Zum Inhalt

Terravision Ltd.: Flughafentransfer - Trotz Buchung kein Transfer

Ein Fall für KONSUMENT": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigen konnten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: Transfer zum Flufghafen schlug fehl - Flug verpasst.

Vergeblich auf den Transferbus gewartet:

Frau Bruckner und ihr Mann wollten einige Tage in London verbringen. Die Flugtickets Bratislava/London- Stansted/Bratislava waren bereits gekauft, das Hotelzimmer gebucht. Die Transfertickets Stansted/City/Stansted besorgten die Bruckners am Flughafen Bratislava beim BusunternehmenTerravision Ltd. Sie erhielten einen Voucher, auf dem die ihrem Hotel nächstgelegene Bushaltestelle (Bromley by Bow) eingetragen war.

In Stansted lösten die Bruckners den Voucher beim Transferbus ein. Auf den Tickets, die sie erhielten, war als Haltestelle Liverpool Street angegeben, doch den Bruckners wurde zugesichert, dass Bromley by Bow intern als „ihre“ Station vermerkt wäre. Bei der Fahrt nach London hielt der Bus tatsächlich in Bromley by Bow, doch am Tag der Rückreise warteten die Bruckners dort vergeblich auf den Transferbus. Sie versuchten, per Zug rechtzeitig nach Stansted zu gelangen, verpassten aber ihren Flug und mussten Tickets für die nächste Maschine kaufen.

Keine Rückerstattung

Zurück in Wien, forderten sie von Terravision Ltd. das Geld für die zusätzlichen Flugtickets und die Zugkarten (115 Pfund) zurück. Keine Reaktion. Bruckners baten uns um Unterstützung. Da Terravision Ltd. den Firmensitz in Rom hat, leiteten wir den Fall an das Europäische Verbraucherzentrum Italien weiter.

Unseren Kollegen antwortete Terravision zunächst abschlägig: Die Transfertickets wären auf Liverpool Street ausgestellt gewesen, eine Rückerstattung der 115 Pfund daher nicht möglich. Nach abermaliger Intervention sagte Terravision Ltd. zu, 24 Pfund zu retournieren, überwies aber nicht. Auf weitere Interventionen antwortete Terravision Ltd. gar nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Eine Skipiste in den Bergen mit einem Sessellift darüber verlaufend.

Geld zurück: Skisaisonkarten 2019/2020

Wegen des Lockdowns konnten Skisaisonkartenbesitzer ab Mitte März 2020 nicht mehr fahren. Gerichtsentscheidungen zwingen die Liftbetreiber dazu, anteilig Geld zurückzuerstatten. Trotz der Urteile weigern sich jedoch zahlreiche Liftbetreiber.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang