Gefährliche Produkte - Konsument 5/2001

 

Vorsicht bei Sonnenblenden

Saugnäpfe, die zur Befestigung von Sonnenblenden an den Innenscheiben von Fahrzeugen dienen, können ein tödliches Risiko für Kleinkinder darstellen. Diese Produkte sind meist für Kinder – also mit diversen spielerischen Motiven – gestaltet. Da die Saugnäpfe von den Sonnenblenden häufig leicht abzulösen sind, können diese von Kindern in den Mund genommen werden. Dann besteht akute Erstickungsgefahr. In Frankreich wurden mindestens zwei Fälle bekannt, wovon einer tödlich endete. Die Abteilung Produktsicherheit im Justizministerium empfiehlt daher zu prüfen, ob die Saugnäpfe an den Sonnenblenden lösbar sind. Ist dies der Fall, sind sie gegen Produkte auszutauschen, bei denen die Saugnäpfe fest mit der Sonnenblende verbunden sind.

Freizeitunfälle vernachlässigt  

Jährlich sterben rund 80.000 Menschen in Europa bei Heim- und Freizeitunfällen, das sind 60 Prozent aller Unfallopfer. Im Vergleich zu den umfassenden Programmen für die Sicherheit am Arbeitsplatz oder im Verkehr wird der Freizeitbereich stark vernachlässigt. In einem Weißbuch der Europäischen Vereinigung für Verbrauchersicherheit (ECOSA) wird ein Maßnahmenkatalog erstellt; die wichtigsten Forderungen sind: ein effizientes Informationssystem, um Produkte schneller vom Markt nehmen zu können; Ausbau des CE-Zeichens (derzeit eine reine Hersteller-Deklaration) zu einem Zeichen überprüfter Sicherheit; mehr Mittel für die Ursachenforschung und Unfallverhütung.

Kraftfahrzeuge
Rückruf

Renault Mégane: Durch Mängel an der Zündanlage könnten in einer Serie von 2.0 16V IDE-Motoren der Cabrio- und Coupé-Modelle (produziert bis 15.02.2001) Zündkabelstrang und Nockenwellengeber zu Schaden kommen. Betroffen sind 5643 Fahrzeuge (Österreich: 100).

BMW X5: Die Verbindung zwischen Lenksäule und Lenkgetriebe könnte sich unvermittelt lösen, sodass das Fahrzeug nicht mehr lenkbar wäre. Betroffen sind 22.000 Autos (Österreich 190), produziert im 3. Quartal 2000.

Mazda 323 Sedan: Insgesamt 45.000 Fahrzeuge (in Österreich 67), Produktionszeitraum 07/00 bis 12/00. Der linke hintere Bremsschlauch könnte beschädigt sein.

Westfalia – Audi A4: Westfalia ruft Audi A4-Modelle mit starrer Anhängevorrichtung wegen Bruchgefahr zurück. Produktionszeitraum 1994 bis 1999.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.