Zum Inhalt

Motorradservice in Tirol - Ein Risiko bleibt

  • Präparierte Motorräder für 10 Betriebe
  • Gefährliche Mängel wurden übersehen

Bevor wir unsere Motorräder zehn Tiroler Werkstätten für ein Service übergaben, präparierten wir sie mit Mängeln, die von Motorradmechanikern auch ohne detektivischen Spürsinn zu erkennen sind. Bei Nichtbehebung ist allerdings mit fatalen Folgen zu rechnen: So kann sich eine Antriebskette, die zu viel Spiel hat, vom Zahnkranz lösen. Wenn man auf Grund einer defekten Öldruckanzeige einen zu niedrigen Ölstand nicht erkennt oder der Luftfilter verschmutzt ist, kann das zu einem Motorschaden führen. Ein kaputtes Bremslicht kann einen Auffahrunfall auslösen. Zu niedriger Reifendruck kann ebenso gefährliche Situationen verursachen wie etwa zu wenig Bremsflüssigkeit usw.

Bis auf das Motorrad, das der Firma Wolf zum „kleinen“ Service übergeben wurde, handelte es sich immer um ein „großes“ Service. Maßgebend waren jedoch nur die eingebauten Mängel, die allerdings laut Herstellerempfehlung ohnehin zum Serviceumfang zählen.

Anmeldefrist

Kundenfreundlichkeit ist nicht selbstverständlich. Das beginnt schon bei der Vereinbarung des Servicetermins: Bei Ginzinger mussten wir sechs Mal anrufen, um endlich jemanden zu erreichen, mit dem wir einen Termin vereinbaren konnten. Im Durchschnitt betrug die Anmeldefrist eine Woche, in einem Fall sogar neun Arbeitstage. Das mag ja nicht so schlimm sein, aber dazu kam, dass auch unsere Motorräder nicht immer gerade freundlich in Empfang genommen wurden. Wohltuende Ausnahmen bildeten in diesem Zusammenhang die Firmen Denzel und das Testschlusslicht Schuler: Da wurden die Motorräder bei der Übergabe vom Mechaniker besichtigt.

Arbeitsauftrag

Bei Denzel – wie auch bei Schaiter – wurde auch ein Arbeitsauftrag ausgefüllt, der von uns unterschrieben und von dem uns eine Kopie ausgehändigt wurde. Bei IZT mussten wir ebenfalls einen Arbeitsauftrag unterschreiben, Kopie gab es jedoch keine. Bei den Firmen Leitner und Schuler wurde zwar ein Arbeitsauftrag erstellt, uns aber weder zur Unterschrift vorgelegt noch ausgehändigt. Alle anderen Firmen setzten auf das gesprochene Wort. Nach einer Telefonnummer für den Fall, dass nicht vorhergesehene Arbeiten notwendig sein sollten, fragten nur Schaiter, Denzel, IZT und Schuler.

Servicedauer

Mit einer Ausnahme dauerte das Service einen Tag, wobei wir mitunter bitten und betteln mussten, damit es nicht länger dauert. Bei IZT mussten wir zwei Tage warten, dabei war die Abholung eher Glücksache: An einem Freitag um die Mittagszeit standen wir vor verschlossenen Toren, obwohl uns versichert wurde, dass das Motorrad um diese Zeit abholbereit sei. Deutlich war zu hören, dass in der Werkstatt noch jemand arbeitete. Also pochten wir – doch vergeblich. Wir riefen über Handy in der Werkstatt an – ebenfalls kein Erfolg. Und drinnen wurde fleißig weitergearbeitet. Endlich kam jemand vorbei, der ebenfalls mittels Handy in der Werkstatt anrief (wohl eine Geheimnummer), siehe da: das Tor öffnete sich. Allerdings mussten wir noch geraume Zeit auf unser Motorrad warten.

Eine wenig kundenorientierte Abfertigung mussten wir bei den Firmen MRTI, Motorbär, Wolf und Ginzinger hinnehmen. Dort wurde auch kein Kommentar über die vorgenommenen Arbeiten abgegeben.

So soll es sein!

Dass es in Tirol auch kundenfreundliche Unternehmen gibt, bewiesen Schaiter, Leitner, Denzel und Baumgartner & Schirmer. Hier nahm man sich bei der Übergabe des Motorrades Zeit, alles durchzubesprechen und auch Tipps zu geben. Auffallend war neben der besonderen Freundlichkeit des Personals der Firma Denzel auch die Firma Schaiter. Wir wurden angerufen, dass das Motorrad fertig sei, aber man müsse da noch über einiges reden. Auf dem Ladentisch waren alle defekten Lämpchen und der kaputte Luftfilter ausgebreitet und man erklärte uns, dass dies alles inklusive der anderen Mängel bei einer ein Jahr alten Maschine einfach nicht vorkommen dürfe. Man habe zwar sonst nichts entdeckt, aber wir sollten die aufgetretenen Mängel in Zukunft besonders im Auge behalten. Nur mit Mühe konnten wir ein Schmunzeln unterdrücken, in dieser Werkstatt wurde jedenfalls mitgedacht!

Die Firma Schuler entdeckte gleich sechs Mängel nicht, was umso verwunderlicher ist, da sie eine Triumph-Vertragswerkstätte ist und wir ihr ein Motorrad „ihrer“ Marke überließen (was bei unserem Test nicht immer der Fall war). Hier wurde auch keine Probefahrt durchgeführt. Die wäre aber sinnvoll, denn Dinge wie zu niedriger Reifendruck oder schlechte Bremswirkung sind dabei durchaus zu entdecken. In einem Fall (Baumgartner & Schirmer) konnten wir allerdings mit ansehen, dass die Probefahrt eindeutig zu kurz war…

Die Firma Schuler, die leider etliche Mängel übersehen hatte, vergab anstandslos das Pickerl – vom Kundenservice her gesehen durchaus lobenswert, da die Zeit dafür „reif“ war. Auch bei der Firma Wolf wäre die Pickerlvergabe zeitmäßig möglich gewesen, doch dort wurde dies nicht gemacht.

Preise und Rechnungen

Was Rechnungen betrifft, so gab es keine wirklichen Ausreißer. Dass die Firma Denzel über 7000 Schilling verrechnete, liegt daran, dass – zu Recht – die Batterie getauscht und die ABS-Fühler justiert wurden. Der geringe Preis der Firma Wolf ist wiederum darauf zurückzuführen, dass es sich nur um ein „kleines“ Service handelte. Am günstigsten hat wohl die Firma Leitner gearbeitet: Sie verrechnete nur 2420 Schilling für das große Service und behob auch alle Mängel. Allerdings stellte sie – ebenso wie die Firma Schuler – eine zu wenig detaillierte Rechnung aus. Lediglich die Kosten für Material und Arbeitszeit waren getrennt ausgewiesen. Den Rest konnte man nur erfragen…

Baumgartner & Schirmer OEG, Zweiradteile Team, Haller Straße 229, A-6020 Innsbruck, (0512) 26 18 91

Denzel Kundencenter, Langer Weg 15, A-6020 Innsbruck, (0512) 33 23-0

Ginzinger GmbH & Co. KG, Bachlechnergasse 31 A, A-6020 Innsbruck, (0512) 27 76 00-0

IZT-Innovative Zweiradtechnik GmbH, Untermarktstraße 23, A-6410 Telfs, (05262) 660 30

Leitner M. Motorsport GmbH, Viaduktbogen 12+14, A-6020 Innsbruck, (0512) 57 85 59

Motorbär HandelsgesmbH, Hermine-Berghofer-Straße 44, A-6130 Schwaz, (05242) 638 30-0

MRTI – E. Riedl, Leopoldstraße 62, A-6020 Innsbruck, (0512) 36 57 58

Schaiter Zweirad, Haller Straße 131, A-6020 Innsbruck, (0512) 26 65 16

Schuler Motorradtechnik, Bundesstraße 5 A, A-6114 Kolsass, (05224) 665 55

Wolf Helmuth, Motorradcenter, Langgasse 95, A-6460 Imst, (05412) 651 51-24

Selbst kontrollieren. Zu geringer Reifendruck ist bei Motorrädern wesentlich gefährlicher als bei Autos. Er sollte ebenso wie Kettenspannung, Bremsen und Lichtanlage regelmäßig überprüft werden.

Service im Winter. Es ist weniger zu tun, Sie kommen rascher dran und können mit größerer Sorgfalt rechnen.

Motorradübergabe. Arbeitsumfang laut Serviceheft durchgehen, Motorrad mit Kundenberater besichtigen, Abrechnungsart klären.

Pickerl. Manche Werkstätten bieten eine §-57a-Begutachtung in Verbindung mit einem Service ohne Aufpreis an.

Arbeitsauftrag. Kopie verlangen, Rückrufmöglichkeit, Abholtermin vereinbaren.

Abholung. Möglichst gleich kontrollieren, ob vereinbarte Arbeiten durchgeführt wurden, Rechnung prüfen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Hotline Callcenter Lächelnder Mann mit Headset vor Computer sitzend premium

Test: Mobilfunkanbieter-Hotlines

Kunden beanstanden Servicehotlines wegen schlechter Erreichbarkeit und langer Wartezeiten. Im Test erwiesen sie sich als besser als ihr Ruf.

alt

Paketdienste - Mehr Ableger denn Zusteller

Onlinebestellungen florieren, doch im Test wurde nur jedes zehnte Paket anstandslos zugestellt. Die Qualitäts-Unterschiede zwischen den Zustellern sind groß.

alt

Installateure Innsbruck - Handwerker-Roulette

Ein rinnender Spülkasten kann auch in Innsbruck teuer werden. Wie viel die Reparatur kostet, hängt noch immer davon ab, wer den Schaden behebt. Der Defekt ist dabei fast Nebensache.

alt

Mobilfunk: Anbieterwechsel - Ohne Störung


Sie sind mit Ihrem Handytarif nicht mehr zufrieden und möchten den Anbieter wechseln? Wenn sich beide Seiten an die Bedingungen halten, sollte nichts schiefgehen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang