DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

ÖBB Sparschiene - Die Billig-Schiene

Sparschiene-Tickets sind preislich attraktiv. Doch mangelnde Stornomöglichkeiten, undurchsichtige Preissteigerungen und die eingeschränkte Verfügbarkeit trüben die Freude.

Ab 9 Euro durch Österreich, ab 19 Euro ins benachbarte Ausland – Sparschiene-Tickets sind die werbewirksamen Preiszuckerl der ÖBB. Es gibt sie für Strecken ab 150 Kilometer. Eine Platzreservierung muss extra gebucht werden.

Doch die beschränkte Anzahl an Billig-Tickets ist jeweils nur im gewählten Zug gültig und die Tickets können – etwa im Krankheitsfall – nicht storniert werden. Ein falsch gewählter Zug, Eingabefehler beim Reisedatum, der gewählten Strecke, dem Namen des Reisenden auf dem Ticket – wird die Falscheingabe nicht binnen drei Minuten entdeckt und das Ticket storniert, ist es zu spät. Eine Namensänderung ist bei Sparschiene Österreich innerhalb von 24 Stunden nach der Buchung möglich, wenn das Ticket noch nicht als PDF-Ticket erstellt oder am Automaten abgeholt wurde.

Neu: Storno-Versicherung

Immerhin wurde die Zugbindung bei Sparschiene-Tickets etwas gelockert. So kann ein anderer Zug benutzt werden, wenn der gewählte Zug ausfällt, mehr als 60 Minuten verspätet ist oder wegen Überfüllung nur mit Reservierung eingestiegen werden kann. Seit dem letzten Fahrplanwechsel im Dezember 2017 gibt es außerdem die Möglichkeit einer Stornoversicherung für Sparschiene-Tickets. Die kostet extra – etwa 5 Prozent des Reisepreises, aber mindestens 3 Euro – und kann im ÖBB-Ticketshop beim Kauf eines Tickets miterworben werden.

Ein einziger Vertriebsweg ist zu wenig

Sparschiene-Österreich-Tickets sind nur online erhältlich. „Ich finde das eine Frechheit“, schrieb uns KONSUMENT-Leserin Elfriede J. „Denn viele Menschen haben gar kein Internet. Besonders ältere Leute, von denen doch viele wirklich auf jeden Cent schauen müssen, können so keinen Gebrauch von der Sparschiene machen!“ Vermutlich ist diese Einschränkung auf einen Vertriebskanal sogar rechtswidrig. Seit dem Jahr 2015 läuft ein Verfahren vor der Schienen-Control-Kommission.

Anders bei Sparschiene-Europa-Tickets. Sie können online, beim ÖBB Kundenservice unter 05 17 17 (Bezahlung nur mit Kreditkarte), an den ÖBB-Ticketschaltern und bei den ÖBB- Reisebüros gekauft werden. Sie wollten bei internationalen Fernreisen eine intensivere Beratung bieten, begründen die ÖBB den auffälligen Unterschied etwas vage.


Lesen Sie auch unseren ÖBB-Sparschiene - Attraktive Tickets; und doch trübt manches die Freude zu diesem Thema.

Überraschende Änderungen

Überraschende Änderungen

Wie Beschwerden aus unserem Leserkreis zeigen, kann es zum Ärgernis der Kunden vorkommen, dass die Sparschiene-Tickets während des Bestellvorgangs teurer werden oder plötzlich nicht mehr verfügbar sind. Die ÖBB rechtfertigen das mit der hohen Nachfrage. Zwei Tipps: Ist kein 2.-Klasse-Ticket mehr erhältlich, wird man eventuell noch bei den preisreduzierten 1.-Klasse-Sparschiene-Tickets fündig. Und bei Reisen nach Deutschland ist auch der Kauf eines Spar-Tickets auf der DB-Website eine Überlegung wert – mitunter gibt es dort noch welche, oft sogar günstiger als bei den ÖBB (siehe dazu auch Bahntarife: von Österreich nach Deutschland - Preisunterschiede für denselben Zug).

Im Jahr 2016 betraf fast die Hälfte der Bahn-Beschwerden bei der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) verweigerte Fahrpreiserstattungen für nicht stornierbare Sparschiene-Tickets. Die Chancen auf eine Kulanzlösung, meist Geldersatz in Form von ÖBB-Gutscheinen, stehen durchaus gut. Sie erhöhen sich laut apf, wenn der Fahrgast sich bereits ein neues für ihn nutzbares Ticket gekauft hat oder wenn ein online gekauftes Sparschiene-Ticket noch nicht bezogen wurde, das heißt noch nicht per E-Mail als PDF zugeschickt oder noch kein Abholcode übermittelt wurde.

Nach Prag um 14 Euro

Seit dem letzten Fahrplanwechsel gibt es Sparschiene-Tickets Wien–Prag bereits ab 14 statt ab 19 Euro. Hier war offenbar die neue Konkurrenz durch das private tschechische Bahnunternehmen RegioJet der Auslöser, das diese Strecke nun ab 15 Euro anbietet (Platzreservierung inkludiert). Für die ÖBB-Nachtzüge „Nightjet“ gibt es jetzt Sparschiene-Tickets bereits ab 29 statt bisher 39 Euro. Und erstmals werden Sparschiene-Preise auch für Autos und Motorräder auf den Autoreisezügen ins Ausland angeboten.

Leserreaktionen

Vorteile der Deutschen Bahn

Preisgünstige Fahrten online nicht bei der ÖBB, sondern bei der Deutschen Bahn zu kaufen, hat zusätzliche Vorteile:

  • Die DB schickt binnen weniger Tage, gegen eine geringe Gebühr, richtige Fahrkarten, für deren Benutzung man sich auch nicht mehr ausweisen muss; richtige Fahrkarten bekommt man bei der ÖBB nur bei Automaten oder – mit langwierigem Abschreiben des Personaldokuments, als ob es keine Kopierer gäbe – beim Schalter.
  • Die online gekauften Fahrkarten der Deutschen Bahn können bis einen Tag vor dem Fahrttermin unentgeltlich (!) storniert werden, bei der ÖBB gar nicht.
  • Bei jedem Automaten kann man aktuelle Fahrpläne ausdrucken.
  • Auf jedem Bahnsteig der Bahnhöfe hängen Listen der Ankunfts- und Abfahrtszeiten.
  • Fazit: In Deutschland fahre ich oft und gern mit der Bahn - in Österreich nur dann, wenn es wirklich nicht anders geht.

User "vote blanc"
(aus KONSUMENT 6/2018)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang