DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Solaranlagen - Benachteiligt

Leserbrief zu Konsument 3/2008.

Unterschiedliche Förderungspolitik der Bundesländer

In diesem Artikel wird auf die lohnenden Investitionen, die durch Förderungen vermindert werden, hingewiesen. Konkret wird für eine teilsolare Raumheizung eine Förderung von bis zu 4.300 Euro angesprochen. In diesem Zusammenhang will ich auf die föderative Förderungspolitik in Österreich hinweisen. Demnach wird eine Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung mit 6 m² in der Steiermark mit 600 Euro gefördert. In Oberösterreich hingegen mit 1.700 Euro. Eine teilsolare Raumheizung in der Steiermark mit 1.250 Euro. In Tirol hingegen mit 3.000 Euro. Nachzulesen unter www.solarwaerme.at/EFH/Foerderungen . Ich finde, bei der Reduktion von CO2-Emissionen, wo Förderungen eine wesentliche Rolle spielen, sollten nicht einzelne Bundesländer ihre Bürger benachteiligen.

Alfred Peinsipp
Kaindorf

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach premium

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

alt

Erneuerbare Energie - Zustimmung leicht rückläufig

Knapp drei Viertel der Menschen in ­Österreich würden den Bau von Wind-, Kleinwasser- oder Solarkraftwerken in ihrer Gemeinde befürworten. Die Akzeptanz ist allerdings rückläufig, vor allem für Windkraftwerke.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang