DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bahnfahren: Ermäßigung für Partner - Gemeinsam billiger

Autofahren wird billiger, wenn mehrere Personen gemeinsam reisen. Das gibt es auch bei der Bahn. Die ÖBB haben einige Ermäßigungen für Gruppen im Programm.

Dass die Gruppentickets der ÖBB „gerade mal ein Lächeln“ kosten, wie poetisch auf der ÖBB-Website zu lesen ist, darauf sollte man sich besser nicht verlassen. Tatsache ist: Je mehr Personen gemeinsam reisen, umso günstiger wird es. Zwei oder drei gemeinsam reisende Personen erhalten 5 Prozent Rabatt, vier oder fünf Personen 10 Prozent, sechs oder sieben Personen 15 Prozent, acht Personen 20 Prozent, neun Personen 25 Prozent, zehn oder mehr Personen 30 Prozent.

Kleinkinder bis zu sechs Jahren

Kleinkinder bis zu sechs Jahren, die kostenlos Bahn fahren, zählen bei Berechnung der Gruppengröße nicht mit. Ab zehn Personen ist eine Platzreservierung kostenlos. Die Gruppenrabatte gibt es nur für Tickets zum Standardpreis, nicht jedoch für bereits ermäßigte Vorteilscard-Tickets oder Sparschiene-Tickets. Wer eine Vorteilscard besitzt, reist mit dieser jedenfalls günstiger als zum Gruppentarif.

Einfach raus – aber billig

Der Klassiker für den gemeinsamen Tagesausflug ist das Einfach-Raus-Ticket um 36 Euro. Damit können zwei bis fünf Personen einen Tag lang gemeinsam den Nahverkehr der ÖBB (R- und REX-Züge bzw. S-Bahn) und der Raaberbahn nutzen. Es gilt am gewählten Tag, Montag bis Freitag ab 9 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag ganztägig, und jeweils bis 3 Uhr des Folgetages. Nicht genützt werden können mit diesem Ticket Fernverkehrszüge sowie die saisonale Ausflugszüge der ÖBB-Erlebnisbahn wie der RadExpress Donau. Das Einfach-Raus-Ticket ist online, am Fahrkartenautomaten und auch am Fahrkartenschalter erhältlich.

Kostenlose Begleitperson

Für den gemeinsamen Radausflug gibt es das Einfach-Raus Radticket um 45 Euro. Damit können die gemeinsam reisenden zwei bis fünf Personen auch ihre Fahrräder einen Tag lang mitnehmen.

Kostenlose Begleitperson

Reisende mit Behinderung können unentgeltlich eine Begleitperson und/oder einen Assistenz-Hund mitnehmen; konkret geht es um

  • blinde Reisende
  • Reisende mit Rollstuhl
  • sogenannte "Schwerkriegsbeschädigte“ ab einem Behinderungsgrad von 70 Prozent und
  • Inhaber eines Behindertenpasses mit dem Vermerk "Der Inhaber des Passes bedarf einer Begleitperson".

Vorteilscard Family

Günstiger reisen mit Kindern

Die Vorteilscard Family ist die einzige ÖBB-Vorteilscard, die ihre preisermäßigende Wirkung nur entfaltet, wenn zumindest zwei Personen gemeinsam – der Inhaber der Card und ein Kind - reisen. Sie kostet 19 Euro und berechtigt ein Jahr lang, bis zu vier Kinder bis 15 Jahren kostenlos im Zug mitzunehmen. Der Karteninhaber fährt um 50 Prozent (bei Kartenkauf am Handy, im Internet und am Fahrkarten-Automaten) bzw. um 45 Prozent (bei Kauf der Fahrkarte an der ÖBB-Personenkasse und in Reisebüros, im Fernzug, telefonisch beim ÖBB-Kundenservice 05-1717) ermäßigt gegenüber dem Standardtarif.

Nicht nur für Familien

Die Vorteilscard Family ist trotz des Namens nicht nur Familien vorbehalten. Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den gemeinsam Reisenden spielen keine Rolle, jede Person ab 15 Jahren kann eine Vorteilscard Family kaufen. Um die Vorteilscard Family gültig zu verwenden, muss ein Lichtbildausweis, der das Alter des Inhabers angibt, mitgeführt werden. Und beim Kauf der Fahrkarte muss die Anzahl der mitfahrenden Kinder angeben werden und wird auf der Fahrkarte vermerkt.

Ein Kind genügt

Haben Eltern nur ein Kind unter 15 Jahren, reicht die Mitnahme des einen Kindes, um die Vorteile der Vorteilscard Family nutzen zu können. Allerdings brauchen beide Elternteile eine eigene Vorteilscard Family, wenn sie die 45 bzw. 50-Prozent-Ermäßigung in Anspruch nehmen wollen. Auch mit einem SparSchiene-Österreich-Ticket kann ein Erwachsener bis zu vier Kinder gratis mitnehmen. Bei der Onlinebuchung eines SparSchiene-Tickets müssen die Kinder als Reiseteilnehmer angefügt und von einem Kind der Name angegeben werden.

Österreichcard Familie

Gemeinsam und doch allein

Weiterhin auf die klassische Kleinfamilie zielt die Österreichcard Familie. Mit dieser ÖBB-Jahreskarte reisen bis zu zwei Elternteile sowie die Familienkinder unter 15 Jahren (für die Familienbeihilfe bezogen wird) ein Jahr lang mit der Bahn. Sie kostet für die 2. Klasse 1.794 Euro, für die 1. Klasse 2.464 Euro und ist damit nur um 115 Euro teurer als eine Österreichcard Classic für eine Einzelperson.

Im Unterschied zur Vorteilscard Family, erhalten Eltern und Kinder je eine eigene Karte, und können damit auch alleine reisen. Die Eltern können die Österreichcard Familie auch weiterhin kaufen, wenn alle Familienkinder bereits über 15 Jahre und aus der Österreichcard Familie gefallen sind. Und zwar solange sie Kinder haben, für die sie Familienbeihilfe beziehen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Elektroauto an E-Ladesäule premium

E-Autos in der Praxis

Das Für und Wider wird nicht erst seit dem EU-Beschluss zum Ende der Verbrennungsmotoren heftig diskutiert. Wir wollten wissen, wie sich ein E-Auto in den Alltag einfügt.

FRau sitzt neben einem LINK-Scooter

Greenwashing: Leih-Scooter von Link

E-Scooter prägen inzwischen das Wiener Straßenbild mit. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Insbesondere Link brüstete sich, die grünere Wahl zu sein. Stimmt das? Und wie umweltfreundlich sind E-Scooter wirklich?

Wohnmobil parkt am See

Wohnmobile: Ein Heim auf Rädern

Freiheit und Unabhängigkeit lautet das große Versprechen. Wie sieht es damit in der Realität aus? Über Chancen und Risiken eines populären Trends.

Radweg am Praterstern

Radeln in der Stadt: Ausgebremst

Fahrradfahren liegt im Trend – allen Widrigkeiten zum Trotz auch in urbanen Gefilden. Ein Plädoyer für eine progressivere Verkehrspolitik.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang