GIS - Irrtum korrigiert

So haben Firmen auf Konsumentenbeschwerden und unsere Intervention reagiert.

Keine Rundfunkgebühren zu bezahlen

Die GIS wollte von Frau Sattler 600 Euro plus Anwaltskosten. Angeblich hatte sie für ihr Wochenendhaus keine Rundfunkgebühr gezahlt. Doch dort gab es kein Empfangsgerät, das Haus war unbewohnbar. Nach unserer Vermittlung verzichtete die GIS auf die  Forderung.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.