuchen Sie die unten aufgeführte Seite, auf welcher Sie ein Formular vorfinden.
Tragen Sie dort Ihre Daten ein und vergewissern Sie sich nochmals, dass diese korrekt eingetragen wurden.
Weitere Informationen zu Ihrer Sicherheit und zur Verifizierung finden Sie selbstverständlich auf der folgenden Seite:

Weiter
Bitte Klicken sie hier für ihre Verifizierung
Viel Vergnügen mit Ihrer Kreditkarte und einen schönen Tag wünscht Ihnen Ihr MasterCard Europe SPRL und VISA International Team.

MasterCard
Representative Office Germany
Unterschwerinstiege 5b
60537 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: +49 [0] 63 93 13 13 0
Telefax: +49 [0] 63 93 13 13 10


Sehr geehrter Kunde,

kürzlich zeigten unsere Daten, dass unbefugte Dritte auf Ihr Online-Konto bei unserer Bank (Sparkasse/Erstebank) zugegriffen haben. Die Sicherheit Ihres Kontos ist unser Hauptanliegen. Deshalb ist der Zugriff auf Ihr Online-Konto momentan begrenzt. Um den vollen Zugriff auf Ihr Online-Konto wiederherzustellen, müssen Sie Ihre Informationen über den folgenden Link bestätigen:

Sparkasse/Erste Bank Netbanking aktualisieren

Sobald Ihre Daten von uns überprüft und bestätigt wurden, wird ein Mitarbeiter unserer Bank Sie innerhalb 48 Stunden persönlich anrufen, um den Vorgang abzuschließen und Sie haben wieder vollen Zugriff auf Ihr wiederhergestelltes Konto.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Mit freundlichen Grüßen,
Sparkasse/Erstebank AG (Sicherheitsabteilung).

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Handyversicherung

Rufnummern blockieren - Wie geht das?

"Ich werde täglich von einer 0810-Nummer angerufen und habe diese Nummer bereits blockiert. Das scheint aber nicht zu funktionieren. Habe ich etwas falsch gemacht?"

alt

Spam-Mails - Von der eigenen E-Mailadresse

"Seit Kurzem erhalte ich unerwünschte Werbe-E-Mails, bei denen ich selbst als Absender aufscheine. Muss ich befürchten, dass mein Benutzerkonto gekapert wurde?"

alt

Jobangebot - Nicht annehmen!

Tipps nonstop: „Ich habe ein Mail mit einem Jobangebot  bekommen. Soll ich mich dort bewerben?“ 

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang