DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Skigebiete im Vergleich - Preise, Pisten, Angebote

Vergleichen Sie: Ticketpreise von mehr als 100 österreichischen Skigebieten und jeweils 10 in der Schweiz, in Bayern und Südtirol. - Diese Übersicht ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Manche Meldungen werden nicht weniger ärgerlich, nur weil sie sich alljährlich wiederholen – ein Gewöhnungseffekt will und will sich einfach nicht einstellen. So auch diese: "Skifahren wird immer teurer." Wie in den vergangenen Jahren legten die Ticketpreise auch heuer wieder zu.

Wir haben mehr als 100 Skigebiete in Österreich unter die Lupe genommen. Im Durchschnitt stiegen die Kosten für einen Tagespass für Erwachsene um 2,8 %, für die Sechstageskarte um 3,4 %. Dem steht eine Inflationsrate von 2,0 % gegenüber.

In Kitzbühel am teuersten

Teuerstes Skigebiet ist auch heuer wieder Kitzbühel (215 Pistenkilometer). Eine Tageskarte kostet dort 57 Euro – um 2 Euro mehr als in der vorigen Saison. Neben Kitzbühel auf dem Stockerl: Saalbach mit 55 Euro für eine Tageskarte (270 km) und ex aequo Arlberg (305 km), Sölden (142 km) und Ischgl/Samnaun (172 km) mit 54,50 Euro. In insgesamt 15 Skigebieten unserer Erhebung zahlen Erwachsene für die Tageskarte mehr als 50 Euro (siehe auch die Tabelle "Die teuersten Skigebiete"). Für das teuerste 6-Tages-Erwachsenenticket muss der geneigte Skifan 298,50 Euro berappen, und zwar in Ischgl. In Sölden bzw. in Obergurgl/Hochgurgl sind es jeweils 293,50 Euro.

In Raggal am günstigsten

Es gibt sie noch, auch wenn sie immer weniger werden – Skigebiete, die weniger als 30 Euro für eine Tageskarte verlangen (siehe dazu die Tabelle "Die günstigsten Skigebiete"). Am wenigsten muss, wie bereits im Vorjahr, für die 7 Pistenkilometer von Raggal in Vorarlberg bezahlt werden. Eine Tageskarte kostet dort 22 Euro. Was alles andere als üblich ist und entsprechend hervorgehoben werden muss: Die Raggaler Liftgesellschaft hat diesen Preis gegenüber dem Vorjahr nicht verändert, also keine Preiserhöhung vorgenommen. Chapeau! 6 Tage in Raggal Ski zu fahren kommt dann allerdings mit 233 Euro doch wieder teuer.

Teure Schweiz

Ab einem Dreitagesticket muss man nämlich den sogenannten 3-Täler-Skipass, der in 31 Skigebieten in Vorarlberg Gültigkeit hat, kaufen. Wer also die 6 Tage nur in Raggal fahren möchte, den kommt es weitaus billiger, wenn er jeden Tag ein Tagesticket kauft.

Auch in Wenigzell Schneeland (2 km) kostet eine Tageskarte nur wohlfeile 22,50 Euro, die Sechstageskarte 113,40 Euro. Wer doch ein wenig mehr Abwechslung sucht, der kann beispielsweise um 26 Euro pro Tag die 14 Pistenkilometer von Königsberg-Hollenstein/Ybbs heruntercarven oder um 29,50 Euro auf der Flattnitz wedeln (11 km).

Blick über die Grenzen

Bei der Auswahl der Skigebiete haben wir uns heuer nicht auf Österreich beschränkt, sondern auch einen Blick über die Landesgrenzen geworfen: in die grenznahen Skigebiete von Südtirol, der (Ost-)Schweiz und Bayern. Dort haben wir die Tages- und Sechstageskartenpreise für Erwachsene von jeweils 10 Skigebieten erhoben. Bei der Auswahl war uns wichtig, so wie in Österreich kleine, mittlere und große Gebiete abzudecken (siehe Tabellen).

Teure Schweiz

Insbesondere der Blick in die Schweiz zeigt, dass die Ticketpreise in Österreich nicht die allerhöchsten in Mitteleuropa sind. In St. Moritz, Davos, Lenzerheide und Flims-Laax-Falera werden die rotweißroten Höchstpreise deutlich überschritten, Tagestickets kosten dort umgerechnet zwischen 61 und 74 Euro.

Besonders kreativ scheint man in St. Moritz zu sein. Der Schweizer Nobelskiort hat heuer den sogenannten "Snow Deal" eingeführt. Es gibt dort keine Fixpreise mehr, sondern die Preisgestaltung leitet sich aus der Nachfrage am Skitag ab: Je mehr los ist, desto teurer wird es. Frühbucher bekommen zudem "Rabatte" von bis zu 30 Prozent, wenn sie mindestens 15 Tage vor dem Skitag ihre Tickets kaufen. Ein Schelm, wer denkt, dass sich Österreichs Top-Skigebiete hier Anleihen für die Zukunft nehmen werden.

Flexible Preise je Nachfrage

Für unsere Preiserhebung in St. Moritz war es jedenfalls schwer, einen entsprechend vergleichbaren Hochsaisonpreis herauszufinden. Wir gingen so vor: Ende Oktober fragten wir online die Preise für 2. Jänner ab. Das Ergebnis: Ein Tag hätte uns umgerechnet rund 61 Euro gekostet, 6 Tage (vom 29.12. bis 3.1.) 288 Euro. Wohlgemerkt inklusive Frühbucherrabatt. Im Dezember, kurz vor unserer gewählten Skiwoche, haben wir ein zweites Mal erhoben, um so die echten, kurzfristigen Ticketpreise zu bekommen. Das Ergebnis: Das Tagesticket kostete nun 73 Euro, 6 Tage 337 Euro. 

Bayern und Südtirol

Südtirol: kleiner, aber gleich teuer

Das Preisniveau in Südtirol ist dem österreichischen nicht unähnlich. Das teuerste Skigebiet, der Kronplatz, ist mit 57 Euro für eine Tageskarte exakt gleich teuer wie Kitzbühel. Fairerweise muss dazugesagt werden, dass der Kronplatz mit 119 Pistenkilometern doch deutlich kleiner ist als sein österreichisches Preis-Pendant. Diese Tendenz ist generell zu bemerken: In Österreich bekommt man bisweilen mehr Pistenkilometer für sein Geld geboten als in Südtirol.

Bayrische Preisperlen

Apropos Pistenkilometer: Die bayrischen Skigebiete können aufgrund ihrer Größe nur bedingt mit den heimischen verglichen werden. Mit 40 Kilometern sind Garmisch-Classic bzw. Balderschwang die Größten in Bayern (die nicht via Skischaukel mit österreichischen Skigebieten verbunden sind).

Insbesondere Balderschwang im Oberallgäu kann aber mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten: Die Tageskarte kostet dort nur 33 Euro, für sechs Tage sind es 166 Euro. In Garmisch bezahlt man 44,50 Euro für einen Skitag.

Viele kleine Skigebiete

Wie bereits angeschnitten: Riesige Skigebiete gibt es in Bayern nicht. Dafür eine erfreulich große Anzahl an kleinen Skigebieten, die mit recht günstigen Tickets punkten können. Die Trend der österreichischen Liftgesellschaften – immer größer, immer mehr – scheint den Bayern eher fremd zu sein, wohl auch aufgrund topografischer Beschränkungen.

Tabelle: die billigsten Skigebiete

Tabelle: die teuersten Skigebiete

Tabelle: Skigebiete Vorarlberg, Nordtirol

Tabelle: Skigebiete Osttirol, Kärnten, Steiermark, NÖ, OÖ, Salzburg

Tabelle: Skigebiete Südtirol

Tabelle: Skigebiete Schweiz

Tabelle: Skigebiete Bayern

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang