Zum Inhalt

Motorradservice Tirol - Teilweise lange Wartezeit

  • Großes Schweigen bei Auftragserteilung zum Motorrad-Service
  • Erhebliche Qualitätsunterschiede in der Erledigung
  • Werkstätten freundlich, aber häufig nicht konsequent in der Mängelbehebung.

Es kommt nicht oft vor, dass im Rahmen eines Tests das gesamte Spektrum der zur Verfügung stehenden Testurteile ausgeschöpft wird, von „sehr gut“ bis zu „nicht zufriedenstellend“.

In diesem Test von neun Motorradwerkstätten in Tirol aber war genau das der Fall: Nur zwei Betriebe fanden alle Mängel und wurden „sehr gut“ bewertet, während das Schlusslicht fünf (auch sicherheitsrelevante) Mängel übersah.

Ergebnisse nur bedingt übertragbar – oder doch?

Das sind doch ganz erhebliche Differenzen und es drängt sich die Frage auf: Sind diese Ergebnisse auf die Servicequalität aller Motorrad-Werkstätten in Österreich übertragbar? Diese Frage können wir nicht verbindlich beantworten. Allerdings spricht rein logisch kaum etwas dafür, dass sich Tirol prinzipiell – in welche Richtung auch immer – vom Rest des Landes unterscheiden sollte.

Man wird also bei aller gebotenen Vorsicht wohl eher annehmen dürfen, dass die Qualitätsverteilung in den anderen Bundesländern zumindest tendenziell ähnlich ist. Biker, take care!

Simple Mängel

Simple Mängel

Aber wie kam es überhaupt zu den extremen Unterschieden? Dazu muss man wissen, wie wir vorgegangen sind: Unsere Tester präparierten eine Reihe verschiedener Motorräder (siehe Testtabelle: Motorradservice Tirol) mit Fehlern, die beim jeweils gewünschten Service von der Werkstatt eigentlich gefunden und behoben werden sollten.

  1. Antriebskette zu locker – erhöhter Verschleiß, und wenn die Kette herunterspringt, kann es krachen.
  2. Kupplungsspiel zu groß oder alternativ Kühlflüssigkeit zu wenig – erhöhter Verschleiß an Kupplung und Getriebe; Gefahr der Überhitzung des Motors und Motorschaden.
  3. Reifendruck zu niedrig – unsicheres Fahrverhalten, höhere Reifenabnutzung.
  4. Luftfilter verunreinigt – verschlechterte Motorleistung, Gefahr eines Motorschadens.
  5. Standlicht defekt.
  6. Bremslicht defekt – erhöhtes Risiko von Auffahrunfällen.
  7. Zu wenig Bremsflüssigkeit – Bremsversagen kann die Folge sein. Man sieht: keine allzu schwierigen Fälle; nichts, wo ein Mechaniker zur Fehlerfindung und -behebung lange hätte tüfteln müssen.

Handbücher teilweise widersprüchlich

Außerdem ergibt sich die Prüfung dieser Punkte ohnehin aus dem jeweiligen Service-Pflichtenheft der Hersteller. Diese sind bei den Service-Vorgaben allerdings äußerst fantasievoll: Nicht nur, dass sich die geforderten Intervalle und die Service-Bezeichnungen (vom "Pflegedienst“ über den 20.000-, 24.000-, 30.000-, 60.000-km-Service bis hin zum "großen Service“) unterscheiden, es sind auch die mit den Maschinen ausgelieferten Handbücher in sich teilweise widersprüchlich, wenn es um die Frage geht, was denn nun wann unbedingt gemacht werden muss.

Wir haben deshalb im Zweifelsfall bei der Übergabe darauf hingewiesen, dass bei dem Motorrad schon längere Zeit kein Service mehr durchgeführt wurde und somit auch den "größeren Service“ akzeptiert, um sicherzugehen, dass die Beseitigung der eingebauten Fehler damit auftragsmäßig abgedeckt ist.

Wenn die Bremsflüssigkeit brodelt

Wenn die Bremsflüssigkeit brodelt

Für jeden nicht gefundenen Fehler gab es einen entsprechenden Punkteabzug. Das mag hart sein, wenn nur ein kaputtes Licht übersehen wurde, wie im Fall Ginzinger Kundl (Standlicht) und HP Moto Racing Heinz Pohl (Stand- und Bremslicht) – aber nicht härter als der Asphalt, auf dem der Kopf des Bikers aufschlägt, wenn sein Hintermann nicht mitbekommen hat, dass er bremst.

Bei sicherheitsrelevanten Mängeln wurde das Urteil auf „weniger zufriedenstellend“ abgewertet: Dies war bei zwei Werkstätten der Fall. Sie übersahen, dass die alte Bremsflüssigkeit bei den servicierten Maschinen schon bei nur rund 160 Grad zu sieden begann – viel zu früh (etwa 200 Grad sollte sie schon aushalten).

Das kann im schlimmsten Fall (z.B. bei starker Beanspruchung der Bremsen, wie bei langen Abfahrten) selbst ohne Fremdeinwirkung Leben kosten. Man steigt auf die Bremse – und so gut wie nichts passiert. Aua!

Darf es ein bisserl mehr sein?

Apropos Kosten: Zwischen rund 284 und 1.030 Euro wurden wir in der ölgeschwängerten Luft der Werkstätten los. Diese Unterschiede kommen zum Teil daher, dass wir Reparaturvorschläge akzeptierten, die über die eigentliche Serviceleistung hinausgingen, und Bremsbeläge, Antriebsätze, Luftfilter etc. erneuern ließen, wenn dies von der Werkstätte für nötig erachtet wurde.

Dass dabei ein gewisses Maß an Zurückhaltung vonseiten des Bikers nicht schaden kann, zeigt beispielsweise Auto & Motorrad Center Hofer, wo man ein sanftes Ruckeln der Maschine auf ein 850 Euro teures, angeblich defektes Steuergerät zurückführte. In Wahrheit war aber nur ein defektes Zündkabel daran schuld (da wir dies wussten, ließen wir das Steuergerät nicht tauschen).

Im Vorfeld schwach, danach ganz gut

Die genehmigten Zusatzarbeiten führten in manchen Fällen zu erheblichen Verzögerungen bei der Auslieferung der Bikes (bis zu 5 Tage), da – trotz Status „Vertragswerkstätte“ – Ersatzteile nicht lagernd waren und erst im Ausland geordert werden mussten.

Im Vorfeld schwach, danach ganz gut

Immerhin erhielten wir aber bei Abholung der Maschinen von den meisten Betrieben Aufklärung über die gemachten Arbeiten und auch noch das eine oder andere „Zuckerl“:

  • Bei Ginzinger Kundl erklärte der Mechaniker die vorgenommen Arbeiten ausführlich – was uns damit versöhnte, dass er bei Übernahme der Maschine diese gleich einmal „kalt“ auf 5000 Touren hochgezogen hatte.
  • Bei Jürgen Schnaller ging der Mechaniker mit uns die Rechnung durch; er hatte auch einen Blinker gratis ausgetauscht, den er  gebraucht im Ersatzteilladl hatte.
  • Beim Autohaus Seiwald erklärte der Chef nur kurz, was gemacht worden war – dafür wurde das Motorrad aber auch gewaschen.
  • Bei Zweiradtechnik Telfs klärte uns die Chefin eingehend über die Rechnungspositionen auf.
  • Das Gleiche bei Schick Ernst GmbH, wo es zusätzlich noch eine Wäsche für die Maschine und einen Kaffee für den Fahrer gab.
  • Auch beim Auto & Motorrad Center Hofer nahm sich die Chefin unseres Testers an und erläuterte die Rechung.
  • Detto bei HP Moto Racing, einer sauberen Werkstatt, bei der man auch in mancher Kleinigkeit schön mitdachte.

Servicetermine und Freundlichkeit

Servicetermine und Freundlichkeit

Auffällig ist, dass Frauen mittlerweile auch in vielen Motorrad-Werkstätten das Sagen haben. Anderes wiederum hat sich seit dem letzten Test vor 10 Jahren kaum verändert, etwa die teilweise langen Wartezeiten. Der Zeitraum zwischen unserer telefonischen Anfrage um einen Servicetermin und dem frühestmöglichen Datum dafür betrug zwischen einem und 12 Arbeitstagen. Melden Sie sich daher rechtzeitig für einen Service an – jedenfalls 2 bis 3 Wochen vor Urlaubsantritt.

In puncto Freundlichkeit verbesserten sich die Werte: Das höfliche "Darf ich Sie ersuchen, in eineinhalb Wochen bei uns vorbeizuschauen?“ der Chefin verkraftet der gestandene Biker offenbar allemal besser als das frühere „Mia haum jetzt koa Zeit“ vom Chef.

Testtabelle: Motorradservice in Tirol

Zusammenfassung

  • Nachlesen. Lassen Sie sich bei Service-Übergabe eine möglichst detaillierte Auftragsbestätigung geben (nicht nur „XYZ-Service“, sondern konkrete Angaben über zu erbringende Leistungen plus Kosten).
  • Nachchecken. Werden zusätzliche Reparaturen vorgeschlagen, lassen Sie sich möglichst die zu erneuernden Teile zeigen und die Dringlichkeit des Austausches erklären.
  • Nachprüfen. Seriöse Werkstätten werden Ihnen die alten, ausgetauschten Teile präsentieren. Wenn Sie im Zweifel sind, markieren Sie diese vor Reparatur (etwa mit Nagellack) in der Maschine.
  • Nachrechnen. Bestehen Sie auf einer detaillierten Rechnung (nicht nur „Arbeitszeit“ und „Material“) und lassen Sie sich nötigenfalls jede Position erklären.
  • Regelmäßig kontrollieren. Im Interesse Ihrer Sicherheit sollten Sie sich nicht allein auf den Werkstattbesuch verlassen, sondern regelmäßig selbst den Zustand Ihres Motorrads prüfen: Lichtanlage, Reifendruck, Kettenspannung.

Testkriterien

Getestet wurden 9 Motorradwerkstätten in Tirol, 8 Vertragswerkstätten und eine freie. In Auftrag gegeben wurde ein dem Kilometerstand entsprechender Service – mit der Anmerkung, dass über einen längeren Zeitraum kein Service gemacht worden sei.

Folgende Fehler wurden eingebaut:

  • zu lockere Antriebskette
  • zu großes Kupplungshebelspiel/zu wenig Flüssigkeit in der Kupplungshydraulik oder zu niedriger Kühlflüssigkeitsstand (Absenkung unter Minimal-Marke)
  • um ca. 1 bar zu geringer Reifendruck vorne und hinten
  • Luftfilter und Gehäuse verschmutzt
  • defektes Standlicht
  • defektes Bremslicht
  • Bremsflüssigkeitsstand abgesenkt (unter Minimal-Marke)

Bewertet wurden Kundenfreundlichkeit (20 %) und Durchführung der Fehlerbehebung (80 %). Ein „Sehr gut“ konnte nur bei Behebung aller Fehler vergeben werden, bei Nichtbehebung von 4 Fehlern (mehr als 50 %) lautet das Testurteil „nicht zufriedenstellend“.

Die Fehler wurden gleich gewichtet; bei Nichtbehebung sicherheitsrelevanter Fehler kam es zur Abwertung, bei einer Bremsflüssigkeitstemperatur unter 150 °C bzw. einem Wassergehalt höher als 2 % konnte das Testurteil nicht besser als „weniger zufriedenstellend“ sein.

Anbieter

Autohaus Seiwald GmbH
Winkl 21 a
6380 St. Johann in Tirol
05352 621 50
www.seiwald.org

Auto & Motorrad Center, Hofer GmbH
Siemensstraße 8
6063 Neu Rum/Innsbruck
0512 34 21 28

Ginzinger Kundl
Luna 65
6250 Kundl
05338 615 00
www,ginzinger.at

HP Moto Racing Heinz Pohl
Industriegelände Zone A 11
6166 Fulpmes
05225 641 00

MCW Moto-City West, Sailer & Partner KEG
Urichstraße 72
6500 Landeck
05442 638 61
www,moto-city-west.at

Jürgen Schnaller Motorräder & Zubehör
Bundesstraße 5a
6114 Kolsass
05224 663 33
www.schnaller.at

Ernst Schick GmbH, Gold Wing Center Tirol
Bahnhofstraße 44
6114 Weer
05224 686 93
www,goldwing.at

Fritz Unterberger & Wolfgang Denzel GmbH & Co KG
Griesauweg 32
6020 Innsbruck
0512 334 35
www.unterberger.cc

Zweiradtechnik Telfs
Krehbachgasse 5c
6410 Telfs
05262 660 30
www,zweiradtechnik.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Hotline Callcenter Lächelnder Mann mit Headset vor Computer sitzend premium

Test: Mobilfunkanbieter-Hotlines

Kunden beanstanden Servicehotlines wegen schlechter Erreichbarkeit und langer Wartezeiten. Im Test erwiesen sie sich als besser als ihr Ruf.

alt

Paketdienste - Mehr Ableger denn Zusteller

Onlinebestellungen florieren, doch im Test wurde nur jedes zehnte Paket anstandslos zugestellt. Die Qualitäts-Unterschiede zwischen den Zustellern sind groß.

alt

Installateure Innsbruck - Handwerker-Roulette

Ein rinnender Spülkasten kann auch in Innsbruck teuer werden. Wie viel die Reparatur kostet, hängt noch immer davon ab, wer den Schaden behebt. Der Defekt ist dabei fast Nebensache.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang