DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ahnenforschung - Auf Spurensuche

premium

Familiengeschichte kann spannend sein. Bei der Suche nach der eigenen Herkunft lernt man auch viel über sich selbst. In unserem neuen Buch finden Sie Tipps und Tricks.

Familienfotos können Gesc hichten erzählen, man muss sie lesen können (Foto:

Manchmal ist es ein einschneidendes Erlebnis, das Menschen dazu animiert, ihre Familiengeschichte zu erforschen; manchmal nur ein Zufall, der neugierig macht. Rätsel nach Rätsel wird gelöst, bis der erste Stammbaum erstellt ist, die ersten Daten verifiziert und die ersten Kontakte hergestellt sind. Hobby-Ahnenforscher Michael E. erzählt: „Mein Ausgangspunkt waren Familienmythen, die mir meine Großmutter als Kind erzählt hat – also zum Beispiel, dass ein Verwandter eine Prinzessin ge­heiratet hat. Ich wollte wissen, ob das stimmt. Und: Es hat gestimmt!“
Im Laufe der Forschung werden sich den ambitionierten Ahnenforschern aber auch jede Menge Schwierigkeiten in den Weg stellen: Texte in Kurrent oder auf Latein, unklare Familienverhältnisse oder (zu) viel Material, das innerhalb kürzester Zeit gesichtet werden muss. In schwierigen Situationen ist daher auch ein gewisses Maß an Improvisationskunst gefragt.

Seltene Familientreffen

Unser Alltag spielt sich zu großen Teilen in der virtuellen Welt ab, in den Sozialen Me­dien werden Kontakte über alle Ländergrenzen hinweg gepflegt. Großfamilien leben nicht mehr, wie noch vor wenigen Jahrzehnten auch in Mitteleuropa üblich, auf engstem Raum zusammen. Familien­geschichten ­werden daher auch nicht mehr in alltäglichen Situationen – am Mittagstisch, bei der gemeinsamen Feldarbeit – weitergegeben. Heute treffen Cousins und Cousinen, Tanten, Onkel und die Familien­ältesten oft nur noch zu Geburtstagen, Weihnachtsfeiern oder ­Begräbnissen zusammen.

Gesellschaft erforscht die Gesellschaft

Das mögen einige der Gründe sein, warum sich immer mehr Menschen mit ihrer Vergangenheit beschäftigen. Die Gesellschaft erforscht die Gesellschaft – auch wenn sich die meisten Familiengeschichtsforschungen innerhalb des Familienverbandes abspielen und selten den Weg in die Öffentlichkeit ­finden: Ahnenforschung hat eine große historisch-soziologische Bedeutung, da sie nicht nur persönliche Schicksale untersucht, sondern stets auch die kultu­relle und gesellschaftliche Entwicklung des Menschen abbildet.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang