DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Strom- und Gasanbieter: Einfach wechseln - Kosten senken

Ein Wechsel des Strom- oder Gaslieferanten ist einfacher als man glaubt. Und er bringt eine jährliche Ersparnis bis zu 130 Euro.

Liberalisierung seit 2001

Seit Oktober 2001 ist der Strommarkt liberalisiert, seit Oktober 2002 der Gasmarkt. Das bedeutet, dass jeder Kunde seinen Strom- und Gaslieferanten frei auswählen kann. Bisher werden Kunden im liberalisierten Energiemarkt allerdings noch nicht so intensiv umworben wie zum Beispiel in der Telekombranche. Das merkt man beispielsweise daran, dass es bisher kaum zu Preiskämpfen oder massiven Abwerbekampagnen gekommen ist. Seit Beginn der Liberalisierung haben rund 200.000 Haushalte den Stromlieferanten gewechselt (das entspricht rund 5 Prozent), auf dem Gassektor sind es 50.000 Haushalte.

Unnötige Mehrausgaben vermeiden

Es gab zu Beginn der Liberalisierung einen enormen Wechselboom, der in den letzten Jahren etwas nachgelassen hat. Dabei wäre es angesichts der aktuellen Teuerungswelle mehr denn je geboten, unnötige Mehrausgaben zu vermeiden. Bei einem Vergleich der Angebote der einzelnen Energielieferanten kann man schnell feststellen, dass einiges an Ersparnis drin ist, wenn man einfach nur zu einem billigeren Strom- oder Gaslieferanten wechselt. Und eines ist sicher: Erst wenn die Kunden intensiver von ihrer Wechselmöglichkeit Gebrauch machen, können Preise nicht mehr so einfach wie bisher angehoben werden.

Was bringt der Wechsel?

Der Wechsel vom angestammten Lieferanten – dem jeweiligen Landes- oder Kommunalversorger – zum günstigsten Lieferanten bringt derzeit eine Ersparnis zwischen 29 und 88 Euro pro Jahr beim Strom und zwischen 39 und 129 Euro beim Gas. Insgesamt verschenken die Österreicher auf diese Weise rund 300 Millionen Euro – und das Jahr für Jahr. Die freie Wahl des Energielieferanten gilt für ganz Österreich. Das bedeutet, dass beispielsweise ein Kunde aus Linz jederzeit von einem Wiener oder Kärntner Strom- bzw. Gaslieferanten beliefert werden kann. Nur in Tirol und Vorarlberg gibt es keine Alternative zum lokalen Gasversorger, weil diese beiden Bundesländer nicht mit den Gasleitungen Ostösterreichs verbunden sind.

Wie funktioniert ein Wechsel?

Ein Wechsel ist ganz einfach und kostet nichts. Auf der Homepage der Regulierungsbehörde E-Control (www.e-control. at) finden Sie den Tarifkalkulator. Wenn Sie in den Tarifkalkulator die Postleitzahl und den Jahresstromverbrauch in kWh eingeben, listet er alle für Sie infrage kommenden Lieferanten mit dem aktuellen Preisangebot auf. 

Neben dem Gesamtpreis finden Sie auch Bindefristen, Rabatte und weiterführende wichtige Informationen über die Strom- und Gaslieferanten. So kann man sehr gut die einzelnen Angebote vergleichen und für sich selber dasjenige auswählen, das am günstigsten ist. Weiters haben Sie alle Kontaktdaten der Lieferanten dabei.

Kopie der Jahresabrechnung

Wenn Sie sich für ein Angebot entschieden haben, müssen Sie nur noch den neuen Anbieter kontaktieren, ihm den Wechselwunsch kundtun, und er erledigt dann alles Weitere wie die Kündigung des alten Liefervertrages etc. für Sie. Sie müssen dem neuen Lieferanten lediglich ein paar Daten zur Verfügung stellen (Name, Adresse, Zählpunktbezeichnung). All diese Daten sind auf der Jahresabrechnung angeführt. Am einfachsten ist es, Sie schicken dem Lieferanten eine Kopie der letzten Jahresrechnung. Der Lieferantenwechsel dauert 4 bis 6 Wochen, wobei die geltende Kündigungsfrist beachtet werden muss.

Kein neuer Anschluss, kein neuer Zähler

In dieser Zeit werden Daten wie Verbrauchswerte und technische Daten zwischen dem alten und dem neuen Energielieferanten abgeglichen. Es muss kein neuer Anschluss und kein neuer Zähler installiert werden. Und für den Wechsel dürfen auch keine Gebühren verlangt werden. Bis der Wechsel durchgeführt ist, werden Sie selbstverständlich ohne Unterbrechung vom bisherigen Lieferanten weiterbeliefert.

Irrtum 1: „Die Versorgung ist nicht gesichert“

Manchmal stellen sich für den Einzelnen im Zuge eines Wechsels verschiedene Fragen wie zum Beispiel „versorgt mich der neue Lieferant auch gut mit Strom“. Im Folgenden wollen wir auf die häufigsten Bedenken eingehen. Der Wechsel betrifft nur den Energielieferanten und nicht den Netzbetreiber, der weiterhin für die Versorgungssicherheit zuständig bleibt. Der Netzbetreiber erhält auch nach einem Wechsel des Energielieferanten das Netzentgelt, das behördlich festgelegt ist. Auch der Zählerstand wird weiterhin vom Netzbetreiber ermittelt. Der Lieferant erhält den Preis für die reine Energie. Einige Lieferanten stellen Energie- und Netzkosten gemeinsam in Rechnung.

Eine oder zwei Rechnungen

In diesem Fall bekommen Sie als Kunde auch weiterhin nur eine Rechnung vom Energielieferanten, in der auch die Netzkosten beinhaltet sind (keine separate Rechnung von Ihrem Netzbetreiber). Zum Netzentgelt und dem Preis für die Energie kommen noch Abgaben und Steuern. Nutzen Sie die Möglichkeit, den Zählerstand zum Wechselstichtag selbst abzulesen und dem Netzbetreiber bekannt zu geben. Denn wenn zum Wechselstichtag eine Zählerablesung gewünscht wird, ist diese von demjenigen zu bezahlen, der sie verlangt hat. Wenn keine Ablesung erfolgt, wird der Verbrauch rechnerisch ermittelt.

Irrtum 2: „Probleme mit dem neuen Lieferanten“

Laut einer Umfrage der E-Control sind jene Personen, die zu einem anderen Energielieferanten gewechselt haben, sehr zufrieden damit. Für mehr als zwei Drittel der Befragten haben sich die Erwartungen erfüllt oder sie wurden übertroffen. 92 Prozent bestätigen, dass der Wechsel sehr bzw. eher einfach war. Und weit mehr als die Hälfte der Befragten hat den Umstieg zu einem anderen Anbieter bereits in ihrem Bekanntenkreis weiterempfohlen.

Schneller Wechsel zum neuen Lieferanten

  1. Suchen Sie sich mit dem Tarifkalkulator (www.e-control.at) den für Sie besten Lieferanten aus.
  2. Kontaktieren Sie den neuen Lieferanten: Schicken Sie ihm das ausgefüllte Anmeldeformular und Ihre letzte Jahresabrechnung, dann erledigt er alles Weitere für Sie.
  3. Warten: Der Wechsel dauert vier bis sechs Wochen – Kündigungsfristen müssen natürlich berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema

  • Service-Angebote der E-Control: www.e-control.at
  • Tarifkalkulator: Er zeigt an, wer für Sie der billigste Anbieter ist und wie viel Sie sich jährlich ersparen können.
  • Preismonitor: Er stellt die aktuellen Preise der großen Energielieferanten einander gegenüber.
  • Schlichtungsstelle bei Beschwerden oder Problemen: schlichtungsstelle(Klammeraffe)e-control.at
  • Hotline : 0810 10 25 54 (zum Tarif von 4,4 Cent pro Minute).

Downloads

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach premium

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

Arm mit Stromstecker in der Hand premium

Blackout: Strom weg, Wasser weg?

Ausfall von Versorgungssystemen: wie wahr­scheinlich sind solche Ernstfälle? Und wie weit kann und soll man persönlich vorsorgen?

Zahlreiche Energieversorger genehmigten sich illegale Preiserhöhungen premium

Strom- und Gas: Kunden gekündigt

Die Strom- und Gaspreise steigen. Kunden mit günstigen Altverträgen werden von den Energieanbietern vor die Tür gesetzt. Was ist passiert? Versagt gerade der Markt?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang