DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Stromrechnungen - Mehr Licht im Dunkel

Stromrechnungen können auch verständlich sein. Im aktuellen Test zeigen sich deutliche Verbesserungen.

Mit unserem letzten Test über die Infor­­mationsfreudigkeit der Stromanbieter haben wir die Branche offensichtlich aufgeschreckt. Damals konnten nur 9 von 21 Unternehmen eine "gute" – sprich: verständliche – Rechnung vorlegen (KONSUMENT 10/2010).

Jetzt haben wir uns die Rechnungen erneut angeschaut, und siehe da: 19 der 22 Anbieter konnten diesmal ein gutes, wenn nicht sogar sehr gutes Ergebnis erzielen.

Nur ein Verweigerer

Die Erhebung im Vorjahr fand zwischen Mai und Juli statt. Damals hatte sich die Branche noch auf das Argument zurückgezogen, dass eine Bewertung der Rechnungen nicht sinnvoll sei, da Bemühungen um eine gesetzliche Regelung im Gang seien.

Unter Verweis darauf hatten sich auch neun Anbieter geweigert, uns eine ausgefüllte Rechnung zurückzusenden. Für uns war das Argument nicht stichhaltig, da sich die Diskussion über eine bessere Verständlichkeit von Stromrechnungen schon damals lange hingezogen hatte und es längst Musterrechnungen gab, an denen sich die Unternehmen orientieren hätten können. Wie dem auch sei, mittlerweile zeigen sich die meisten Anbieter kooperativ, nur einer – MyElectric – stellte sich abermals taub.

Unternehmen adaptieren Rechnungen

Immerhin neun Unternehmen haben ihre Rechnungen bereits adaptiert oder befinden sich im Stadium der Umsetzung. Aber auch bei den meisten anderen sind die wichtigen Daten auf der Rechnung gut ersichtlich, wichtige Begriffe werden einigermaßen verständlich erklärt.

Das gilt nicht nur für die Anbieter, die sich österreichweit dem Wettbewerb ­stellen, sondern auch für jene, die sich auf ihr angestammtes Gebiet beschränken. Letztere stellen unter den sieben mit "Sehr gut" Bewerteten sogar die Mehrheit (nur zwei von diesen liefern österreichweit: Verbund und Naturkraft).

Viele Verbesserungen möglich

Es bleibt noch viel zu verbessern

Was nicht heißt, dass alles zum Besten steht. In fast jeder Rechnung finden sich unver­ändert ärgerliche Mängel oder es werden wichtige Daten vorenthalten. So fehlt fast durchwegs der Hinweis, wie und innerhalb welcher Frist die Rechnung beeinsprucht werden kann.

Die Vollständigkeit ist wohl zum Großteil gegeben, das wirkt sich aber nicht unbedingt positiv auf die Lesbarkeit aus; die stellt immer noch eine Herausforderung dar. Die Aufbereitung der Rechnungen ist meistens sehr technisch geprägt, statt sie auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten.

Manches kompliziert bzw. überflüssig

Die Erklärung der Begriffe ist unnötig kompliziert, manche Erklärungen sind überflüssig. Am besten wäre es ja, statt der zahlreichen (leider auch gesetzlich festgeschriebenen) Tarifkomponenten, die vom Konsumenten ohnehin nicht beeinflusst werden können, schlicht und einfach Netzgebühr, Verbrauch sowie Abgaben und Steuern auszuweisen.

Unverständlich auch, warum der Zählpunkt, das ist die Nummer zur Identifizierung der Stromanlage, so unendlich schwer lesbar sein muss. Sie beginnt mit AT und umfasst 31 Ziffern, die meisten davon Nullen; meist wird sie ohne Teilung "in einer Wurst" dargestellt. Fehler bei der Wiedergabe sind da fast unvermeidlich.

Information über Netzbetreiber

Erfreulich ist, dass die Stromrechnungen vermehrt schon darüber informieren, wer der Netzbetreiber ist. Das ist vor allem für jene Kunden wichtig, die ihren Stromlieferanten gewechselt haben. Fast alle Stromlieferanten übernehmen mittlerweile auch das Inkasso für den Netzbetreiber, sodass der Konsument nur eine Rechnung zu bezahlen hat. (Blöd nur, dass einige vergessen, auf der Rechnung darauf aufmerksam zu machen.) Lediglich Switch und MyElectric setzen auf getrennte Rechnungen. Sie heben nur ihren Anteil an den Gesamtkosten ein, die Energiekosten.

Testtabelle: Stromrechnungen 4/2011

Testtabelle: Vergleich zu 10/2010

Reaktionen

Anbieter von Produkten mit einem negativen Testergebnis – "nicht zufriedenstellend" – bekommen Gelegenheit, eine Stellungnahme abzugeben:

"MyElectric Kunden erhalten nunmehr die neue, verständlichere Energierechnung. Wir haben größtes Augenmerk darauf gelegt, die Rechnung übersichtlich, erklärend und leicht verständlich zu gestalten. Gerne stellen wir unsere Rechnung zur Prüfung zur Verfügung. Wir sind überzeugt, dass unsere neue Rechnung großen Zuspruch von Seiten unserer Kunden erhält."

Ing. Oskar Henglmüller
Geschäftsführung MyElectric
Energievertriebs- und -dienstleistungs GmbH

Mehr zum Thema

  • Die aktuellen Ergebnisse sind mit dem Teilurteil "Musterrechnung" aus dem letzten Test 10/2010 vergleichbar.
  • Einen aktuellen Preisvergleich ziehen Sie am besten mit dem Tarifkalkulator der E-Control: www.e-control.at/tk.
  • Sind Sie mit Ihrer Stromrechnung nicht einverstanden, wenden Sie sich an die Schlichtungsstelle der E-Control: Tel. 01 247 24-900; schlichtungsstelle@e-control.at.

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang