DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Mietautos: Internet-Buchung - Rücktrittsrecht

Bemerkenswertes Urteil für Konsumenten.

Kein Rücktrittsrecht

Bei der Internet-Buchung eines Leihwagens gibt es kein Rücktrittsrecht. Verträge über Beförderungsdienstleistungen fallen nicht unter die günstigere Bestimmung der Fernabsatzrichtlinie.

EuGH, 10.3.2005, C-336/03
Internet: http://europa.eu.int/cj/de

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Sixt GmbH - Teilweiser Forderungsverzicht

Immer wieder Ärger mit Sixt. Diesmal: Nach dem Abstellen des Autos in der Sixt-Parkgarage möchte die Firma mehrere hundert Euro Reparaturkosten. Der Konsument hat allerdings keinen Schaden verursacht. 

alt

Keddy/Europcar - Büro geschlossen, kein Mietwagen

Gegen einen gewissen Aufpreis kann man den Mietwagen auch nach der regulären Öffnungszeit abholen, aber leider hat niemand auf den Konsumenten gewartet. – Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Dr. Andreas Herrmann.

alt

Megadrive Autovermietung GmbH - Nachträglich Schaden verrechnet

Das Miet-Auto ohne Schäden ausgeborgt und zurückgebracht - doch dann erhält Herr Bruckner eine E-Mail: Am Auto sei ein Schaden festgestellt worden, 787,12 €  werden von seinem Konto abgebucht. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

alt

Sadcars Island - Entschädigung für verspätete Kautionsrückzahlung

Da Frau Schwarz keine Kreditkarte besitzt, hinterlässt Sie eine Kaution bei der Autovermietung Sadcars. Drei Monate nach Rückgabe des Autos war das Geld noch immer nicht auf ihrem Konto. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung; diesen hat Mag. Georg Mentschl betreut.

alt

Mietwagen: Goldcar - Zu Strafe verurteilt

Goldcar-Tricks mit Schäden am Auto: Nun wurde die Firma von der italienischen Wettbewerbsbehörde zu einem Bußgeld in Höhe von 680.000 Euro verurteilt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang