Handytarife - Ein Vierter im Spiel

  • Vier Anbieter mit fünf Netzen zur Wahl
  • Trend zu noch mehr Unübersichtlichkeit
  • Auslandstarife am Beispiel Italien

Der Start des vierten GSM-Netzes hat den Markt kaum in Bewegung gebracht. Die drei bestehenden Betreiber haben sich etabliert, mit Spezialtarifen für „Friends“ oder „Herzis“ machen sie den Umstieg schwer, und das Wachstum wird sich angesichts einer Reichweite von bald 80 Prozent wohl bald einbremsen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.