Audi, Ford, Honda, Mazda, Toyota, VW und Yamaha - Kfz-Rückrufaktion

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Audi, Ford, Honda, Mazda, Toyota, VW und Yamaha.

Audi Q5: durch mangelhafte Schiebedach-Entwässerung kann der Druckspeicher des Kopfairbags beschädigt werden; 2011 bis 2017; 1 Mio. Fahrzeuge, in Österreich 2.400. (auto-motor-und-sport)

Ford Ranger: mangelhafte Verriegelung der hinteren Rückenlehne; Modelle mit Doppelkabine, 3/2013 bis 11/2015. (ÖAMTC)

Honda Goldwing: zu starker Innendruck des Airbag-Inflators; GL1800C Modell 2012, GL18009 Modell 2009; 26 Stück in Österreich. (Honda)

Mazda 3: Treibstoffaustritt infolge mangelhafter Schweißnähte am Tank; 12/2013 bis 5/2014; 500 Stück in Österreich. (ÖAMTC)

Toyota: Inflator des Airbags (von Takata) könnte irrtümlich aufgehen; mehrere Modelle, darunter Corolla Axio; 3 Mio. Fahrzeuge, in Österreich 3.600. (dpa)

VW: Airbag bzw. Gurtstraffer könnten bei Unfall nicht auslösen; Amarok Golf Variant, Golf, e-Golf, Multivan, Passat, Scirocco, Sportsvan, Tiguan, Up und e-Up aus 2016 und 2017; 900 Fahrzeuge in Österreich. (ÖAMTC)

Yamaha Motorräder: untere Lenkerhalterung könnte sich lockern; XSR900, MT-09, Tracer 900; 1.400 Stück in Österreich. (dpa)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.