DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Mund-Nasenschutz-Masken aus Stoff - Welche Gewebe Sinn machen

premium

Die Mund-Nasen-Schutzmaske ist nicht mehr aus unserem Corona-Alltag wegzudenken. Doch welche Stoffe bieten den besten Schutz und Tragekomfort?

Mund-Nasen-Schutzmasken: Welche Stoffe schützen am besten? (Bild: Patuss89/Shutterstock.com)

Folgende Stoffe finden Sie in der Testtabelle:

  • Bettlaken-Stoff, Fadendichte 57, 100 % Baumwolle
  • Bedruckter Baumwollstoff, Fadendichte 120
  • Burlington für Hosen, 100 % Polyester
  • Cretonne 50 % Polyester, 50 % Baumwolle
  • Cretonne, 100 % Baumwolle
  • Denim mit Batistfutter, 100 % Baumwolle
  • Dicker Baumwolljersey, 92 % Baumwolle, 8 % Elasthan
  • Klassischer T-Shirt-Jersey, 95 % Baumwolle, 5 % Elasthan
  • Lycra für Badebekleidun, 80 % Polyamid, 20 % Elasthan
  • Molton Sweatshirts, 95 % Baumwolle, 5 % Elasthan
  • Polyestersatin, 100 % Polyester
  • Popeline für Hemden, 100 % Baumwolle
  • Sport-Polyester, 100 % Polyester
  • Taschentuch (Kleenex), Zellulose
  • Viskose-Jersey, 92 % Viskose, 8 % Elasthan

Die Testtabelle informiert über Filtrationsleistung und Atmungsaktivität (neu und nach 10 Wäschen).

Lesen Sie im Folgenden unseren Bericht:


Macht die Maske Sinn?

Der Mund-Nasen-Schutz (MNS) ist international als wichtiger Baustein zur Eindämmung der Corona-Pandemie anerkannt. Die Maske funktioniert als Barriere, vor allem gegen ausgeatmete Partikel. Sie schützt diesbezüglich also vor allem das Gegenüber. Außerdem wird ihr auch eine pädagogische Funktion nachgesagt, da sie ein sichtbares Signal setzt, Abstand zu halten. Zudem schützt sie den Träger insofern vor einer Infektion, als sie ihn daran hindert, sich mit der Hand selbst im Mund- und Nasenbereich zu berühren.

Selbst genähte Masken

Manche begnügen sich mit einer einfachen OP-Maske, andere bevorzugen eine im Handel erhältliche Maske aus Stoff, viele nähen sich ihre Mund-Nasen-Schutzmaske (MNS) lieber selbst. Bezüglich Design und Material der Stoffe ist dabei eine beachtliche Kreativität zu beobachten. Vom dicken Baumwolllappen bis hin zum transparenten Dessousstoff mit Spitze findet sich so ziemlich alles, was sich mit Nadel und Faden verarbeiten lässt. Und so mancher dürfte sich wohl schon einmal leicht beunruhigt gefragt haben, ob das Accessoire, das sein Gegenüber im Gesicht trägt, vor irgendetwas schützt.

Stoffe im Test

Unsere Kolleginnen und Kollegen von der französischen Partnerorganisation UFC-Que Choisir haben Materialien, aus denen MNS-Masken gefertigt werden, unter die Lupe genommen. Untersucht wurde die Filtrationsleistung und die Atmungsaktivität der üblicherweise verwendeten Stoffe. Da die Schutzmasken zweilagig sein sollten, wurden mit einer Ausnahme immer zwei übereinandergelegte Lagen desselben Stoffes im Neuzustand und nach zehn Mal Waschen getestet.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau mit Kopfschmerzen, schwere Migräne, auf weißem Hintergrund

CBD gegen Migräne

Kann CBD (Cannabidiol) bei Migräne oder anderen Kopfschmerzen helfen?

Frau hält sich den Unterbauch premium

Menstruationsprodukte ohne Müll

Der Wunsch, unserem Planeten Müll zu ersparen, macht auch vor der Periode keinen Halt. Aber was können die alternativen Menstruationsprodukte?

Inkontinenzeinlagen auf blauem Hintergrund

Inkontinenzeinlagen: zu geringe Mengen bewilligt

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat die Ver­sorgung mit Inkontinenzmaterial neu geregelt. Seither häufen sich die Beschwerden bei den Patientenanwaltschaften, dass die bewilligten Mengen nicht ausreichen.

Schematische Darstellung einer Person, die das Virus mit beiden Händen von sich weist. premium

Corona: Booster-Impfung

Der Schutz der Corona-Impfung lässt nach 4 bis 6 Monaten nach. Deshalb wird eine weitere, die sogenannte Booster-Impfung, empfohlen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang